Testbericht

B&W 683

Mit der neuen 6er-Reihe will B&W die Klangqualität seiner teuren Referenzlautsprecher bezahlbar machen.

  1. B&W 683
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Kunst eines Boxenherstellers liegt darin, einen Schallwandler zu bauen, der in tunlichst vielen Zimmern eine ordentliche Performance hinbekommt - mit einer akustischen Spannbreite, die musikalische Stilfacetten nicht ausgrenzt.

Im Lichte der 8er-Reihe

Einer, der sich dieses Ziel auf seine Fahnen geschrieben hat, residiert in England. Bowers & Wilkins zählt zu den absoluten Giganten im Nischenmarkt der High-End-Manufakturen. Statt eines Facelifts entschlossen sich die B&W-Ingenieure jetzt zu einer totalen Neukonstruktion. Voila, die neuen 6er sind da, und allen voran das Flaggschiff der Serie, die Standbox 683.

Dass gespart werden musste, fällt beim ersten Rendezvous mit der 683 nicht auf. Piekfeines Furnier ziert den Korpus, die Schallwand weist eine handschmeichlerische Soft-Touch-Beschichtung auf. Nicht ein Schräubchen, das andernorts die Chassis im Gehäuse verankert, trübt den sehr positiven Eindruck. Na ja, das edle Holzkleid entpuppt sich doch als Folien-Gewand, und nach vorsichtigem Entfernen der Zierringe aus Kunststoff finden sich ebenso die obligatorischen Schrauben. Gleichzeitig sieht man jetzt auch, dass B&W es ernst meint.

image.jpg

© Archiv

Die Gusskörbe sind achtfach verschraubt

Sparen, aber richtig

Die Schallwand hat gegenüber der alten 6er an Stärke zugelegt - sie wuchs von 15 Millimeter auf stattliche 20. Und die feisten Schrauben bohren sich nicht ins MDF (Mitteldichte Faser), sondern in Gegengewinde ein. Schließlich die Chassis: Sie lassen den Kenner mit der Zunge schnalzen. Geradezu sensationell in dieser Preisklasse: der sickenlose Mitteltöner mit seiner genialen Membran aus Kevlar (der nur im Topmodell 683 seine Dienste verrichtet). Darüber thront der Hochtöner, nunmehr ausstaffiert mit einem kräftigen Neodym-Magneten und dem typischen Nautilus-Rohr nach hinten.

image.jpg

© Archiv

Der Hochtöner ist gesteckt und im Handumdrehen getauscht.

Die Trennfrequenz vom Mittel- zum Hochtonspektrum beträgt überraschende 4 Kilohertz. Mit dieser Zucht-Maßnahme will man dem Ideal der punktförmigen Schallquelle recht nahe kommen. Löblich, denn Stimmen, ob ausgebildete oder unausgebildete, männliche wie weibliche, überträgt der Mitteltöner quasi im Alleingang. Schraubt man ihn heraus, so entdeckt das Auge, dass die darunter angesiedelten zwei Tieftöner in einer separaten, hermetisch abgedichteten Kammer schuften. Nur wer Chassis selbst entwickelt und von Anfang an auf den Einsatz in eigenen Boxen-Konstruktionen programmiert, kommt mit einer spartanischen Frequenzweiche aus. Gegenüber dem Vorgängermodell war es B&W glatt möglich, auf zwei Drittel der Bauteile zu verzichten. Seien Sie immer skeptisch, wenn Ihnen Bauteile-Massengräber als audiophile Weisheit angepriesen werden - auf dem Weg vom Verstärker zu den Tönern fressen diese "Stationen" nur Energie.

image.jpg

© Archiv

Der sonnengelbe sickenlose B&W-Kevlar-Treiber arbeitet messtechnisch nahezu klirrfrei.

Hörtest

Gespannt versammelte sich die Jury im Hörraum, um das akustische Resultat zu begutachten. "AUDIO pure music Vol. 1" rotierte im Accuphase DP-78. Der äußerst energisch vorgetragene Trauermarsch beim Tode Siegfrieds aus der "Götterdämmerung" ertönte. Und den Testern dämmerte es auch: Die B&W 683 parierte die Dynamikoffensive des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB) auf durchaus ungewöhnliche Art. "Stören" bisweilen harte, geradezu metallische Unter- und Zwischentöne diese Darbietung über andere Lautsprecher, blieb die Bowers & Wilkins auch in den kritischsten Passagen eher sanft und gutmütig.Mit "langweilig" hatte das nichts zu tun. Gleichwohl polarisierte diese Klang-Charakteristik die Redaktion. Die eine Fraktion klatschte Beifall, die andere blieb skeptisch - eigentlich haben beide Recht.

Ein Oldie aus den 1960er Jahren? Null problemo, funktioniert. Eine schnell nervtötende Sopranistin aus der Jetztzeit? Klasse, wie die Dame auch die höchsten Töne schafft. Die neue 683 grenzt Musik nicht aus, sie konzentriert sich auf das Wesentliche in ihr. Und sie macht Mut, auf Entdeckungsreisen zu gehen.

Denn bei aller Sanftheit und Ausgeglichenheit - die B&W 683 bewahrt den Kontext in der Musik. Alles fließt im richtigen Tempo, Spannungsbögen bauen sich auf und ab. Man vergisst die Technik und gibt sich einfach nur der Musik hin.Zu den kritischen Stimmen: Ja, verschiedene Mitbewerber lösen komplexe Klangtumulte differenzierter auf - auch Schallwandler, die gleich viel oder gar weniger kosten. Nach dem Motto: Hört her, diesen Fitzelton kann ich aber toller wiedergeben. Doch in der Preisklasse der 683 machen sie das doch eher wie Streber, die in Mathe was draufhaben und in Deutsch keine drei Sätze unfallfrei über die Runden bringen.

Passende Partner

Diese einzigartige Homogenität, kombiniert mit mehr echter Auflösung, findet sich schon - in weitaus höheren Preisklassen. Zum positiven Gesamteindruck der 683 passt, dass sie in Sachen Verstärker recht genügsam ist. Ein guter integrierter Amp von Rotel, Creek oder NAD dürfte in den meisten Fällen ausreichen. Allenfalls wird der theoretisch zu erzielende Maximalpegel mit diesen Partnern nicht realisiert. Dank ihrer Verzerrungsarmut kann die 683 gigantische Lautstärken entfachen - aber dafür bräuchte der Besitzer schon solche Boliden wie die Krell Evolution 900.

B&W 683

HerstellerB&W
Preis1400.00 €
Wertung77.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher B&W 683
Testbericht

Die B&W 683 für 1400 Euro ist zwar kein Ausbund an Temperament, bietet aber geschmeidigen und betont unaufdringlichen Klang.
Standbox B&W 804 Diamond
Testbericht

Die neue B&W 804 aus der Diamond-Serie besitzt den selben Hochtöner mit Diamant-Kalotte wie ihre großen Geschwister. Doch mit welchem Verstärker…
B&W CM 10
Lautsprecher

Die CM-Serie gibt es seit 2006. Sieben Jahre später bringt B&W endlich das Flaggschiff dieser Linie - in dem allerdings auffällig viel Technik von…
B&W 683 S2
Standbox

Der britische Audiospezialist B&W hat seine preiswerte 600er-Reihe gründlich überarbeitet. Glanzpunkt ist ein neuer Hochtöner mit Doppelmembran und…
B&W CM10 S2
Lautsprecher

B&W hat seine teilweise noch aus dem Jahr 2006 stammende CM-Serie überarbeitet. Die neue, kompakte CM6 S2 erhält den gleichen separat gelagerten…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.