Ultrabooks

Apple MacBook Pro (13 Zoll mit Touch Bar) im Test

Schon nach kurzer Zeit auf dem Markt musste das neue MacBook Pro bereits heftige Kritik einstecken. Ob die berechtigt ist, zeigt der connect-Labortest des 13-Zoll-Modells mit Touch Bar.

MacBook Pro mit TouchBar

© Apple

MacBook Pro mit Touch Bar

Pro

  • schlankes, leichtes 13,3-Zoll-Notebook
  • exzellente Verarbeitung
  • brillantes, extrem helles Display
  • vier schnelle Thunderbolt-Ports
  • innovative Touch-Bar
  • sehr gute Grafik-Performance
  • beachtliche Ausdauer

Contra

  • kein Standard-USB-Anschluss
  • relativ kleiner Arbeitsspeicher
  • hoher Preis

Fazit

connect-Testurteil: sehr gut (427 von 500 Punkten)
85,4%

Den einen gilt es als das ultimative Notebook, das der schnöden Windows-Konkurrenz meilenweit voraus ist, die anderen halten es für ein überteuertes Designerstück, das vor allem mit einem leuchtenden Apfel-Logo glänzt. Das Macbook polarisiert, seit es auf dem Markt ist, und naturgemäß gerät auch die Bewertung des neuen Macbook Pro allzu oft zur Glaubensfrage. Wir haben uns bekanntlich einer rationalen Betrachtungsweise verschrieben und den schicken Mobilrechner in die harte Prüfung unseres Testlabors geschickt. Dem Verfahren stellen musste sich die ultramobile 13-Zoll-Variante mit der viel beachteten Touch Bar in der Standardausstattung. Kostenpunkt: 1990 Euro.​

Brillantes Display

​Der Apfel auf dem Displaydeckel leuchtet zwar nicht mehr, dennoch konnte der Testkandidat nach dem Auspacken – neudeutsch: Unpacking – erst einmal ordentlich Eindruck schinden. Apple ist es (wieder einmal) gelungen, das Macbook Pro in ein ebenso hübsches wie robustes Äußeres zu kleiden. Das kompakte Gehäuse gehört nach wie vor zum Besten vom Besten, was der Notebook-Markt zu bieten hat. 

MacBook Pro mit TouchBar

© Apple

Schlank und leicht, aber ausgesprochen robust: In puncto Gerätedesign macht Apple nach wie vor niemand etwas vor.​

Nach dem Aufklappen kommen sofort einige wesentliche Neuerungen zum Vorschein. Dazu gehören das vergrößerte, höchst präzise steuerbare Trackpad mit zwei Klickstufen (Force Touch) und die „Butterfly“-Tastatur, auf der sich trotz des kurzen Tastenhubs hervorragend tippen lässt. Über dem Keyboard befindet sich die augenfälligste Novität: eine OLED-Leiste mit integriertem Touch-ID-Sensor, der die Anmeldung per Fingerabdruck ermöglicht. Diese sogenannte Touch Bar dient als Ersatz für die gewohnten Funktionstasten und bietet schnellen, kontextabhängigen Zugriff auf häufig benötigte Aktionen. Interessantes Detail am Rande: Im Gegensatz zu den physischen Tasten, deren Beleuchtung stufenlos verstellbar ist, kann man die Helligkeit der Touch Bar nicht selbst regulieren, bei längerer Inaktivität des Nutzers wird sie zudem komplett ausgeblendet.​​

Unmittelbar über der berührungsempfindlichen Leiste findet sich das unserer Ansicht nach absolute Highlight des neuen Macbook Pro: das fantastische Retina-Display, das mit Farbbrillanz, Detailschärfe, Kontrastreichtum und vor allem Helligkeit zu begeistern weiß. In der Bildschirmmitte erreicht die Leuchtkraft Werte von deutlich über 500 cd/m², selbst in den Ecken sind es mehr als 450 – kein anderes bisher von uns getestetes Notebook kann da auch nur ansatzweise mithalten. Dank der außergewöhnlichen Helligkeit lässt sich selbst bei direkter Sonneneinstrahlung jedes Detail auf dem mit 2560 x 1600 Pixeln auflösenden Hochglanzdisplay erkennen.​

MacBook Pro mit TouchBar

© Apple

Die Touch Bar des MacBook Pro zeigt kontextabhängig verschiedene Funktionen an. Standardfunktionen wie Helligkeit und Lautstärke lassen sich jederzeit einblenden.​

Zukunftssicher, aber realitätsfremd 

Blickt man seitlich auf das Gerät, zeigt sich eine weitere Innovation – und gleichzeitig der Kern der eingangs erwähnten Kritik: die Versorgung mit Schnittstellen. Zwei Anschlüsse links, zwei rechts – macht zusammen vier einheitliche, gleichermaßen ladefähige Thunderbolt-3-Slots, dazu eine Audioklinke, das war’s. Das ist konsequent zukunftsorientiert und einerseits genial, denn bis dato ist uns noch kein​ Notebook untergekommen, das so viele schnelle, vielseitig verwendbare Anschlüsse im USB-C-Format an Bord hat, von denen zwei – zumindest theoretisch – sogar bis zu 40 Gbit/s übertragen können. Andererseits ist es ein großes Ärgernis, weil die Anwenderrealität in den Wohnzimmern und Büros im beginnenden Jahr 2017 immer noch auf klassische USB-Stecker (Typ A) ausgerichtet ist. Das heißt, dass für den Anschluss der meisten Peripheriegeräte der ein oder andere Adapter notwendig wird. Apple hat zwar ein ganzes Arsenal davon im Programm, verlangt aber saftige Preise dafür.

Mehr lesen

MacBook Pro mit Touch Bar
MacBook Pro nur mit USB-C-Anschluss

Apples neues MacBook Pro ist schlanker und leichter, hat aber nur USB-C-Anschlüsse. Ist das Adapter-Chaos damit schon vorprogrammiert?
MacBook Pro mit TouchBar

© Apple

Das neue Macbook Pro bringt gleich vier schnelle Thunderbolt-3-Slots mit. Zum Anschluss gängiger Geräte sind allerdings (teure) Adapter notwendig.​

Ebenfalls teilweise Unmut ausgelöst hat die weitere Hardware-Ausstattung des Macbook Pro. Im Windows-Umfeld traut es sich jedenfalls kein Hersteller, in ein knapp 2000 Euro teures Notebook „nur“ einen Core-i5-Prozessor und eine SSD mit lediglich 256 GB Speicher einzubauen. Wobei es Apple offensichtlich gelungen ist, aus der Intel-CPU der Vorjahresserie (Skylake) das Optimum herauszuholen. Das zeigt sich an der ordentlichen Systemleistung, vor allem aber an der für Notebooks mit Onboard-GPU außergewöhnlichen Grafik-Performance. Weitere Pluspunkte sammelt das Macbook Pro für den selbst im Lastbetrieb praktisch nicht wahrnehmbaren​ Lüfter sowie für die links und rechts neben der Tastatur befindlichen Lautsprecher, die ihrem Namen alle Ehre machen – sie sind wirklich laut – und einen in Anbetracht der dünnen Basiseinheit erstaunlich klangvollen, für den Hausgebrauch vollkommen ausreichenden Sound produzieren. 

MacBook Pro mit TouchBar

© Apple

Neben der 13-Zoll-Variante bietet Apple das Macbook Pro wie gehabt auch mit 15-Zoll-Bildschirm und Core-i7-Prozessor an.​

Bestwerte in puncto Ausdauer kann das Macbook Pro zwar nicht erzielen, dafür sind seine Komponenten wohl zu energiehungrig, dennoch ist die Akkulaufzeit beachtlich: Im Szenario eines typischen Office-Nutzers hält das 13-Zoll-Notebook immerhin fast sieben Stunden durch, bevor es wieder ans Stromnetz muss. Die vereinzelt von Nutzern beklagten Akkuprobleme​ der neuen Baureihe mit Touch Bar konnten wir bei unserem Testgerät nicht beobachten.

Fazit: Genialität und guter Durchschnitt 

Insgesamt verdient sich das Macbook Pro mit 13-Zoll-Display und Touch Bar im connect-Test gerade noch die Verbalnote „sehr gut“. Gehäuse und Display sind überragend, Leistung und Ausstattung dagegen reichen nicht für einen Platz ganz oben in der Bestenliste. Ob 1999 Euro dafür ein angemessener Preis sind, sei dahingestellt. Letztlich ist es halt doch Geschmackssache ...

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks
Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Apple Mac Pro & MacBook Pros
Apple Keynote

Apple hat das MacBook Pro überarbeitet und ihm Intels aktuelle Haswell-Chips spendiert. Außerdem wird ab Dezember 2013 der komplett neue Mac Pro…
MacBook MacRumors Touch Panel OLED Apple
Neues MacBook Pro

Fest steht, beim Apple-Event wird es ums neue MacBook Pro gehen. Vorab wurde sogar schon ein offizielles Foto des Notebooks veröffentlicht -…
MacBook Pro mit Touch Bar
Apple Event

Apple hat beim neuen MacBook Pro die Funktionstasten abgeschafft. An ihre Stelle kommt ein anpassbares Multitouch-Display namens Touch Bar.
MacBook Pro mit Touch Bar
MacBook Pro

Der Hersteller hat genaue Vorstellungen davon, wofür die Displayleiste des neuen MacBook Pro verwendet werden soll - und wofür auf keinen Fall.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.