Cloudspeicher

Amazon Cloud Drive im Test

Amazon verwöhnt gute Kunden mit Platz ohne Ende in der Amazon Cloud. Deren Hauptaufgabe: Bei Amazon erworbene Medieninhalte bereitstellen. Ansonsten stehen Fotos im Fokus.

Amazon Cloud Drive

© Amazon

Amazon Cloud Drive

Fast jeder Amazon-Kontoinhaber hat sie, nicht jeder kennt sie: Die im Anmeldemenü der Webseite versteckten Musik- und Videobibliotheken der Amazon Cloud bevorraten die bei Amazon gekauften Songs und Filme. Ohne eigenes Zutun stellt der Online-Händler - sofern rechtlich möglich - auch alle dort erworbenen Audio-CDs im MP3-Format zum Streamen oder Herunterladen aus der Cloud bereit.

Dieser Service ist samt dem dafür benötigten Speicherplatz kostenlos. Apps wie Amazon Music oder Instant Video erleichtern unterwegs die Wiedergabe via Phone oder Tablet.

Pro

  • Audio-/Video-Bibliotheken für Amazon-Medieninhalte
  • grenzenloser Fotospeicher für Amazon-Prime-Kunden

Contra

  • Mobil-Apps auf Fotos fixiert
  • ausbaufähiges Funktionsangebot

Der Cloud Drive selbst bietet nur 5 GB Gratisspeicher für weitere Inhalte, zu denen auch die im Kindle-Shop erstandenen E-Books zählen. Das via Webbrowser oder Desktop-App zugängliche Angebot begnügt sich mit spärlichem Funktionsumfang, was das Handling einfach macht. Inhaltemanagement und das Hin- und Herschieben der Dateien zwischen Computer und Wolke klappten wie am Schnürchen. Zumindest Fotos und Videos öffnen sich auch direkt im Browser. Webdienste für die Audiowiedergabe oder gar die Bearbeitung von Office-Dokumenten sind nicht integriert. Dateien teilen geht über gemailte Weblinks.

Mit den Photo-Apps für Android und iOS können Bilddateien auch unterwegs als Mail mit Anhang weitergegeben werden. Wie der Name sagt, konzentrieren sich die Mobil-Apps darauf, Bilder in die Wolke zu bringen. Der automatische Foto- und Video-Upload lässt sich auf WLAN-Netze begrenzen. Die Verwaltung der Cloud-Inhalte ist via iPhone oder Android-Gerät eingeschränkt.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Dropbox Cloudspeicher
Cloudspeicher

Performance und Funktionsangebot von Dropbox überzeugen. Der Gratisspeicher ist allerdings knapp bemessen.
Google Drive
Cloudspeicher

Hoher Komfort, umfangreiche Funktionen und Top-Performance zeichnen den Clouddienst Google Drive aus. Dazu gibt's 15 GB kostenlosen Speicherplatz.
Microsoft OneDrive
Cloud-Speicher

Microsoft OneDrive überzeugt im Test mit viel Cloud-Speicherplatz und guten Apps. Dennoch gibt es Schwächen. Lesen Sie unseren Testbericht.
Vodafone Cloud
Cloud-Speicher

Der Mobilfunkprovider spendiert nur seinen Kunden kostenlosen Online-Speicher. Die Multimedia-Cloud versucht auf elegante Weise Fotos, Videos und…
Web.de Cloudspeicher
Cloud-Speicher

Wir haben den Cloud-Speicher von Web.de im Test. Wir verraten, womit der Web.de Online-Speicher punktet, und wo Nachholbedarf herrscht.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.