Günstiges Apple-Tablet

Apple iPad 2017 im Test

Apples neues iPad hat eine abgespeckte Ausstattung, dafür ist es das bisher günstigste Apple-Tablet. Was leistet das iPad 2017 im Test?

iPad

© Apple

Das neue iPad gibt es in den Farben Silber, Gold und Space Grau – Rosé-Gold fehlt. Ein Hinweis darauf, dass es eher für Geschäftsleute als für die Damenwelt gemacht wurde?

EUR 390,00

Pro

  • helles Display
  • 8-MP-Kamera mit Live-Fotos
  • unterstützt Split-View-Modus
  • gute Ausdauer
  • günstigstes iPad

Contra

  • altes Gehäuse-Design
  • Lautsprecher sitzen dicht nebeneinander
  • kein LED-Blitz

Fazit

connect Testurteil: gut (387 von 500 Punkten)
77,4%

Wenn Tim Cook in der Vergangenheit das zum jeweiligen Termin „beste iPad, das es je gab“ vor die Kamera hielt, dachte man: „Was auch sonst? Sie werden es wohl kaum zurück entwickeln.“ Falsch gedacht – denn genau das hat Apple nun getan. Man spricht allerdings auch weder vom besten iPad aller Zeiten noch überhaupt allzu viel darüber.​

Altes Gehäuse, alte Schwächen 

Es ist, als habe man einen neuen Motor in eine alte Karosserie gesteckt: Das Gehäuse des iPad entspricht bis auf die um wenige Millimeter verrutsche Kameraöffnung exakt dem des ersten iPad Air aus dem Jahr 2013. Wer sich ärgerte, dass er dessen Hülle mit dem Air 2 nicht mehr nutzen konnte, weil sie noch keine LED-Aussparung hatte, kann sie jetzt wieder hervorkramen. Selbst der​ Lichtsensor sitzt wieder an seinem ursprünglichen Platz. Mit dem alten Gehäuse kehren aber auch alte Schwächen zurück – zum Beispiel besagte LED-Absenz. Anders als beim iPad Pro muss man zudem wie früher bemängeln, dass Stereolautsprecher schwerlich Raumklang erzeugen, wenn sie wie jetzt wieder auf der gleichen kurzen Seite dicht nebeneinander sitzen.​

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Die Hardware ist heuer freilich aktueller: Zwar taktet Apples A9-Chip schwächer als der A9X in den Pro-iPads; Bluetooth 4.2 und der mit dem Air 2 eingeführte Fingerabdrucksensor sind aber ebenfalls an Bord. Und auch die LED-lose Kamera löst jetzt immerhin mit 8 Megapixeln auf wie im Air 2 und nicht mehr nur mit 5 wie beim Vorgänger. Zudem haben Live-Fotos Einzug gehalten, und 1,2-Megapixel-Selfies unter der Straßenlaterne werden nun durch kurzzeitiges Display-Aufleuchten erhellt. Letzteres ist natürlich Software-Sache. Weiters funktionieren auch die geteilte Ansicht „Split View“ für zwei Apps nebeneinander​ und der Bild-in-Bild-Modus für Videos in einem eigenen kleinen Fenster.

Positiv fällt auch das mit 472 cd/m² hellere Display auf, gegenüber 404 cd/m² beim iPad Air 2 und 422 cd/m² beim Pro 9,7. Es fehlen aber deren Antireflexionsbeschichtung und die Laminierung, ganz zu schweigen vom​ TrueTone-Display des iPad Pro 9,7​. Das neue iPad besitzt lediglich eine fettabweisende Beschichtung – wie bereits anno 2013. Warum Apple sich bei dem Retro-Design nicht wenigstens für das 1,4 Millimeter dünnere iPad Air 2 entschieden hat, ist nicht ersichtlich – die Bauteile werden kaum wieder mehr Platz brauchen. Zumal eins im Test besonders missfiel: Beackert man das Display mit der virtuellen Tastatur, klingt das iPad darunter regelrecht hohl.​

iPad Splitview

© Apple

iPad Splitview

Mehr lesen

Apple iPad Pro
Neues Apple-Tablet

Apple verspricht das schnellste iPad aller Zeiten. Wie gut ist das neue iPad Pro? Die kleinere Version des neuen High-End-Tablets im Hands-On-Test.

Win-win-Situation

Zur Wahl stehen vier Varianten zwischen 399 Euro für das reine Wi-Fi-Tablet mit 32 Gigabyte und 659 Euro für das iPad mit LTE und 128 Gigabyte. Damit ist es 150 Euro günstiger als das vergleichbare iPad Air 2​. Dies hat Apple in der 128-Gigabyte-Variante allerdings schon länger aus dem Programm genommen. Das Air 2 wurde inzwischen sogar ganz aus dem Store entfernt; man bekommt es bei Apple allenfalls noch generalüberholt. Damit bleibt als Alternative in 9,7 Zoll nur das iPad Pro. Das kostet allerdings in der Minimalkonfiguration mit 32 Gigabyte ohne LTE bereits 679 Euro.​

Wird sich das Low-Budget-iPad verkaufen? Wir glauben: ja. Zum einen kommt der Privatanwender günstiger an ein iPad, dessen Nachteile gegenüber Konkurrenzmodellen​ dank stets aktueller Software gering bleiben. Zum anderen ergibt sich eine Win-win-Situation zwischen Apple und Geschäftsleuten: Immer weniger Verkäufer zücken noch einen Papierkatalog, wenn ein Artikel nicht im Regal liegt, sondern legen stattdessen ein iPad mit digitalisiertem Sortiment auf den Tresen. In Deutschland schreiben zudem die Finanzämter seit 2017 ein elektronisches Kassensystem vor; viele Gastronomen ersetzen ihre alte Kasse durch ein iPad mit entsprechender Software – und einem virtuellem Raumplan, in dem jedes Bier einfachst dem richtigen Tisch zugewiesen werden kann. LED und Stereoklang spielen hier keine Rolle, sie verteuern die Anschaffung nur überflüssig. Mit dem neuen iPad können Apple als Lieferant und Kunden mit großem Stückzahlbedarf gleichermaßen Investitionskosten sparen. Worauf es im Tagesgeschäft ankommt, zumindest da, wo das iPad beweglich genutzt wird, ist eine gute Ausdauer. Und schau an: die hat sich beim neuen iPad verbessert. Im connect-Ausdauertest lief es über 100 Minuten länger als die iPads Air und Pro 9,7.​

Interessanterweise gebraucht Apple übrigens nicht wie andere Hersteller den Zusatz „Light“, sondern nennt es schlicht und selbstbewusst: iPad. Nicht das beste, aber das ausdauerndste und günstigste, das es je gab.​

Mehr zum Thema

Apple iPad Pro Farben
Apple Tablet mit 12,9-Zoll-Display

Wie gut ist das Power-Tablet von Apple? Und was bringt das neue Eingabegerät Apple Pencil?
Apple iPad Pro 9.7
Apple-Tablet

Insider rechnen noch diesen Monat mit der Vorstellung von drei neuen iPads mit 10,5 Zoll, 9,7 Zoll und 12,9 Zoll Größe. Doch es spricht auch etwas…
Apple Store Down
Apple-Neuheiten

Der Online-Store auf apple.com ist down. Die Gerüchteküche rechnet mit neuen iPads oder MacBooks. Auch ein neues iPhone-Modell könnte erscheinen.
Apple iPad Pro
Neues Apple-Tablet

Apple verspricht das schnellste iPad aller Zeiten. Wie gut ist das neue iPad Pro? Die kleinere Version des neuen High-End-Tablets im Hands-On-Test.
Apple iPad Pro 10.5
Tablet

80,0%
Apple spendiert dem iPad Pro 10.5 mehr Display und schmalere Ränder und etabliert damit ein neues Tablet-Format. Wie…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.