Testbericht

AV-Receiver Marantz SR 5003

Beim Marantz SR 5003 (800 Euro) führten herrlich muskulöse Trommelschläge und das völlig abartige und doch feinst aufgenommene Bassrumoren zu herrlichen Rückenschauern.

  1. AV-Receiver Marantz SR 5003
  2. Datenblatt
AV-Receiver Marantz SR 5003

© Archiv

AV-Receiver Marantz SR 5003
AV-Receiver Marantz SR 5003

© Julian Bauer

Die große Frontklappe fehlt, das kann selbst der Laie beim Vergleich mit dem SR 6003 vom Vormonatsheft erkennen. Die beiden ausgedehnten Boards für Digital- (1) und Analog-Video (2) blieben aber fast identisch, wieder setzt Marantz den Videoprocessor IP00C773 von i-Chips ein.

Den Grund, warum Marantz den SR 5003 pro Kanal um 10 Watt schwächer als den SR 6003 (12/08) angibt, kann stereoplay nicht erkennen. Weder an den Messungen noch an dem Schaltplan, der bei den Verstärkerstufen allenfalls die 10_000-Mikrofarad-Hauptelkos  als solche des chinesischen Fabrikats Koshin statt des japanischen ELNA benennt.

Es blieb auch bei dem Cirrus-Codec CS 42528 für die A/D- und die D/A-Wandlung. Ebenso bei dem für das Aus-2-mach-4-Vorhaben günstigen Umstand, dass nicht ein Regel-Chip im Nebenjob, sondern einzelne ordentliche Verstärkungs-ICs die Pre-Outs ernähren.

Analog-Video setzt der SR 5003 nach wie vor mit 12 statt den klassenüblichen 10 Bit Dynamik um. Es findet sich wieder der gleiche i-Chip, der de-interlaced und skaliert. Und so gibt es allenfalls für die Fans Anlass zum Weinen, die den zweiten HDMI-Ausgang, das noch schickere On-Screen-Display und die USB-Frontbuchse des SR 6003 vermissen.

Gar nicht so schlecht, diese Koshins, lobten die Tester, als der SR 5003 sich CD-Bässen wieder mit besonderer Hingabe annahm. Nur dass sie diesmal nicht gar so abgründig, dafür aber konturierter und standfester kamen. Und wenn der SR 5003 sich obenrum wieder ein wenig bedeckt hielt, rührte etwa die Stimme Kari Bremnes die Hörer trotzdem an: weniger mit Atem als mit viel Brustsubstanz.

AV-Receiver Marantz SR 5003

© Julian Bauer

Auch bei Dolby-Digital- und  DTS-Surround pflegte der SR 5003 eine gewisse Schlichheit in den Höhen. Zum Ausgleich  blieb die Vorstellung selbst bei rabiaten Lautsärken immer stabil und wie aus einem Guss. Die Räume erschienen stets klar und großzügig ausgedehnt.

Wie beim teureren Bruder gehabt, fühlte sich der günstigere aber erst bei HD-Titeln voll in seinem Element. Ungeniert legte er sich mit dem Yamaha, um ihn bei "The Hand That Feeds" von den Nine Inch Nails (Dolby-True-HD-Sampler) sogar zu düpieren.

AV-Receiver Marantz SR 5003

© Julian Bauer

Der SR 5003 bietet gleich zwei 3-Komponenten-Ausgänge (1) und einen auf eigene Quellen zugreifenden Digitalausgang (2).

Bei dem RX V 863 regte sich nicht viel, beim Marantz führten herrlich muskulöse Trommelschläge und das völlig abartige und doch feinst aufgenommene Bassrumoren jedoch zu herrlichen Rückenschauern. Und zu noch intensiveren, lustvolleren, wenn die Monoblöcke  TEM 3200 von Thorens (1/06) mitspielten.

Bei "Appalachean Spring" (San Francisco Symphony) auf derselben Platte wendete sich das Blatt: Nun spielte der Yamaha mit und ohne Thorens durchsichtiger, eleganter, vornehmer. Wer's herzhaft mag, wird vom Marantz jedoch besser bedient.

Marantz SR-5003

HerstellerMarantz
Preis650.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Dem SR-6001 hat Marantz eine seltene Mischung aus feinster Detailzeichnung und natürlich-satten Klangfarben antrainiert - ein besonderer Genuss mit…
image.jpg
Testbericht

Dieser AV-Receiver bietet viel Klang und Ausstattung fürs Geld.
image.jpg
Testbericht

Authentizität und Überzeugungskraft stecken in diesem Mehrkanal-Receiver.
AV-Receiver Marantz SR 7005
Testbericht

Der sehr gut ausgestattete Marantz SR 7005 (Netzwerk, Internetradio, UPnP, Bluetooth-Option, iPod digital, AirPlay) für 1700 Euro kann klanglich mit…
AV-Receiver: Marantz SR 5006
Testbericht

Leistung, Heimnetz-Verbund und USB-Front-In - Marantz SR 5006 bietet all dies für nur 800 Euro an.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.