Testbericht

Audio Pro Blue Diamond V2i

Die Blue Diamond V2i für 1400 Euro Paarpreis gehört zu den seltenen halbaktiven Boxen.

  1. Audio Pro Blue Diamond V2i
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der seitlich eingelassene 25-Zentimeter-Bass wird von einem eingebauten Verstärkermodul mit 175 Watt Leistung angetrieben und durch ein in der Sockelkonstruktion verstecktes Reflexrohr unterstützt. Die Beschaltung geriet clever: Über zwei Regler greift die Elektronik sowohl die Signale von den Lautsprecherklemmen wie auch die vom Cinch-Eingang ab. Heimkino-Fans können also auf einen Sub verzichten und nach Lust und Laune am Bass-Mischverhältnis feilen, was besonders in dröhnanfälligen Räumen von enormem Vorteil sein kann. 

image.jpg

© H.Härle

Der seitliche Bass arbeitet auf ein großes Reflexrohr im Sockel mit einem Umlenk-Kegel.

Die restlichen Treiber, eine Gewebekalotte und ein 17 Zentimeter großer Polypropylen-Bass, werden konventionell über eine passive Weiche angetrieben. Erstaunlicherweise herrscht der Konus nicht nur über ein eigenes Volumen, sondern auch über ein zweites Bassreflexrohr auf der Rückseite: Der obere Teil der Box stellt eine ungefilterte 2-Wege-Konstruktion dar, die schon von sich aus zu einigen tiefen Tönen in der Lage wäre. Daher muss der aktive Part auch erst unterhalb von 75 Hertz ins Geschehen eingreifen.

image.jpg

© H.Härle

Cinch und Lautsprecherklemmen: Beide lassen sich parallel nutzen und per Regle einpegeln

Hörtest

Die Audio Pro lieferte zwar eine stämmige Vorstellung, sie dichtete aber Ray Charles' souliger Stimme einen etwas kratzigen Klang und den Blechbläsern eine gewisse Topfigkeit an. Bei "Tag am Meer" vom "Unplugged"-Album der Fantastischen Vier blieb die etwas sanftere Audio Pro auffällig unaufällig, die das Akustik-Panorama der Tropfsteinhöhle, in der die CD produziert wurde, eher dunkler zeichnete und der Perkussion deutlich Glanz nahm. Zudem folgte sie bei den harten Beats des "Picknickers" nicht ganz den dynamischen Spitzen, der Drummer zeigte leichte Ermüdungserscheinungen.

Die wichtigen Kopfnoten im AUDIOgramm - Neutralität und Detailtreue - lassen sich jedoch am besten mit unverstärkten Instrumenten und natürlich aufgenommenem Raumklang beurteilen. Eine Parade-Einspielung ist der Schlusssatz von Beethovens 9. Sinfonie auf der SACD des London Symphony Orchestra unter Bernard Haitink. Die Audio Pro dichtete dem Chor eine unnötige Heiserkeit an.

Audio Pro Blue Diamond V.2i

HerstellerAudio Pro
Preis1400.00 €
Wertung73.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Audio Pro Avanti A.100
Testbericht

Die Avanti A.100 für 3000 Euro der schwedischen Traditionsmarke Audio Pro ragt nicht nur größenmäßig hervor, sie tut es auch technisch. Es…
Geneva AeroSphere S black
Stereo-Sets mit Bluetooth

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…
AudioPro AddOn T20
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.