Testbericht

AV-Receiver Yamaha RX V 863

Der Yamaha RX V 863 (850 Euro) kann zwar nicht zaubern, resümierten die Tester, wurden aber zumindest klanglich überrascht.

  1. AV-Receiver Yamaha RX V 863
  2. Datenblatt
AV-Receiver Yamaha RX V 863

© Archiv

AV-Receiver Yamaha RX V 863
AV-Receiver Yamaha RX V 863

© Julian Bauer

Die braune Analog-Eingangsplatine beherbergt auch eine umfangreiche Pre-Out-Sektion (1). Sie arbeitet mit Einzeltransistoren und mit hochwertigen japanischen Shinej- Folienkondensatoren (blau).

Um gleich den Finger in die Wunde zu legen: Brachte der größere RX V 1900 noch die edlen DSD 1791 als D/A-Wandler mit, mussten beim RaX V 863 einfachere DACs des Typs PCM 1680 und 1780 reichen.

Mit ingesamt 10 Kanälen, weil auch der kleinere Yamaha zu den üblichen noch ein Vorne-Oben-Angebot generiert, mit dem der AV-Freund die Akustik auf Leinwandhöhe hieven kann.

Im Vergleich zum 1100-Euro-Bruder mussten außerdem die Netzteil-Hauptelkos kleiner ausfallen (mit 12_000 statt 15_000 Mikrofarad).

Schließlich werden auch Videofans seufzen: Es blieb zwar bei dem gleichen Skaler-Baustein (ABT 1010), doch De-Interlacing hat Yamaha beim RX V 863 nun nicht einem i-Chip, sondern einem ADV 7800 anvertraut.

AV-Receiver Yamaha RX V 863

© Archiv

Der RX V 863 kann also nicht zaubern, resümierten die Tester, um dann zumindest klanglich überrascht zu werden. Bei CD wirkte er zwar relativ kühl, aber auch besonders schmissig, luftig und perspektivisch. Da erwies sich - je nach Geschmack - nur der SR 5003 von Marantz mit seiner knuddelig-warmen Spielweise als Alternative.

Während DTS-Surroundgetöse neigten die Yamaha-Klänge schneller zu erblassen als die vom Marantz. Bei Al Di Meolas  Dolby-Digital-DVD holte der RX V 863 mit feinerem, räumlicherem Percussionsschimmern aber prompt wieder auf - um in diesem Sinne bei HD-Klängen abermals zuzulegen.

AV-Receiver Yamaha RX V 863

© Julian Bauer

Das Gleiche gilt für Yamahas RX V 863. Die zwei Subwoofer-Outs (1) sind einfach parallelgeschaltet.

Als hätte endlich jemand das richtige Licht angeknipst, übertrug der Yamaha die Räume nun genau mit der Spannung, die in der Luft liegt - und am schönsten perlende Pianoläufe und die seeligsten Stimmen.

Im Falle Pre-Out plus Thorens duftete es etwa bei Streichern des San Francisco Symphony in bereits highendiger Weise nach Kollophonium!

Yamaha RX-V 863

HerstellerYamaha
Preis800.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Yamaha bleibt sich treu mit musikalischer Natürlichkeit.
AV-Receiver Yamaha RX-V 2065
Testbericht

Um perfekt zu sein, fehlt dem Yamaha RX-V 2065 (1000 Euro) noch die Fähigkeit, auch auf UPnP-Server jenseits des Windows Media Player 11 zuzugreifen.
Yamaha RX-V 3067
Testbericht

Ein großer AV-Receiver von Yamaha weckt stets auch große Erwartungen. AUDIO schaute genau nach und prüfte ob der neue RX-V 3067 (1750 Euro) auch…
Yamaha RX V 671
Testbericht

Bloß nicht auf ihn herabsehen! Für den preisgünstigen Yamaha RX V 671-Receiver können sich auch anspruchsvolle Musikfreunde erwärmen.
Yamaha RX A 2010
Testbericht

Der neue Yamaha RX A 2010 ist wie ein highendiger Verstärker aufgebaut - mit links- und rechtsseitigen großen Endstufen. Zudem lässt er Besitzer…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.