Tablet mit Andocktastatur

Asus Transformer 3 Pro im Test

Mit dem Transformer 3 Pro verstärkt Asus seine Präsenz im lukrativen Markt für Windows-Tablets mit Andocktastatur. Das robuste 2-in-1-Gerät sieht gut aus und bringt innovatives Zubehör mit. Ob das reicht, um gegen Surface und Co zu bestehen? Wir haben das Detachable getestet.

Asus Transformer 3 Pro

© Asus

Asus Transformer 3 Pro

Pro

  • hochwertig verarbeitetes 2-in-1-Gerät
  • vollwertige Tastatur im Lieferumfang
  • 13-Megapixel- Kamera plus IR-Webcam
  • aktiver Stift im Lieferumfang
  • hochauflösendes Display
  • vielfältige Schnittstellen-Ausstattung
  • innovatives Zubehör

Contra

  • bescheidene Systemleistung
  • mittelmäßige Ausdauer
  • lauter Lüfter
  • relativ hoher Preis

Fazit

connect Testurteil: gut (398 von 500 Punkten)
79,6%

Die Hersteller von Tablets haben es nicht leicht: Seit Jahren leiden sie unter kontinuierlich sinkenden Absatzzahlen, für die sie teilweise selbst verantwortlich sind. Denn die immer größer werdenden Smartphones sind ein Grund für die siechenden Tablet- Verkäufe. Ein anderer sind die ausbleibenden Innovationen in dieser Gerätekategorie, sprich: Wer ein Tablet besitzt, hat meist keinen Grund, sich ein neues anzuschaffen.​

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Während Tablets mit Android- und iOS-Oberfläche gleichermaßen vom allgemeinen Abwärtstrend betroffen sind, verkaufen sich Windows-Tablets mit Andocktastatur ausgezeichnet. Schließlich eignen sich die sogenannten Detachables nicht nur zum Couchsurfen, sie lassen sich als Notebook- oder gar Desktop-Ersatz auch produktiv nutzen. Wer ohnehin darüber nachdenkt, seinen alten Laptop auszutauschen, bekommt mit einem Detachable gleich zwei neue ultrakompakte Geräte in einem.​

So verwundert es nicht, dass neben den klassischen PC-Herstellern auch Anbieter in dieses Segment drängen, die bereits seit Jahren keine Notebooks mehr in Europa verkaufen (Samsung) oder mit der Windows-Plattform komplettes Neuland betreten (Hua​wei). Asus dagegen ist in diesem Markt zu Hause, denn der Notebook-Spezialist aus Taiwan gilt als Pionier im 2-in-1-Segment. Von daher waren wir sehr gespannt, wie sich das Transformer 3 Pro im Labortest schlagen würde. Und wie jedes Detachable, das neu auf den Markt kommt, muss es sich am Surface Pro 4​ messen lassen. Microsofts Vorzeigegerät ist zwar bereits seit anderthalb Jahren verfügbar, gilt aber nach wie vor als Quasi-Standard.​

Stabil und anschlussfreudig 

Von außen betrachtet braucht das Transformer 3 Pro den Vergleich auf keinen Fall zu scheuen – weder optisch noch haptisch. Und schon gar nicht, was die Verarbeitung betrifft. Das gilt explizit auch für den Standfuß, der bei so manchem 2-in-1-Tablet die Achillesferse darstellt. Der bis zu einem Winkel von 155 Grad ausklappbare Kickstand des Asus-Detachables ist aus derselben Magnesium- Aluminium-Legierung gefertigt wie das Gehäuse selbst – und auch ebenso stabil.​

Ein Blick auf die Seitenflächen offenbart zudem eine Schnittstellenvielfalt, die wir dem schlanken Tablet schon allein aus Platzgründen gar nicht zugetraut hätten. Hier finden sich neben einem vollwertigen HDMI-Anschluss und einem Micro-SD-Steckplatz sowohl ein USB-3.0-Port als auch​ ein USB-Typ-C-Stecker, der die superschnelle und dockingtaugliche Thunderbolt-3-Technologie unterstützt.​

Asus Transformer 3 Pro Ständer

© Asus

Das Gehäuse ist exzellent verarbeitet. Das gilt auch für den robusten Standfuß, der sich variabel bis zu einem Winkel von 155 Grad ausklappen lässt.

Zu den Highlights des Transformer 3 Pro gehören zweifellos auch die beiden Kameras: Die Webcam auf der Vorderseite, die mit beachtlichen 2 Megapixeln auflöst, ist gleichzeitig eine Infrarotkamera. Diese ist mit der Windows- 10-spezifischen Funktion „Hello“ kompatibel und erlaubt die passwortfreie Anmeldung per Gesichtsscan. Das Fehlen eines Fingerprintsensors ist daher verschmerzbar. Auf der Rückseite hat Asus eine weitere Kamera eingebaut, die Fotos mit einer Auflösung von bis zu 13 Megapixeln produziert, was in dieser Gerätekategorie höchst ungewöhnlich ist. Das 12,6 Zoll große Touch-Display löst mit 2880 x 1920 Pixeln auf, was als WQHD+ oder 3K bezeichnet wird. Das entspricht einer Pixeldichte von 275 ppi; einzelne Bildpunkte lassen sich damit beim besten Willen nicht mehr mit bloßem Auge erkennen. Die Helligkeit des Bildschirms ist zufriedenstellend, wenn auch nicht überragend.​

Was uns ein wenig enttäuscht hat, war die Systemleistung des Transformer 3 Pro, die wir wie üblich in einem vordefinierten Benchmark-Mix ermittelten. 68 von 100 Punkten gab es für die Performance, obwohl ein leistungsfähiger Core-i5-Prozessor aus Intels Skylake-Serie verbaut wurde, der von 8 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Ärgerlich ist das auch deshalb, weil der relativ laute Lüfter häufig zum Kühlen benötigt wird. Wer mehr Leistung haben möchte, sollte sich überlegen, das Transformer 3 Pro mit einem stärkeren Prozessor (i7) und 16 GB RAM zu ordern, was rund 200 Euro Aufpreis bedeutet. In dieser alternativen Konfiguration wird außerdem der SSD-Speicher verdoppelt (512 statt 256 GB). Keinen Anlass zur Klage lieferten die Eingabegeräte, sprich die hintergrundbeleuchtete Tastatur, auf der sich gut tippen lässt, und das präzise bedienbare Touchpad, das Detachable-üblich nicht allzu groß ist. Auf der Habenseite steht zudem der aktive Stylus, der zum Lieferumfang gehört.​

Universal Dock

© Asus

Das Universal Dock ergänzt die ohnehin großzügige Schnittstellen-Ausstattung um zusätzliche Anschlüsse.

Externe Grafikpower 

Das Besondere am Transformer 3 Pro ist das innovative Zubehör, das Asus gegen Aufpreis zur Verfügung stellt. Da wäre zum Beispiel das rund 130 Euro teure Universal Dock, das die ohnehin respektable Ausstattung zusätzlich um USB-C (3.1), USB 3.0, HDMI, VGA, Ethernet und einen 3-in- 1-Kartenleser erweitert. Wem die naturgemäß limitierte Klangqualität der integrierten Lautsprecher nicht ausreicht, der bekommt mit dem Bluetooth-basierten Asus Audio Pod virtuellen Surround- Sound im 360-Grad-Winkel – Kostenpunkt: circa 100 Euro.

Ein besonderes Schmankerl hat der Hersteller mit der ROG XG Station 2 im Programm. Dabei handelt es sich um ein Dock, das per Thunderbolt 3 eine externe Grafikkarte – etwa eine NVidia GeForce GTX1080 – mit dem Transformer 3 Pro verbindet und dessen überschaubare Grafikperformance um ein Vielfaches erhöht – 4K-Gaming und VR-Anwendungen sind dann kein Problem mehr für das schlanke Windows-Tablet. Dass diese geballte GPU-Power ihren Preis hat, versteht sich von selbst – rund 500 Euro Aufpreis muss man dafür einkalkulieren.

Fazit:Luft nach oben

Das Transformer 3 Pro ist ein hübsches, hochwertig verarbeitetes Detachable, das angesichts seiner nicht allzu überzeugenden Leistungswerte und der durchschnittlichen Akkulaufzeit ein wenig zu teuer geraten ist. Insgesamt reiht es sich im Mittelfeld der connect-Bestenliste ein, mit gehörigem Respektabstand zum Microsoft Surface. Was in die Bewertung allerdings keinen Eingang findet, ist das interessante Zubehörangebot, das für sich allein schon ein gutes Kaufargument sein kann.

Mehr zum Thema

Asus Zenpad 8 Display
Tablet

Während die Stärken des Asus-Tablet beim Zubehör liegen, zeigt der Test auch einige Schwächen auf.
Asus Zenpad 3S 10 Vorderseite
Tablet

77,2%
Das Asus Zenpad 3S 10 besticht mit edlem Design, guter Ausstattung und hervorragendem Display. Wo das Tablet schwächelt,…
Huawei Matebook E Front
2-in-1-Tablet

77,0%
Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es…
Asus Zenpad 10
Tablet

70,2%
Mit der richtigen Tastatur kann man bereits mit einem kleinen Tablet einiges erledigen. Was hat das Asus Zenpad 10 im…
Huawei MediaPad T3 10 LTE
Tablet

72,6%
Das Mediapad T3 10 LTE siedelt Huawei in der Mittelklasse an. Über die üblichen Abstriche hinaus zeigt das Tablet im…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.