Testbericht

Audio Research Reference 110

Wie die LS-17 mischt auch die Endstufe Reference 110 Halbleiter mit Röhren

  1. Audio Research Reference 110
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

 - erst JFETs, dann pro Kanal zwei 6H30 als Treiber, schließlich je ein Quartett 6550-Leistungstetroden. Sie arbeiten paarweise in einer Variante der klassischen Ultralinear-Schaltung. Das nötige Gegentakt-Signal bezieht die Endstufe direkt von den symmetrischen Eingängen. Ein Cinch-Eingang fehlt, was die Auswahl an Vorstufen etwas einschränkt.

Die 110 ist mit 10 000 Euro deutlich teurer als die LS-17 und nicht in jeder Anlage zwingend notwendig. Das schöne an Röhrenverstärkern ist ja gerade, dass schon relativ kleine Konstruktionen, wenn sie gut gemacht sind, ihren großen Geschwistern musikalisch kaum nachstehen. Das gilt für die 110 im Vergleich zu ihrer erschwinglichen Schwester VS-55 (3100 Euro, AUDIO 12/04) genauso wie im Ausblick auf ihre ganz großen Verwandten: Man gewinnt kein grundsätzlich neues Hören, aber mehr Kompetenz mit schwierigem Material, höheren Pegeln und anspruchsvolleren Lautsprechern. Es ist also weniger das Gefüge des Klangbilds, das sich verändert, sondern vielmehr der gesamte Größenmaßstab.

image.jpg

© H.Härle

Der Netztrafo und die beiden mächtigen Ausgangsübertrager teilen den Innenraum der 110 in zwei Stereo-Hälften. Trimmpotis und isolierte Messpunkte erlauben eine relativ komfortable Ruhestrom-Justage.

An der wirkungsgradstarken, aber durch ihren Impedanzverlauf nicht explizit röhrenfreundlichen Focal Diva Utopia ließe sich beispielsweise mit einem leichtgewichtigeren Amp kein Blumentopf gewinnen.Die Ref 110 setzte sich dagegen auch an dieser Superbox konsequent durch. Zwar wirkte der Tiefbass etwas schlanker als über eine große Transistor-Endstufe, die Mitten bis in den Präsenzbereich etwas pointierter, aber das sind Nuancen, die unter realen Raumakustik-Bedingungen kaum Relevanz haben. Entscheidend ist dagegen die unkomplizierte Direktheit und Frische, mit der die Endstufe musizierte.

image.jpg

© H.Härle

Praktisch ist der durchs Gitter ablesbare LCD-Betriebsstundenzähler.

Hörtest

Für High-Ender im Telegrammstil: eher trockene Klangfarben, sehr direkte Ansprache, gigantische Bühne, ausreichend Dynamik auch für etwas schwierigere Boxen, kein Tiefbasswunder. Eigenschaften, die im Übrigen exakt so auch für die Vorstufe gelten. Trotz des Preisunterschieds bilden die beiden ein perfektes Paar.

Audio Research Reference 110

HerstellerAudio Research
Preis10000.00 €
Wertung120.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Audio Research VS-115
Testbericht

Im Test: Röhren-Vorstufe Audio Research VS-115
Audio Research Reference 75
Testbericht

Die Reference-Komponenten von Audio Research haben günstigere Konkurrenz im eigenen Haus: Exklusivtest der Endstufe Reference 75.
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.