Testbericht

Amazon Fire Phone im ersten Test

Mit dem starken Fire Phone will Amazon jetzt auch in Deutschland Kunden gewinnen. Im Test zeigt sich, dass der Plan aufgehen könnte.

Amazon Fire Phone

© Amazon

Amazon Fire Phone

Pro

  • sehr gute Anfassqualität
  • leistungsfähige Hardware
  • einfache Bedienung

Contra

  • proprietärer App-Store
  • kein Zugriff auf Google-Maps
  • kein Micro-SD-Slot
76,8%

Das Amazon Fire Phone, das in Kürze in Deutschland startet, lädt zu Spekulationen ein: Kann der Riese des Onlinehandels Samsung und Apple Paroli bieten? Das Fire Phone geht ganz offensichtlich seinen eigenen Weg: Statt auf Android zu setzen, hat Amazon sein Betriebssystem Fire OS aus Android abgespalten und weiterentwickelt. Im Test zeigt sich: Das bringt Vor- und Nachteile.

Bedienung: Intuitiv und übersichtlich

So ist das Fire Phone auf Anhieb gut zu bedienen. Wo Android auf ein anpassbares, kompliziertes User Interface setzt, das je nach Gerät, Hersteller und Anwender mit völlig anderem Aussehen daherkommt, steht beim Fire Phone einfache Bedienbarkeit im Vordergrund. Das zeigt sich etwa am oben auf dem Startscreen platzierten Karussell, in dem man sich durch die zuletzt verwendeten Apps und Inhalte wischen kann. Der Wunsch nach guter Usability führt also zentrale Funktionen auf die oberste Ebene.

Das Fire Phone bei Amazon

Auch sonst wirkt das Fire Phone schnell vertraut, zumal die Bedienung dank der Qualcomm-800-CPU (4 x 2,2 Gigahertz) sehr flüssig gelingt. Dennoch gibt es hier auch Neues zu entdecken: So findet sich auf dem Sperrscreen ein Bild in der "Dynamic Perspective", das sein Aussehen wie ein dreidimensionales Objekt je nach Blickwinkel aufs Display ändert. Das funktioniert über vier in den Ecken platzierte Infrarot-Spezialkameras. Und der Blickwinkel auf das Telefon kann auch zur Bedienung genutzt werden. So lassen sich Kontextmenüs durch Kippen des Geräts vor dem Gesicht aufrufen und ganze Spiele per Dynamic Perspective steuern, was in der Praxis knifflig ist und Spaß macht. Die Software-Entwicklung für Dynamic Perspective will Amazon ausdrücklich unterstützen.

Ein spezielles Display ist für die neue Technik nicht nötig: Die 4,7-Zoll-Anzeige mit für gute Augen scharfen 1280 x 780 Pixeln überzeugt ohne 3-D-Gimmicks. Geschützt werden Screen und Rückseite von Gorilla-Glas, das am Rand dünn vom griffigen, nach hinten abgeschrägten Polyurethan-Gehäuse eingefasst ist. Die Anfassqualität überzeugt, ebenso wie die 13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und die 32 oder 64 Gigabyte Arbeitsspeicher; nur die Möglichkeit der Micro-SD-Erweiterung fehlt. Das Funk-Interface liegt mit NFC, a/b/g/n/ ac-WLAN und 9-Band-LTE auf höchsten Niveau.

Google Maps gibt's nicht

Auf Google-Dienste wie den Play Store und Maps muss aber verzichtet werden. Dafür sind ein Amazon-App-Store und die von Nokia bekannte Navigation Here dabei. Doch damit bleiben Apps, die von ihren Entwicklern nicht bei Amazon eingestellt wurden oder die auf Google-Diensten aufsetzen außen vor.

Dafür bringt das Fire Phone Amazon-Spezialitäten mit. Firefly etwa erkennt auf Knopfdruck per Kamera Telefonnummern, E-Mail-, Web- Adressen, QR- und Barcodes und ermöglicht deren direkte Nutzung. Das spart Tipperei, etwa wenn man eine Webseite aus einer Zeitschrift aufrufen will. Auch erkennt Firefly 2000 Kunstwerke, 30 Millionen Songs und 54 Millionen Produkte und öffnet den Weg zu Musik und Produkten im Amazon-Store.

Spezialdienste funktionieren

Über den Service "Mayday" lässt sich bei Einrichtungsproblemen ein menschlicher Helfer per Videokonferenz hinzuziehen, dem sogar Zugriff aufs Telefon gewährt werden kann. "X-Ray" gibt weitreichende Auskunft etwa zu Filmen und Serien über die Filmdatenbank IMDb. So lässt sich schnell feststellen, in welchen Filmen die gerade im Fernsehen beeindruckende Schauspielerin noch zu bewundern ist. Im ersten Check funktionierten alle Amazon- Spezialitäten sehr gut, was auf den Volltest gespannt macht.

Bildergalerie

Amazon Fire Phone
Galerie
Galerie

Ein Produktscanner, Video-Support und ein Display mit 3D-Darstellung: Wir stellen Amazons Fire Phone vor.

Verkauft wird das Smartphone zunächst nur mit Telekom- Verträgen. So kostet ein Magenta-Mobil-M-Vertrag (Telefonie- und SMS-Flat, 1,5 GB bei bis zu 50 Mbit/s) statt 39,95 Euro mit Fire Phone 49,95 Euro, was über die Vertragslaufzeit 240 Euro für das Smartphone macht. Doch dafür gibt es bis Ende 2014 noch ein Jahr Prime-Mitgliedschaft inklusive kostenlosem Prime- Instant-Video.

Die Kultur-Flatrate

Mit der Prime-Mitgliedschaft, die den Zugriff auf Amazon Instant Video und auf die Kindle-Bücherei einschließt, geht Amazon die ersten Schritte in Richtung Kultur-Flatrate. Und mit dem Fire Phone liefert der US-Gigant attraktive Geräte zur einfachen Nutzung gleich mit.

Wenn andere Marktteilnehmer, namentlich die Mobilfunkanbieter, planen, künftig über Musik-, Video- und andere Unterhaltungsangebote sinkende Margen in ihrem klassischen Geschäft auszugleichen, müssen sie jetzt schnell reagieren, um mit dem Angebot von Amazon mitzuhalten.

Amazon Fire Phone

  
HerstellerAmazon
Preis449.00 €
Wertung384.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

LG G Watch
Amazon-Aktion

Wer bis 27. Juli eine LG G3 bei Amazon bestellt, bekommt eine G Watch gratis. Die Smartwatch von LG mit Android Wear kostet sonst 199 Euro.
huawei, ascend mate 7, talkband b1, amazon
Amazon-Angebot

Käufer eines Huawei Ascend Mate 7 erhalten bei Amazon gratis den Fitnesstracker Talkband B1 dazu. Eine heiße Alternative zum Nexus 6?
Huawei Honor Holly
Testbericht

76,0%
Das Honor Holly kostet nur 119 Euro, wir haben das Dual-SIM-Modell zum Test ins Labor geschickt. Was hat es drauf? Oder…
Panasonic Lumix DMC-CM1
Testbericht

83,8%
Die Panasonic Lumix DMC-CM1 möchte eine ernstzunehmende Fotokamera im Retro-Style und ein starkes Android-Phone in…
Honor 6 Plus
Smartphones

85,0%
Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.