Notebook

Asus B9440UA im Test

Mit dem B9440 setzt Asus neue Akzente im Notebook-Design – optisch wie funktional. Aber wird der ungewohnt leichte Laptop seinem hohen Anspruch auch gerecht? Die Antwort liefert der connect-Test.

Asus B9440UA

© Asus / wet2017 - Shutterstock.com

Asus B9440UA

EUR 801,00

Pro

  • schlankes, besonders leichtes Ultrabook
  • innovatives Gerätedesign
  • hochwertige Verarbeitung
  • 14-Zoll-Display im 13-Zoll-Rahmen
  • „Pure Edition“ ohne lästige Bloatware
  • Mini-Dock im Lieferumfang
  • große SSD
  • gute Ausdauer

Contra

  • dürftige Anschlussmöglichkeiten
  • wenig verwindungssteifes Display
  • keine Webcam
  • kein Kartenleser
  • hoher Preis

Fazit

connect Urteil: sehr gut (428 von 500 Punkten)
85,6%

Wenn im Mobile-Computing-Segment von Innovationen die Rede ist, denkt man in erster Linie an immer schlankere Gehäuse, lange Akkulaufzeiten und variable Nutzungskonzepte, aber kaum an Aspekte wie Gerätedesign und Ergonomie – will heißen: Zumindest im Bereich klassischer Ultrabooks sehen sich die meisten Topgeräte recht ähnlich, auch die mechanischen Eigenschaften unterscheiden sich bestenfalls im Detail. Von daher ist das B9440 schon etwas Besonderes. Hersteller Asus hat den Laptop zunächst als reines Business-Modell konzipiert (als solches heißt es Asuspro B9440), adressiert damit in einer fast baugleichen Variante inzwischen aber auch Privatkunden. Das Einstiegsmodell kostet 1100 Euro, die unserem Test zugrunde liegende Premium-Version rund 500 Euro mehr.

Besonders ergonomische Tastatur

Auf den ersten Blick lässt sich beim B9440 noch keine großartige Besonderheit entdecken: Es steckt in einem schlanken Metallgehäuse und sieht gut aus. Das tun andere Ultrabooks auch. Was den Mobilrechner aus Taiwan vom Mainstream unterscheidet, offenbart sich beim Aufklappen des Geräts. Der Displaydeckel ist nicht an seinem unteren Ende mit der Basiseinheit verbunden, sondern etwa zwei Zentimeter weiter oben. Das führt dazu, dass der aufgeklappte Deckel die Tastatur auf der hinteren Seite ein Stück mit nach oben zieht. Das Keyboard ist dann um sieben Grad geneigt. Die angewinkelte Tastatur erinnert stark an das Surface Pro mit angedocktem Type Cover – mit dem Unterschied, dass das Keyboard beim B9440 weit weniger stark durchwippt wie beim Microsoft-Tablet. 

Testsiegel connect sehr gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Dank Aufstellwinkel soll die beleuchtbare und spritzwassergeschützte Tastatur ergonomischer sein. Und tatsächlich lässt sich darauf deutlich komfortabler tippen als bei Geräten herkömmlicher Bauart. Passend dazu hat Asus dem Laptop ein großes Touchpad mit Glasoberfläche spendiert, das sich sehr präzise steuern lässt. Bei unserem Testmodell hat sich der Mausersatz allerdings ab und zu ein paar unangenehme Aussetzer genehmigt und nur verzögert reagiert. Inwieweit das ein allgemeines Problem dieses Modells ist, lässt sich jedoch schwer beurteilen.

Asus B9440UA

© Asus

Dank des speziell entwickelten Kippscharniers neigt sich das Keyboard des Asus B9440 beim Öffnen des Displaydeckels automatisch um sieben Grad in einen ergonomisch günstigen Winkel. Auf der angeschrägten Tastatur lässt es sich angenehm tippen.

Neben dem ungewöhnlichen Kipp-Mechanismus kann das Asus B9440 mit einer weiteren Besonderheit aufwarten: Seinem außergewöhnlich geringen Gewicht. Laut Hersteller handelt es sich um das leichteste 14-Zoll-Business-Notebook überhaupt. Und tatsächlich ist uns in dieser Größenklasse noch kein Kandidat untergekommen, der kaum mehr als ein Kilogramm auf die Waage bringt.

Zwei Ursachen sind dafür verantwortlich: das Gehäusematerial und der schmale Displayrand. Das Chassis besteht aus einer grau lackierten Magnesiumlegierung, die deutlich leichter ist als die sonst meist verwendete Standardlegierung aus Aluminium. Trotz des leichten Materials und der zierlichen Bauform macht das B9440 einen recht robusten Eindruck, das filigrane Display dürfte jedoch gern noch etwas verwindungsfester sein.

Ein fast randloses Display ist zwar keine Erfindung der Taiwaner – damit imponieren inzwischen diverse Premium-Ultrabooks verschiedener Anbieter –, doch in jedem Fall ermöglicht es dem Hersteller, einen 14-Zoll-Screen in ein 13-Zoll-Chassis zu stecken und durch ein kompakteres Gehäuse zusätzlich Gewicht zu sparen. Mit einer neuen Kennzahl, der sogenannten Screen-to-Body-Relation – also dem Verhältnis der Displayfläche zur gesamten Grundfläche des Gehäuses – versucht Asus, diesen Effekt quantifizierbar zu machen. Demnach kommt das B9440 hier auf einen Wert von 82 Prozent gegenüber nur 78 Prozent bei herkömmlichen Ultrabooks.

Praktisches Zubehör im Lieferumfang

Die Kompaktheit des Mobilrechners – die Bauhöhe variiert zwischen neun und 15 Millimetern – hat aber auch einen massiven Nachteil: nämlich die sehr eingeschränkte Versorgung mit Schnittstellen. Die zum Rand hin zusätzlich abgeflachten Seiten der Basiseinheit beherbergen außer der Kopfhörerbuchse keinen weiteren Anschluss – sie sind einfach zu schmal dafür. Der einzige Ort, wo sich ein USB-Slot anbringen lässt, ist die verstärkte Unterseite des Displaydeckels – einer sitzt links, einer rechts. Und so verfügt das B9440 über genau zwei USB-Ports, beide im Typ-C-Format. Einer davon wird zudem zum Laden gebraucht. Mehr gibt es nicht – weder einen direkten AV-Anschluss noch einen Kartenleser. Selbst eine Webcam sucht man vergeblich. Der einzige verfügbare Platz dafür böte sich unterhalb des Displays. Da den Entwicklern diese optisch ungünstige Position nicht gefiel, haben sie gleich komplett auf den Einbau einer Kamera verzichtet. Wer auf Videochats mit Freunden, Verwandten oder Kollegen nicht verzichten will, muss sich daher nach einem anderen Laptop umsehen.​

Dass sich der Mangel an Schnittstellen davon abgesehen halbwegs verkraften lässt, liegt an der Spendierfreudigkeit des Herstellers, der neben einer Schutztasche auch ein kleines Docking-Modul ohne Aufpreis in die Verpackung legt. Damit erhält man nicht nur einen weiteren USB-Slot vom Typ-C, sondern auch einen HDMI-Anschluss sowie einen klassischen USB-A-Port, der für etliche Peripheriegeräte nach wie vor unverzichtbar ist.​

Asus B9440UA

© Asus

Zwei Mal USB plus Kopfhörer – das war’s. Mehr gibt es nicht, mehr passt auch gar nicht an das schlanke Chassis des B9440. Pluspunkte verdient es jedoch für das Mini-Dock mit HDMI und zwei zusätzlichen USB-Anschlüssen, das ohne Aufpreis mitgeliefert wird.​

„Pure Edition“: Verzicht auf Bloatware

Der Rest ist recht schnell erzählt: In den Testkategorien Ausdauer, Performance sowie den Ausstattungsmerkmalen jenseits des leidigen Schnittstellenthemas wird das B9440 seinen gehobenen Ansprüchen durchaus gerecht. Ein hochwertiger Core-i7-Prozessor der siebten Generation im Verbund mit 16 GB Arbeitsspeicher verhilft dem Taiwaner zu einer absolut zufriedenstellenden Rechenleistung. Dafür kassiert das Ultrabook respektable 91 von 100 möglichen Testpunkten. Als Datenspeicher steht eine SSD mit 512 GB zur Verfügung. Ein Fingerabdruckscanner ist ebenfalls dabei. Und auch die Leistung des 48-Wh-Akkus hat uns überzeugt: Ein typischer Office-Nutzer kann unterwegs immerhin knapp neun Stunden mit dem Gerät arbeiten, bevor es wieder an die Steckdose muss – kein überragender, aber ein sehr beachtlicher Wert.

Last but not least hat Asus noch ein ganz besonderes Schmankerl in petto: Optional ist das B9440 in einer sogenannten „Pure Edition“ erhältlich, bei der ein nacktes Windows-10-System installiert ist – ohne den ebenso lästigen wie zumeist überflüssigen Software-Ballast des Herstellers. Eine gute Idee, denn traditionell versorgen die Taiwaner ihre Kunden besonders intensiv mit Bloatware. Alle zum Betrieb notwendigen Treiber sind natürlich trotzdem vorhanden.

Tipp: Unser Schnäppchen-Jäger findet für Sie das beste Angebot.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Unsere Kollegen vom PC Magazin erklären Ihnen, wie Sie ein langsames System wieder flott machen.

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks
Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Toshiba Satellite Radius 12
Convertible-Notebook

Schlank und leicht ist das Convertible-Notebook von Toshiba definitiv. Doch zeigt es im Test auch ein paar Schwächen.
Asus Zenbook 3 grau
Notebook

85,2%
Das Asus Zenbook 3 ist ultraschlank und gramdios verarbeitet, hat aber nur eine USB-Schnittstelle. Was leistet das…
Dell XPS 13
Ultrabook

88,4%
Bei der neuen Version des XPS 13 gelingt es Dell, Kompaktheit und Leistung mit einer überragenden Ausdauer zu…
Huawei Matebook X
Notebook

82,2%
Das Matebook X ist Huaweis erstes Notebook. Optisch und haptisch legt es einen überzeugenden Auftritt hin. Doch kann es…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.