Kopfhörer

Beyerdynamic T 5 p (2. Generation) im Test

Dank geschlossenem Bauprinzip schirmt der T 5 p Außengeräusche effektiv ab und sorgt in Bus und Bahn für störungsfreien Musikgenuss. Wie schlägt sich der neue Beyerdynamic T 5 p im Test?

Beyerdynamic T5p

© Beyerdynamic

T steht für Tesla, die Einheit der magnetischen Flussdichte. Bei Beyerdynamic heißt Tesla auch die fortschrittliche Wandlersystemtechnologie in den Spitzenmodellen.

Pro

  • angenehmer Tragekomfort
  • druckvoller Bass
  • sehr räumlich für einen geschlossenen Kopfhörer

Contra

  • relativ teuer

Fazit

stereoplay Testurteil: gut - sehr gut (78 Punkte); Klang: Spitzenklasse (54 Punkte); Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Bei Beyerdynamic steht das Jahr 2016 im Zeichen des Generationswechsels. Nach der Neuauflage des High-End-Kopfhörers T 1 im letzten Herbst ist jetzt auch das mobile Spitzenmodell T 5 p in einer überarbeiteten Version erhältlich.

Auf den ersten Blick lässt sich der neue T 5 p praktisch nicht von seinem Vorgänger unterscheiden. Die wesentlichen Unterschiede stecken im Detail: Beyerdynamic verzichtet nun bei den Kopfbügel- und Ohrpolstern auf das vermeintlich luxuriösere Echtleder und greift stattdessen auf ein hochwertiges Kunstleder zurück, mit dem sich ein angenehmerer Tragekomfort erzielen lässt.

Weiterhin sind die Zuleitungen nicht mehr fest montiert, sondern steckbar. Zweckmäßig für den mobilen Gebrauch, liegt dem Kopfhörer ein recht kurzes (1,40 m) Anschlusskabel mit kleiner 3,5-mm-Klinke bei und dazu ein Adapter für die größeren 6,35-mm-Klinkenbuchsen, die meist an stationären HiFi-Geräten zu finden sind.

Wer ein längeres Kabel benötigt, kann stattdessen das 3-m-Klinkenkabel, mit dem der T 1 ausgeliefert wird, oder ein symmetrisches Kabel mit vierpoligem XLR-Stecker bestellen.

Hörtest

Technisch setzt der Kopfhörer auf die schräggestellten Tesla-Wandler mit besonders starken Magneten und mobiltauglicher Nennimpedanz von 32 Ohm. Kleine Verbesserungen an den entscheidenden Stellen, etwa das neue Verbundmaterial für die Membran, runden das Klangbild perfekt ab.

Angeschlossen am iPod touch, arbeitete sich der T 5 p mit kräftig satten Bässen und akkuraten Impulsen durch die Musiksammlung. Ein Meister mobiler Musikwiedergabe!

Fazit

Starke Leistung! Mit dem T 5 p legt Beyerdynamic eine hohe Messlatte im mobilen Segment. Mit druckvollem Bass und filigraner Akkuratesse zeichnet er feine Nuancen in der Musik nach, ohne aufdringlich zu sein. Für einen geschlossenen Kopfhörer klingt er ungewöhnlich räumlich. Mit rund 950 Euro leider relativ teuer für den alltäglichen Gebrauch.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Transistorradio mit Kopfhörer
Kopfhörer

Von den Anfängen der Audioübertragung, über hifidele Elektostaten bis zum heutigen Kopfhörer-Trend.
Beoplay H7
Kopfhörer

Der Beoplay H7 besticht durch feine Materialien, tolle Haptik und Design. NC kann er nicht, dafür klingt er via Bluetooth und Kabel klasse.
JBL Everest Elite 700
Noise-Cancelling-Kopfhörer

Der JBL Everest Elite 700 bietet mit NC, kabellosem Betrieb und individueller Einmessung sowie Top-Klang eine gehaltvolle Performance.
Bose QuietComfort 35
QuietComfort 35 und QuietControl 30

Bose hat mit dem QC 35 erstmals einen drahtlosen Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung vorgestellt. Auch ein In-Ear-Modell gibt es.
Bose QC35
Drahtloser Noise-Cancelling-Kopfhörer

Der Bose QC 35 ist der erste drahtlose Noise-Cancelling-Kopfhörer. Die Batterie hält 20 Stunden durch. Wie steht es um den Klang?
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.