Noise-Cancelling-Kopfhörer

AKG N60 NC im Test

AKG hat seine Produktreihen vollständig erneuert und krönt seine On-Ear-Serie nun mit einem kompakten Noise-Cancelling-Kopfhörer. Der AKG N60 NC beweist im Test, dass er auch passiv richtig gut klingt.

AKG N60NC

© AKG

AKG N60NC

Jetzt kaufen
EUR 240,00

Pro

  • Noise Cancelling
  • klingt aktiv und passiv gleichermaßen gut
  • faltbar
  • guter Sitz
  • edles Design

Contra

Fazit

Stereoplay Testurteil: Klang: Spitzenklasse (48 Punkte); Gesamturteil: gut - sehr gut (72 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut
Gut

Der ursprünglich rein österreichische Hersteller AKG verschmolz in den 90er-Jahren mit Harman Industries zu einem weltweiten Konzern. Entwickelt und gefertigt werden Kopfhörer und Mikrofone indes weiterhin in Wien. Beim Noise-CAncelling-Kopfhörer N60 NC wird deutlich, dass die Traditionsmarke AKG nach ihrem großen visuellen Relaunch gerade im Mobilbereich vor frischen, modernen Designideen sprudelt.

Der N60 arbeitet mit einem komplett zusammenfaltbaren, drehbaren Ohrmuschelgelenk - eine Mischung aus DJ- und Mobilhörer. Der On-Ear-Kopfhörer bringt ein gutes Gewicht mit, die Rasterarretierung ist genau und das Proteinleder dick. Für das Smartphone steht zwar nur eine edle Ein-Knopf-Fernbedienung inklusive Mikrofon zur Verfügung, doch waren die AKG-Ingenieure so gnädig, ein schlankes USB-Ladekabel beizulegen. Die NC-Aktivelektronik benötigt also keine Batterien - die Ohrmuscheln bleiben verhältnismäßig leicht.

Aufgesetzt bietet der N60 anders als viele bekannte On-Ear-Konstruktionen einen hohen Tragekomfort mit einem nie störenden, definierten Druck auf die Ohrmuscheln. Auch die Wahl der filigran stoffummantelten Kabel war eine gute Idee, denn sie verheddern sich nicht und sind frei von störenden Mikrofonie- Effekten.

AKG N60NC Zubehör

© AKG

AKG N60 NC – Zubehör

Sound-Cancelling?

Wirklich spannend bei der Noise-Cancelling-Technologie (NC) ist der Vergleich mit dem passiven Modus. Klingt der Kopfhörer bei Aktivierung der Geräuschunterdrückung überhaupt noch annehmbar? Ein Bose-Kopfhörer zum Beispiel funktioniert erst mit NC richtig, denn seine Elektronik entzerrt auch den Frequenzgang aktiv.

Anders der AKG: Ob hier der Schalter auf NC steht oder nicht, hat nur einen marginalen Einfluss auf den Frequenzgang. Der N60 klingt sogar ohne Aktivierung etwas körperhafter, tiefer und natürlicher.

Tondokumente

Den Beweis seiner passiven Bodenständigkeit liefert der AKG gleich beim dynamischen Klavieranschlag des Trio Mediterraneo (Track 4 der stereoplay-CD "Perfektes Timing Vol. 1"). Mit vollmundigweichem Aroma schmettert der N60 das obertonreiche Klavierwerk - per aktiviertem NC etwas knackiger und präziser und mit Inga Rumpf's "Its a Man's World" impulstreuer und direkter, im Passiv-Modus dafür mehr Leichtigkeit und federnde Basskraft.

Doch der Unterschied zwischen den beiden Qualitätsstufen ist so gering, dass man AKG hierfür loben muss. Die aktivierte Geräuschunterdrückung ist zudem rauscharm und filtert monotones Umgebungsrauschen effektiv weg, lässt auf der Straße im oberen Frequenzspektrum jedoch genug Feedback durch.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Alle Testberichte
T+A Pulsar ST20
Standlautsprecher
Die Pulsar ST20 orientiert mit exklusiven Chassis, Klavierlack und Klang der absoluten Spitzenklasse an deutlich teureren Boxen.
HP Spectre x2 und HP Elite x2
Detachables
HPs Antwort auf das neue Microsoft Surface heißt x2. Und das gibt es gleich zweimal: als Business- und als Consumer-Variante.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.