Ultrabook

Acer Swift 3 (SF314-51) im Test

Auf den ersten Blick klingt es paradox: Das Ultrabook Acer Swift 3 sammelt im Test mehr Punkte als das Topmodell Swift 7. Doch der Grund dafür ist schnell gefunden: Es ist weniger schlank und hat mehr Platz für Anschlüsse.

Acer Swift 3

© Acer

Auch wenn es nicht ganz so schlank ist wie das teurere Topmodell: Optisch weiß das Swift 3 in seinem edlen Aluminiumgehäuse ebenfalls zu gefallen.

Pro

  • elegantes Mittelklasse-Ultrabook
  • leistungsstarker Core-i7-Prozessor
  • ordentliche Ausdauer
  • großer SSD-Speicher
  • gute Schnittstellenausstattung
  • Fingerabdrucksensor
  • moderater Preis

Contra

  • schwache Displayhelligkeit
  • vergleichsweise hohes Gewicht

Fazit

connect-Urteil: gut (412 von 500 Punkten)
82,4%

Im Vergleich zum nur rund einen Zentimeter dünnen Markenkollegen Acer Swift 7​​ erscheint das Swift 3 fast schon pummelig. Dennoch gehört es für sich genommen mit einer Bauhöhe von 18 Millimetern zu den kompakteren Ultrabooks. Und das zusätzliche Volumen tut dem Rechner richtig gut: Im Gegensatz zum Acer Swift 7​, das lediglich zwei USB-3.1-Slots mitbringt, verfügt das günstigere Modell nicht nur über drei USB-Anschlüsse (zwei im gewohnten Typ-A-Format, einer mit zukunftsweisendem Typ-C-Stecker), sondern auch über einen Kartenleser und eine vollwertige HDMI-Buchse zum Anschluss eines externen Monitors oder TVs.​

Mehr Performance als das Flaggschiff 

Dem Topmodell der Produktfamilie überlegen ist das Swift 3 auch in puncto Performance. Dafür sorgt der leistungsstarke Core-i7-Prozessor von Intel, den der Hersteller dem Ultrabook in der Testkonfiguration spendiert hat. Das von uns getestete Swift 7 läuft mit einer passiv gekühlten i5-CPU aus der neuen Y-Serie, die weniger Strom braucht, aber nicht ganz so schnell ist. Als Nachteil empfanden wir den Lüfter des günstigen Modells ohnehin nicht, weil dieser nur selten anspringt und zudem akustisch sehr diskret zu Werke geht. 

Interessanterweise entwickelt das Swift 3 trotz aktiver Kühlung offensichtlich nur wenig mehr Energiehunger als das lüfterlose Flaggschiff. Komplett aufgeladen muss der Mobilrechner​ erst nach rund siebeneinhalb Stunden Mischbetrieb wieder an die Steckdose – in dieser Preisklasse ein sehr beachtlicher Wert.​

Acer Swift 3

© Acer

Design, Ausstattung und Leistungswerte des Swift 3 sind aller Ehren wert, die Helligkeit des 14-Zoll-Displays ist es nicht.

Günstige Alternative 

Auch die weitere Ausstattung kann sich sehen lassen: So hat Acer unserem Testkandidaten eine 512 GB große SSD verpasst – so viel Speicherplatz gibt es normalerweise nur in der mobilen Oberklasse. Die Tastatur, auf der sich höchst angenehm tippen lässt, ist beleuchtbar und obendrein mit einem integrierten Nummernblock versehen. Das große Touchpad setzt präzise und reaktionsschnell um, was die eingebenden Finger von ihm wollen. Wer aus Sicherheitsgründen weder auf einen Fingerabdruckscanner noch auf ein Kensington-Schloss verzichten mag, trifft mit dem Swift 3 ebenfalls die richtige Wahl. 

Enttäuschend ist dagegen die geringe Helligkeit des matten 14-Zoll-Displays. Damit im Freien zu arbeiten macht jedenfalls keinen Spaß. Wer darüber hinwegsehen kann, bekommt mit dem Swift 3 ein ausgereiftes, gut ausgestattetes Ultrabook für weniger als 1000 Euro. Die Basisversion gibt es sogar für 500 Euro – allerdings muss man dann mit einem deutlich schwächeren Pentium-Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und einer SSD mit 128 GB vorliebnehmen.

Acer Swift-Serie, Notebook

Quelle: Acer
Acer Swift-Serie, Notebook

Mehr zum Thema

Acer Aspire Timeline Ultra M5 581TG
Testbericht

81,2%
Im flachen Gehäuse des Acer Aspire Timeline Ultra M5 bringt Acer viel Notebook unter und nutzt dabei jeden verfügbaren…
Top 10 Ultrabooks
Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Acer Switch 5
Swift, Switch und Predator

Besonders schlanke Mobilrechner, Detachables und leistungsstarke Gaming-Notebooks standen bei Acers Pressekonferenz in New York im Mittelpunkt.
Huawei Matebook X
Notebook

82,2%
Das Matebook X ist Huaweis erstes Notebook. Optisch und haptisch legt es einen überzeugenden Auftritt hin. Doch kann es…
Porsche Design Book One Front
Ultrabook

89,2%
Das Porsche Design Book One bürgt für Exklusivität. Funktional kann das Ultrabook jedoch nicht ganz überzeugen. Wir…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.