Testbericht

AV-Receiver Denon AVR 3310

Denons neuer 1300-Euro-Receiver AVR 3310 wuchert zunächst mit Ausstattungspfunden, im Grunde zeichnen ihn aber ganz andere Vorzüge aus.

  1. AV-Receiver Denon AVR 3310
  2. Datenblatt
AV-Receiver Denon AVR 3310

© Archiv

AV-Receiver Denon AVR 3310
AV-Receiver Denon AVR 3310

© Archiv

Ein vornehmer Surrounder: Setup-Tasten und Front-Anschlüsse inklusive USB-Buchse hält er unter einer Klappe verborgen.

Der neue Surround-Vierzigpfünder von Denon wirkt weitaus solider und wertiger, als sein Preis vermuten lässt. Sein schön-schlichtes Erscheinungsbild täuscht jedoch insofern, als er jede Menge technischer Raffinessen birgt.

Prima, dass der Bildprozessor des AVR 3310, ein von Anchor Bay bezogenes Groß-IC namens ABT 2010, nicht nur Alt-Analog-Video auf höher- und vollzeiliges umformen kann (Skaling und De-Interlacing). Weil dem 2010 statt 10- nunmehr 12-Bit-Chips (ADV 7840 und 7340) am Ein- und Ausgang zur Seite stehen, geschieht das im Vergleich zu Vorgänger-Receivern auch mit erhöhter Akribie. Wobei den eigentlichen Clou aber erst ausmacht, dass der Prozessor sogar bei HDMI-Bildern neben diversen Feinjustagen ein Skaling und De-Interlacing erlaubt, sodass sich beispielsweise 1080i (also Folgen von Bildern mit je 540 Linien) auf vollumfängliches 1080p vermehren darf.

AV-Receiver Denon AVR 3310

© Archiv

Im Gegensatz zum Vorgänger AVR 2809 (12/08) bekam jede einzelne Endstufe ein Extraplatinchen (1).

Als weiteres Novum erfolgt dabei über die bisherige Bewegungs-Berücksichtigung hinaus noch eine "Multi-Kadenz-Erkennung". Das bedeutet konkret, dass der neue, extraschlaue Denon einstige Bildfolgen-Umformungen nachvollziehen und eine möglichst zitterfreie Rekonstruktion darauf abstimmen kann.

Nicht nur Video-, sondern auch Netzwerkkünstlern öffnet der Denon via Ethernet-Schnittstelle Tür und Tor. Das BridgeCo-Board empfängt Internet-Radio und loggt sich Account-Besitzern gern auch in Napster-Musikarchive ein. Für die analoge Musiküberspielung offeriert Denon das günstige iPod-Dock ASD 11; über einen der drei koaxialen Digitaleingänge darf das edlere ASD 51 für 250 Euro zwecks direktem Datenaustausch ran.

AV-Receiver Denon AVR 3310

© Archiv

Dem SHARK-Prozessor (2) arbeitet ein frei programmierbares IC (3) zu, das unter anderem Eingangsjitter unterdrückt.

Bei dieser Vielfalt wird es kaum jemand stören: Die Einmessautomatik Audissey-MultEQ arbeitet mit nicht mehr gar so vielen Einstellfiltern wie vorher. Schon eher: Mit Dolby Z weiß der Denon zwar Vorne-oben-Boxen sinnvoll zu steuern; weil aber zu diesem Zweck die Surround-Back-Terminals "umassignt" werden müssen, heißt es eine Entscheidung entweder/oder zu treffen.

Quasi ein 16-Kanal-DAC, der für acht Kanäle im extra rauscharmen Differentialmodus arbeitet, Extra-D/A-Wandler für zwei Nebenzonen, edle Einzeltransistor-Pre-Out-Amps und ein Phonoteil, das Hochfrequenz nicht mit kritischen Kondensatoren, sondern mit Spulen draußen hält - zum Trost für den einen Fehlbestand fährt der Denon gleich einen Strauß an Gut-HiFi auf.

AV-Receiver Denon AVR 3310

© Archiv

Das ABT-2010-Bild-Groß-IC (4) krönt ein Kühlprofil.

Und einen schon bei Phono und UKW runden Klang, der sich beim CD-Vorspiel hinsichtlich Fluss und Leben, Bassfleiß und feiner Stimmenartikulation deutlich steigerte, ohne je zur Härte zu neigen.

Damit forderte der neue Denon mit Yamahas RX V 1900 (12/08) schnurstracks einen anderen Stereo-Ausnahmekünstler heraus. Indem er im Bass die Zügel fester hielt und etwas mehr Übersicht wahrte, wusste sich dieser zunächst noch zu wehren. Doch bei Surround bereitete ihm der AVR 3310 ein Waterloo. Schon bei den älteren Betriebsarten körperlicher, atmender, musikalischer, legte er bei HD-Surround noch einiges zu. Wenn Nine Inch Nails "The Hand That Feeds" in den Raum prügelte, kannte der Denon kein Halten; mit großem Orchester erschloss er bei herrlich duftigen Geigenklängen höchst kultivierte Weiten.

So hat der AVR 3310 tosenden Applaus und als bester Kauf seiner Preisklasse ein stereoplay Highlight verdient.

Denon AVR 3310

HerstellerDenon
Preis1300.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Denon AVR-3313 AV-Receiver
Testbericht

Durch sein geradliniges Konzept kann der AVR-3313 die Kluft zwischen klassischen Stereo-Verstärkern und hochkomplexen AV-Zentralen schließen.
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Denon AVR-4520
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…
Denon AVR-X2000
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.