Testbericht

Audionet Max

Mit den Monoblöcken Max dringt Audionet in Klangbereiche vor, die man bislang fest in der Hand wesentlich teurerer Boliden wähnte.

  1. Audionet Max
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Zur guten Audionetikette gehört, dem Nutzer die korrekte Polung des Netzsteckers anzuzeigen. Überhaupt wird größter Wert auf optimale Stromversorgung gelegt - wie ein Blick ins Innere der Max-Endstufe zeigt (Bild). Das neue Prachtstück hat nur noch wenig mit der Urahnin gemein, die in AUDIO 12/1998 einst mit mauer Leistungsstabilität enttäuschte. Nein, diese Endstufe protzt nicht, sie zelebriert eine "Nur vom Feinsten"-Philosophie. Der extrem hohe Anspruch erstreckt sich von den Rhodium-vergüteten Sicherungen über elektrisch vom Eingangssignal entkoppelte Differenzverstärker und die acht MOSFET-Leistungs-Transistoren bis hin zu höchstwertigen WBT-Lautsprecher-Anschlüssen.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Die beiden 1000-VA-Transformatoren der Max-Monos liefern Energie für jeweils die positive und negative Halbwelle der Leistungsstufe.

Leistungsdaten am oberen Ende der Skala, Klirrverläufe am unteren Ende der Messbarkeit - das lässt nicht zuletzt auf kräftige Gegenkopplung im Verstärker schließen. Die Skepsis mancher Audiophiler gegenüber dieser Kontroll-Maßnahme, die Ein- und Ausgangssignale ständig miteinander vergleicht und gegebenenfalls regelnd eingreift, dürfte sich beim ersten Hörcheck verflüchtigen. Zur ganz großen Audionet-Show führte dann das AUDIO-Hörtestprozedere.

Wahrhaft große Kunst offenbarte sich in der Gesamtdarstellung der Max. Diese Endstufe entwickelte über die KEF Reference 207/2 eine Autorität und Kraft, die sogar eine nachgewiesenermaßen grandiose Accuphase A-60  in ihre Schranken wies. Herzhaft gestrichene Kontrabässe schmauchten förmlich aus der Klangkulisse, die sich wie selbstverständlich von den Lautsprechern löste. Knackige Bassdrum-Kicks und kantige Beckenschläge schienen zu explodieren, ohne jemals aufgesetzt zu wirken.Die herausragende Eigenschaft der Max-Endstufen ist ihre Homogenität, die der Musikwiedergabe unvergleichlichen Zusammenhalt gibt. Dass eine erbsenzählende Fehlersuche dabei völlig ins Leere geht, ist wohl der einzige Fehler. Und der sei ihr leichten Herzens verziehen.

Audionet MAX

HerstellerAudionet
Preis12500.00 €
Wertung130.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Sehr harmonische, präzise und schlüssig klingende Endstufe.
image.jpg
Testbericht

Mono-Blöcke gelten nach wie vor als Vollendung des High End Gedankens. Doch die Audionet AMP sind keine Prestige-Objekte, sondern stecken auch voller…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.