Testbericht

AV-Receiver Denon AVR 3808

Geht es nach den Vorstellungen von Denon sollte nach dem Aufstellen ihres Kawents-Receiver erst einmal die Einmessautomatik rotieren. Dann wird sich Denons AVR 3808 für 1600 Euro mit einer aus den USA bezogenen Software namens Audyssey MultEQ-XT und unvorstellbarer Rechenpower auf die Set-up-Optimierung von gleich acht Hörpositionen  konzentrieren.

  1. AV-Receiver Denon AVR 3808
  2. Datenblatt
AVR 3808

© Archiv

AVR 3808

Diesen beließen die Tester aber tunlichst in der Flat-Position. Sie schauten sich statt dessen lieber die bis knapp 100 Kilohertz reichenden, schnurgeraden Verstärker-Frequenzgäng des AVR 3808 an. Und freuten sich, dass es nun mit Dolby True HD und DTS HD Formate gibt, die diesen Frequenz- und Dynamikbereich von ganz unten bis ganz oben mit akustischem Leben füllen.

AVR Innenansicht

© Julian Bauer

Ein SHARC-Prozessor decodiert die Formate, ein zweiter besorgt die Nachbehandlung. Vier feine PCM 1791 von Burr-Brown wandeln digital/analog.

Zumal sich jetzt Blu-ray-Player mit HDMI-1.3-Ausgängen anbieten, welche die neuen Tonformate nicht nur in PCM umgewandelt, sondern als Original-Stream offerieren, den die mit entsprechenden Eingängen ausgestatteten Receiver nun naturbelassen annehmen und decodieren dürfen. Fünf oder gar sieben Hauptkanäle mit der gigantischen Auflösung von 24 Bit und rasenden Taktraten von bis zu 192 Kilohertz - bei diesen Aussichten muss die weitere Mitgift fast verblassen.

Aber nein, Denon will auch mit schönen Bildern entzücken. Deshalb vermag er via HDMI-In und -Out mühelos HD-Video mit 1080 Zeilen, mit Vollbildern (1080p) und im 1:1-Filmformat  durchzureichen. Mit digitaler Präzision spannt der Receiver auch analoge Bildformate auf HDMI hoch, wobei er "de-interlacen" kann. Das heißt, er stellt unter kunstvoller, bewegungs-orientierter Zeilen-Neuverknüpfung aus Halbbildern volle her. Um Alt-Video aufzupeppen, gestattet er auch noch ein Video-Feintuning in puncto Helligkeit, Kontrast und Farben. Souverän rechnet er zudem die Zeilenzahl hoch, etwa die 576i vom Standard-TV auf den Monitor-Schokoladenwert - bei Bedarf bis auf 1080p.

image.jpg

© Julian Bauer

Moderner Universalist: Via USB- und Ethernet-Buchsen nimmt er Kontakt zu diversen Musikarchiven oder zu Internet-Radio auf.

Zurück zum Ton, den der der Denon mit zwei Buchsen auch von USB-Speichern akzeptiert. Der AVR 3808 besitzt zu alledem auch noch eine Ethernet-Schnittstelle, die via LAN-Kabel und Router (preiswert) Zugang zu Festplatten-Musikarchiven, zu Internet-Radio oder zu Highend-Downloads schafft (etwa zu den Linn-Titeln im FLAC-Lossless-Format, 9/07). Großzügigkeit übt der AVR 3808 auch bei den feingezeichneten, farbigen On-Screen-Displays.

Mit dem Pioneer BDP LX 70 A als Stream-Lieferant erschien es bald schwarz auf weiß: Jawoll, bei Dolby True HD gibt der Multikanaler von Denon, tatsächlich Frequenzen bis 96 Kilohertz aus. Weil diese Marke naturgesetzlich der halben Abtastfrequenz entspricht, folgt, dass seine Prozessoren und D/A-Wandler pro Sekunde tatsächlich 192 000 Datenworte umsetzen können.

Bei DTS HD blieb es vorläufig jedoch nur bei der Hälfte und der Höhengrenze von 48 Kilohertz - was aber wahrscheinlich nicht an den Decodern, sondern an Unwägbarkeiten beim DTS-Authoring liegt. Da im übrigen Stör- und Verzerrungsabstände der Blu-ray-Tracks generell weit unterhalb der Verstärker-Werte blieben, ergo unmessbar, stand jetzt so oder so ein Hörfest an.

Beziehungsweise erst mal die redaktionelle Ächtung der alten, reduzierten Formate: "Wie konnten wir nur so lange mit ihnen leben. Die Wahrheit hört sich nicht etwa nur einen Tick, sondern um eine Welt besser an!"

Das belegte bereits die DTS-HD-Tonspur von "Königreich der Himmel" (Panasonic-Blu-ray) höchst eindrucksvoll. Da unterhalten sich beispielsweise zwei Ritter in einer Berglandschaft. Via DTS-Kern zwei leicht flaue Stimmen mit ein paar zugemischten Einzelgeräuschen drumrum. Und DTS HD? Wow, jetzt öffnete sich wahrlich ein akustisch zusammenhängendes Himmelsgewölbe, das eindeutig nicht künstlich erzeugt, sondern von Mikrofonen eingefangen worden war. Nun erst passten die viel besser artikulierten, kernig-männlichen Stimmen zu den rauhen Gestalten auf der Leinwand.

Erstmals zu vernehmen und Lossless hin oder her: Wenn der Player statt der Streams die PCM-Version übergab, verlor der Ton etwas an Glanz und Strahlungskraft. Der Receiver kam mit der eigenen, kürzer angebundenen Wandlung eindeutig besser zurecht. Es galt aber so oder so, dass HD-Video ohne HD-Ton nicht die Hälfte des Erlebnisses ausmacht.

Während das HD-Bild bei der Musik-Blu-ray "Legends of Jazz" (LRS-Media) schon beinahe nicht mehr nötig war. Auch bei den True-HD-Titeln dieser Platte brachte der Stream-Verbund die noch prächtigeren Ergebnisse als die PCM-Übertragung. Insbesondere via Denon AVR 3808 und Pioneer VSX LX 60, wobei sich die Grundcharaktere der beiden Multikanaler offenbarten. Nicht dass sich der Denon fürchtete, wenn Marcus Millers kräftige Pranke bei "The Panther" in die dicken E-Bass-Saiten hieb. Der Pioneer freute sich aber anscheinend auf die abartigen Pulse. Er liebte es geradezu, sich in dem ihnen folgenden Knurren und Brummen zu aalen; er dröselte mit noch mehr Hingabe die dunklen Klanggeflechte auf.

Der Denon hielt es stattdessen lieber mit Lee Ritenour. Bei der Kunst, die Gitarrenakkorde blühen und sanft-bewegt ausklingen zu lassen, entwickelte er größere Meisterschaft - während der Pioneer nun ein Winziges verhaltener und störrischer wirkte. Unterm Strich herrschte Einigkeit: Die beiden spielen erstens super und zweitens auf gleichem Niveau.

Beim Pflichtprogramm Normal-Dolby-Digital und DTS vergaben der nach wie vor elegante und spritzige Denon und der besonders sensibel-aufrechte Pioneer sich wieder nichts, sodass es zum allgemeinen Gleichstand kam. Und der lag, weil sich der Denon-Vorgänger AVR 3806 - nicht gar so elegant, dafür etwas beherzter-ordentlicher als die aktuelle Version - partout nicht geschlagen geben wollte, bei 46 Punkten.Ihr charmant-musikalisches Wesen verhalf den Denons bei der CD-Wiedergabe zu einem kleinen Vorsprung gegenüber dem trockener klingenden Pioneer.Bevor der Denon nun triumphieren will, sei gesagt, dass sein Tunerteil am flauesten klang. Aber das wird angesichts des traumhaften Klangfortschritts, den Dolby True HD und DTS HD und die Decodierkünste der neuen Multikanaler bringen, kaum jemand interessieren.

Denon AVR-3808

HerstellerDenon
Preis1600.00 €
Wertung46.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Auf der Frontplatte des neuen Denon AVR-3808 stehen viele mysteriöse Kürzel und Logos. Dahinter verbirgt sich enorm viel Spaß und Komfort.
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Denon AVR-4520
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…
Denon AVR-X2000
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.