Testbericht

BeeWi BBK200 im Praxistest

Smartphones, Tablets und Spielekonsolen sind meist nicht gerade Musterkandidaten was die komfortable Eingabe von Text angeht. Um diesen Umstand zu verbessern, gibt es Zusatztastaturen, die per Bluetooth an die jeweiligen Geräte andocken. Im Optimalfall bringen sie guten Tippkomfort, ein gewohntes Layout und zudem einen hohen Grad an Mobilität mit. Denn man will mit Smartphone oder Tablet schließlich auch unterwegs in die Tasten hauen. Bei BeeWi findet man zu dem Zweck die BBK200.

BeeWi BBK200

© BeeWi

BeeWi BBK200
BeeWi BBK200

© BeeWi

Die Tastenbelegung ist sehr gewöhnungsbedürftig.

Sie ist ein echter Tastaturzwerg: 114 x 60 x 8 Millimeter bei einem Gewicht von 43 Gramm.  Absolut hosen- und jackentaschenkompatibel! Wer ein Smartphone mit einer ausschiebbaren Tastatur besitzt, wird sich an die kleine BeeWi kaum neu gewöhnen müssen. Abmessungen und Haptik sind vergleichbar. Alle Tasten haben einen "knackigen" Druckpunkt. Bei der Leertaste kann der hin und wieder zu knackig sein, drückt man sie in der Mitte. Denn sie hat zwei Tastkontakte, einen in der linken und einen in der rechten Hälfte. Gewöhnungssache.

Ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig ist die falsche Anordnung der Strg- und Alt-Tasten - sie sind schlichtweg verkehrt herum platziert. Trotz der geringen Abmessungen findet man auf beiden Seiten der Tastatur eine Umschalttaste. Eine Gliederung der Tasten gibt es allerdings nicht - alle Tasten, bis auf die Leertaste, sind gleich groß. Die BeeWi BBK200 gibt es derzeit noch nicht in einem deutschen Layout. Wer blind tippen kann und einmal die Positionen der Doppelbelegungen für die Umlaute und Sonderzeichen gefunden hat, kommt klar. Nach dem Adlersuchprinzip kommt man mit der BeeWi allerdings nicht weit und ist schnell gefrustet.

Grundsätzlich hält man die Tastatur mit beiden Händen fest und tippt mit den Daumen. Hinlegen und Tippen mit zehn Fingern funktioniert nicht. Insgesamt kann man mit der Tastatur nicht übermäßig schnell tippen, da man eben nur die Daumen verwenden kann und zudem etwas mehr Kraft aufwenden muss, als bei normalen Tastaturen. Zudem läuft viel nur über die Funktionstaste und Sekundärbelegungen, da das Keyboard nur 49 Tasten hat. Dafür bringt die kleine BeeWi auch Funktionen zur Steuerung der Lautstärke oder für den Medienplayer auf PC und Mac mit.

Die Tastatur ist recht gut verarbeitet. Sie knarzt nicht beim Tippen. Das Knacken der Tasten kann auf Dauer unangenehm werden. Die Tastatur wirkt robust und verzeiht den ein oder anderen Sturz. Der Einschaltschieber reagiert etwas schwergängig.

BeeWi BBK200

© BeeWi

In der Packung findet man alles, was man zum Betrieb braucht.

Wie bei allen von connect getesteten Funk-Tastaturen setzt die BeeWi BBK200 auf Bluetooth (2.0, HID-Profil) für den Kontakt zu anderen Geräten. 10 Meter beträgt der Aktionsradius. Der Akku hält laut Hersteller 60 Stunden lang harte Arbeit durch. Alternativ kann man die Tastatur 400 Stunden im Standby-Modus lassen, ohne dass ihr der Saft ausgeht. Der Akku ist nicht tauschbar.

Die BeeWi BBK200 verträgt sich gut mit sämtlichen Testgeräten. Die Verbindung zum PC, zu einem MAC, zur Playstation 3, einem iPhone 3GS, iPhone 4 und iPad gelangen ohne Probleme. Laut Hersteller verträgt sich die kleine BeeWi auch mit Windows-Mobile-Geräten bis Version 6.5 , mit Symbian S60 und ist auch für das iPad geeignet. Mit Android-Smartphones oder -Tablets verträgt sich die Tastatur bisher nicht. Die Pairing-Taste ist sehr gut erreichbar und kann trotzdem nicht aus Versehen gedrückt werden.

Der Packung legt BeeWi ein Micro-USB-Kabel zum Laden des Keyboards am Computer bei. Auch eine Mini-CD mit Installationsanleitung findet man in der Schachtel. Gedrucktes gibt es nicht - macht nichts, denn die Installation ist weitestgehend selbsterklärend.

Fazit

Die BeeWi BK200 ist nichts für Vielschreiber, aber durch ihre Größe und Robustheit optimal für Unterwegs. Auch für kurze Chats auf der Couch taugt sie - wenn man nicht unbedingt auf die Tasten gucken muss - und nimmt wenig Platz auf dem Wohnzimmertisch weg. Der Preis von 39,90 Euro geht gerade noch in Ordnung.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

76,0%
Eine ausgefallene Lösung: Die 149 Euro teure Seecode wird einfach ins Lenkrad geklemmt.
Parrot Minikit Plus
Testbericht

80,8%
Das Parrot Minikit Plus bietet überzeugende Sprachsteuerung zum günstigen Preis. Das zeigt unser Test.
Supertooth HD-L
Testbericht

72,4%
Die 75 Euro teure Supertooth HD-L gibt sich dank sprachgeführtem Menü redefreudig. Wir haben das Bluetooth-Car-Kit…
Bury CC 9068 App
Testbericht

86,4%
Die Bury CC 9068 App ist die erste Freisprechanlage, die über eine eigene App das Smartphone-Display zur Steuerung…
Bose AE2w Bluetooth
Testbericht

Der Bose AE2w Bluetooth nimmt Audiosignale nicht nur per Kabel entgegen, sondern auch drahtlos per Bluetooth über ein abnehmbares Modul.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.