Testbericht

Belles-LA 01

In der Kombination mit den hauseigenen MB-200 zeigte sich die so spartanisch ausgestattete Vorstufe geradezu verschwenderisch mit Klangfarben und Leuchtkraft.

  1. Belles-LA 01
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Gründer David Belles entwickelte und verfeinerte jahrzehntelang Verstärker für andere Firmen, seit er vor über 30 Jahren seinen ersten Class-A-Amp, den mysteriösen Belles A, baute. Mit dem erworbenen Ruhm und Geld kann er jetzt seine ureigenen Konzepte ohne Rücksicht auf externe Auftraggeber verwirklichen. Oder auf irgendwelche Materialkosten.

Verschwendung oder Luxus?

So könnten geizende Controller die sechs bis zwölf Millimeter dicken Aluminium-Platten, aus denen Belles die Gehäuse zimmert, als Verschwendung geißeln. Netztransformator - Hauptumspanner sowie Standby-Trafo stammen von Amveco Magnetics - sowie Puffer-Kapazität von nicht weniger als 4 x 33000 Mikrofarad bringt der Freund absoluter mechanischer Ruhe in einer separaten Behausung unter, die wie alle diese Geräte auf sündhaft teuren "Stillpoint"-Gerätefüßen ruht. 

image.jpg

© H.Härle

Den eigentlichen, diskret aufgebauten Vorverstärker mit nochmals großzügigeren Siebelkos bringt Belles im separaten Gehäuse unter. Netztrafo und Speicherelkos bleiben außen vor.

Die Stromversorgung des minimal ausgestatteten reinen Hochpegel-Vor-Verstärkers ähnelt so mehr einer nimmer erschlaffenden Batterie, zudem im Pre selbst noch mal acht 33000-µF-Zylinder sieben und glätten.

Viel Aufwand für die lupenreine Versorgung einer überschaubaren Anzahl von Bauteilen, die den eigentlichen Vorverstärker bilden. Sie sind wie die gasdichten Axicom-Relais zur Eingangsumschaltung von erlesener Qualität. Einzig das blaue Motorpotentiometer von Alps sieht etwas nach Durchschnittsware aus.

Hörtest

Wie es sich für eine Top-Vorstufe gehört, diente sie ihren Herren, den Endstufen, mit exzellent durchgezeichneten, kristallin klar gezeichneten Strukturen. Selbst heikle Stimmen, so Maria Callas 1955 im mono aufgenommenen "Dov'e l'indiana bruna" aus Leo Delibes' Oper "Lakme", konnten ihren vollen Zauber entfalten. Das war schlicht großartig.

In der Kombination mit den hauseigenen MB-200 zeigte sich die so spartanisch ausgestattete Vorstufe geradezu verschwenderisch mit Klangfarben und Leuchtkraft. Die beiden ergaben eine Vor/End-Kombi von erlesener Klangkultur. Und das hängen wir mal an die ganz große Glocke.

Belles LA-01

HerstellerBelles
Preis7900.00 €
Wertung125.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Naim NAC-N172 XS
Streaming-Vorstufe

Die Streaming-Vorstufe NAC-N172 XS von Naim könnte bald frischen Wind in viele Wohnzimmer bringen. Müssen die betagteren Preamps des Herstellers um…
Dan D'Agostino Momentum Preamplifier
High-End-Vorverstärker

Bei der einzustellenden Lautstärke reicht das Zeigerinstrument der Momentum-Vorstufe nur bis 100. Was den Klang betrifft, ist diese Marke für Dan…
Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Midi-HiFi-Set

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und…
Sugden DAP 800 & FBA 800
Vor-Endstufen-Kombi

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.