Smartphone

Asus Zenfone Max im Test

Das Zenfone Max von Asus sorgt mit seinem riesigen 5000-mAh-Akku für traumhafte Laufzeiten. Kann das günstige Phablet im Test auch in den anderen Disziplinen überzeugen?

Asus Zenfone Max

© Asus

Asus Zenfone Max

EUR 199,00

Pro

  • attraktive Optik
  • gute Verarbeitung
  • großes Display
  • gelungene Benutzeroberfläche
  • umfangreiche Ausstattung
  • überragende Ausdauerwerte
  • USB-OTG-Adapter im Lieferumfang
  • günstiger Preis

Contra

  • veraltete Android-Version
  • niedrige Displayauflösung
  • kein NFC
  • hohes Gewicht
  • kein Headset im Lieferumfang

Fazit

connect Testurteil: gut (413 von 500 Punkten)
82,6%

Der taiwanesische Hersteller Asus bringt in schöner Regelmäßigkeit interessante Smartphones und Tablets auf den Markt. Auch das aktuell zum Test angetretene Zenfone Max trägt seinen Namen vollkommen zurecht: Das Phablet hat einen gigantischen 5000-mAh-Akku unter der Haube und soll so neue Laufzeitrekorde aufstellen. Keine Frage, dass wir die Wuchtbrumme auf Herz und Nieren getestet haben - nicht nur in Bezug auf die Ausdauer.

Feiner Look, helles Display

Alle Achtung, dem Zenfone Max sieht man seinen günstigen Preis von lediglich 249 Euro absolut nicht an. So kommt das große, in Schwarz und Weiß erhältliche Phablet mit einer kratzfesten Front aus Gorilla-Glas 4, einem eleganten Metallrahmen sowie einer abnehmbaren Kunststoffabdeckung auf der Rückseite mit griffiger Narbung und feinem Lederlook. Nicht schlecht!

Unter der Kunststoffhaube verstecken sich gleich zwei vollwertige LTE-SIM-Slots und ein Speicherkartenslot für Micro-SD-Karten. Das Zenfone Max liegt richtig satt und gut in der Hand des Nutzers. Die Kombination aus großem Akku, Metall und Glas sorgt allerdings auch für reichlich Speck auf den Phablet-Hüften, denn mit einem Gewicht von 202 Gramm gehört es auch in die Kategorie Schwergewicht.

Asus Zenfone Max in schwarz und weiß

© Asus

Das Asus Zenfone Max ist in zwei Farbvarianten lieferbar. Beiden gemein ist die angesichts des günstigen Preises von 249 Euro mehr als ordentliche 13-Megapixel-Kamera samt Laser-Autofokus.

Einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlässt das 5,5 Zoll große Display: Die Auflösung ist mit 720 x 1280 Pixel gering - vor allem in Anbetracht der Displaygröße. Die Folge: Inhalte werden weniger brillant dargestellt. Ein dickes Lob verdient die Anzeige dagegen bei der Helligkeit: Mit einer vom connect-Labor gemessenen Strahlkraft von 440 cd/m2 ist das Zenfone Max auch an Sonnentagen noch gut ablesbar.

Alles drin, alles dran!

Für den Antrieb sorgt ein Snapdragon-410-Prozessor von Qualcomm. Er hört auf den Namen MSM8916 und bietet in der Kombination aus 1,2 GHz schneller Quad-Core-CPU und 2 GB Arbeitsspeicher eine für die täglichen Anwendungsfälle flotte Performance. Gamer und Multitasker werden in diesem Punkt natürlich mehr von ihrem Phablet erwarten, doch entsprechend gerüstete Modelle tragen auch ein ganz anderes Preisschild. Beim Speicher zeigt sich Asus großzügig und gibt dem Zenfone Max mehr als 10 GB freien Nutzerspeicher, einen Micro-SD-Speicherkartenslot sowie nach erfolgter Registrierung 5 GB an kostenlosem Online-Speicher mit auf den Weg.

Zudem hat das Asus mit Quad-Band-GSM und -UMTS sowie LTE Cat.4 und HSPA+ die wichtigsten Mobilfunkstandards an Bord. Als Besonderheit beherrschen beide Slots des Dual-SIM-Modells den Umgang mit LTE, was sonst sehr selten vorkommt. Bluetooth und einfaches b/g/n-WLAN komplettieren die Connectivity-Ausstattung.

Startseite verwalten und Kameramenü

© SCreenshot WEKA / connect

Im Kameramenü finden sich zahlreiche Vorgaben, um eine möglichst gute Aufnahmequalität zu erhalten (links). Optik, Schriften und Symbole lassen sich beim Asus umfangreich den eigenen Wünschen anpassen (rechts).

Auch die restliche Ausstattung kann überzeugen. Vor allem die 13-Megapixel-Kamera hinterlässt bei guten Lichtverhältnissen einen recht starken Eindruck und liefert mit ihrem Laserautofokus eine gute Bildqualität. Auch die Features sind üppig und bieten nicht nur eine Schnellstartfunktion, sondern auch gleich 19 verschiedene Modi, darunter Programme für HDR und Tiefenschärfe.

Das im Lieferumfang fehlende Headset kompensiert das Zenfone Max mit einem mitgelieferten USB-On-The-Go-Adapter. Mit diesem lassen sich nicht nur USB-Speicher an das Asus anschließen, sondern der Adapter ermöglicht auch eine Powerbank-Funktion, um etwa andere Geräte über den riesigen Akku aufzuladen. Wirklich clever!

Zen UI bietet tolle Möglichkeiten

Auf die veraltete Android-Version 5.0.2 setzt Asus seine eigene Benutzeroberfläche namens ZenUI. Aktuell gibt es wohl keine Oberfläche, die tiefgreifendere Möglichkeiten der Gestaltung und Anordung der einzelnen Elemente bietet als die von Asus. Selbst die hausgemachten Exemplare von Samsung und LG verblassen im direkten Vergleich. Ob der Nutzer diese Einstellungstiefe tatsächlich benötigt, muss er am Ende selbst entscheiden; zumindest bietet das Zenfone Max alle Optionen. Selbst wer alles so belässt, wie es nach Inbetriebnahme erscheint, bekommt eine intuitiv zu bedienende und hübsch anzuschauende Benutzeroberfläche.

Ausdauer-Spezialisten

Phablets mit guter Ausdauer
Galerie
Ausdauer Smartphones
Galerie

Die neue Ausdauerreferenz

Eine Klasse für sich gründete das Zenfone Max bei den Ausdauermessungen im verlagseigenen Labor. Das Asus-Phablet nutzt die gigantische Akkukapazität von 5000 mAh gekonnt aus und liefert im praxisnahen Nutzungsmix mit 12:58 Stunden einen neuen Referenzwert. Dies bedeutet einen Vorsprung vor dem nächstplatzierten Ausdauerspezialisten von sage und schreibe 2:21 Stunden - Wahnsinn! Dass die Gesprächszeiten ebenfalls auf absolutem Spitzenniveau rangieren, dürfte damit ebenfalls klar sein: 31:31 Stunden im GSM- und 13:35 Stunden im UMTS-Einsatz dürften auch ausgewiesene Dauertelefonierer stets am Plaudern halten.

Doch nicht nur bei der Ausdauer überzeugt das Zenfone Max, auch die restlichen Laborwerte können sich sehen lassen: Sowohl die wichtigen Ergebnisse der Hochfrequenzmessungen - also der Sende- und Empfangseigenschaften - als auch die Akustikperformance beim Telefonieren sind top.

Damit steht fest: Asus hat einen Volltreffer gelandet. Das Zenfone Max stellt nicht nur einen neuen Ausdauerrekord auf, sondern macht für relativ wenig Geld einen hervorragenden Job als Phablet und verdient sich eine dicke Empfehlung. Preisbewusste Nutzer sind hier genau an der richtigen Adresse.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Aufmacher: Asus Zenfone 2 Deluxe
Smartphone

80,4%
Eine extravagante Optik und enorm viel Speicher machen das Zenfone 2 Deluxe von Asus zu einem außergewöhnlichen…
Huawei P9
Smartphone mit Doppelkamera

84,6%
Für die Kamera des P9 kooperiert Huawei mit Leica - ein Erfolg? connect hat das Huawei P9 auf Herz und Nieren geprüft.
Lenovo Moto G4
Mittelklasse Smartphones

80,8%
Starkes Display für 250 Euro: Das Lenovo Moto G4 überzeugt im Test mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Was hat das…
Samsung Galaxy Note 7
Video
Phablet mit S Pen

Überzeugender Auftritt des neuen Samsung-Phablet: Schon vor der offiziellen Vorstellung konnten wir das Note 7 mit S Pen ausprobieren.
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone

88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.