Testbericht

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

Cambridge bietet mit dem Azur 650 BD (850 Euro) den ersten Blu-ray-Player an, der auch SACD-Signale digital weiterreichen kann. Klanggewinn oder Spielerei?

  1. Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD
  2. Datenblatt
Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Cambridge Azur 650 BD
Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Informativ und übersichtlich präsentiert Cambridge Informationen zu Medium und Titel (hier "Dire Straits" von SACD in Surround).

Wer sich schon länger für feine Hochbit-Aufnahmen begeistern kann, der hatte in der formatüberladenen Digitalwelt bis zum heutigen Tag ein Problem: Player die von Blu-ray über DVD-Audio bis SACD alles abspielen, waren nur in den oberen Preisregionen anzutreffen. Meist gab's bei SACD auch noch Einschränkungen. Entweder man musste sie analog wiedergeben, oder ein auf CD-Qualität (44,1 kHz, 16 Bit) heruntergerechnetes Signal in Kauf nehmen. Das war um so bedauerlicher, als die größeren Modelle aktueller Surround-Verstärker den DSD-Datenstrom der SACD in höchster Qualität per HDMI-1.3-Schnittstelle auch direkt verarbeiten. Und nur so lassen sich Bassmanagement, Raumkorrektur - eben durchaus sinnvolle - Signalbearbeitungen und sonstige Annehmlichkeiten ohne qualitätsmindernden Umweg nutzen. 

Mit dem neuen Azur 650 BD löst Cambridge dieses Problem. Ein Player, der nicht nur alle aktuellen und ehemaligen audiophilen Formate von HDCD über DVD-Audio und SACD bis Blu-ray spielt, sondern alle Signale auch in roher Form weiterreicht - wie es eigentlich seit HDMI 1.3 schon immer erlaubt ist. Darüber hinaus hat er alle wichtigen Decoder auch selbst an Bord und kann sämtliche Formate fertig decodiert als hochauflösendes PCM weitergeben. Natürlich spielt er ebenfalls bis zu 7.1 Kanäle analog ein. Basierend auf dem Mediatek-Chipsatz und einer OEM-Basis des kalifornischen Spezialisten Oppo, bauen die Briten damit einen feinen Highend-Player mit imposanter Ausstattung und einigen audiophilen Extras die keineswegs selbstverständlich sind, wie etwa eine passive Kühlung ohne lärmenden Ventilator.

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Das Setup-Menü kann im laufenden Programm bei SACDs stets zwischen Mehrkanal-, Stereo und CD-Layer umschalten.

HDMI 1.3: audiophil digital

Schon bei der ersten Inbetriebnahme provozierte das Konzept und die Anwenderfreundlichkeit des Players ein Schmunzeln auf den Gesichtern der Tester: Der Player bootet in Sekunden, schneller als manch ein DVD-Spieler. Sofort nach dem Einschalten läßt sich die Lade öffnen. Auch das Einlesen meistert er in flottem Tempo: Nach 10 Sekunden laufen CD oder DVD, Blu-rays zeigen sich nach 20 Sekunden. Und auch im laufenden Programm navigiert er überdurchschnittlich reaktionsschnell. Genial: Das Konfigurationsmenü lässt sich im Abspielbetrieb nutzen, ohne dass man die Wiedergabe für Einstellarbeiten jedes Mal unterbrechen muss. Das Menü ist schlicht, aber anschaulich und klar gegliedert und lässt sehr flexible und detaillierte Einstellungen zu. Dadurch kann man den Azur 650 BD immer optimal an seine Mitspieler anpassen. In einigen Situationen sollte man aber schon genauer wissen, was man tut und gegebenenfalls seinen hoffentlich fachkundigen Händler zu Rate ziehen.

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Die SACD kann über HDMI wahlweise als roher DSD-Datenstrom ausgegeben werden oder umgerechnet zu PCM mit 88,2 kHz mit 24 Bit.

Weniger schön, aber vertretbar ist, dass das Playermenü nur Englisch spricht. Auch lässt sich Deutsch für Disk-Menüs, Synchron- und Untertitelsprache nicht direkt aus der kurzen Liste auswählen. Man muss sich den passenden Code aus der Tabelle in der dankenswerterweise deutschsprachigen Anleitung suchen. Und man sollte auch in einer anderen Sache einen Blick in die Anleitung werfen: Für viele Medien verbergen sich komfortable Funktionen hinter den vier Farbtasten, etwa das Umschalten von der Foto-Liste auf die Diaübersicht. Das Setup glänzt mit einem hervorragend anschaulich illustriertem und flexiblem Bassmanagement. Für Audio und Video lassen sich neben den HDMI-Automatismen auch manuell die Signalarten und Bandbreiten bis auf das aktuell in der Norm erlaubte Maximum freischalten oder bestimmte Beschränkungen festlegen. Von digitalem Component-Video 4:4:4 und 36 Bit Farbtiefe bis zu 192 kHz Samplingrate und DSD-Ausgabe.

Setup: Weitreichende Einstellung aller Signale

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Das anschaulich illustrierte Bassmanagement bietet Grundsetups und vollständige Justagemöglichkeiten für jede Aufstellvariante.

Doch zurück zur SACD-Verarbeitung. Neben der Bitstrom-Ausgabe der DSD-Spur bietet der Player die Möglichkeit, das Signal in highendiges PCM mit 24 Bit und 88,2 kHz zu wandeln. Anders als Denon- und Marantz-Player, die SACDs bis auf frustrierende 16 Bit und 44,1 kHz stauchen. Der Cambridge muss mangels eigenem DSD-Ein-Bit-Wandler die SACD auch für die analoge Ausgabe zuerst in PCM umrechnen. Flexibler geht es nicht, denn so lassen sich analoge Verstärker und alle HDMI-Geräte mit den Hochbit-Signalen versorgen und nicht nur die aktuellsten Modelle, die direkt DSD verstehen. Im stereoplay-Hörraum musste der Player dann zeigen, wie gut er die Umrechnung bewerkstelligt.

Zuerst sollte der Azur 650 BD seine hervorragende Kompatibilität zu allen angegebenen Standards beweisen. Seine Videosignalverarbeitung überzeugt mit einem guten, schnellen De-Interlacing und einem vergleichsweise einfach gestrickten, aber gut gefilterten Scaler. Der erzeugt zwar von DVD leichte Überschwinger - sichtbar als Doppelkonturen - zeigt aber mit guter Bandbreite knackig scharfe Bilder.

Über DSD klingt die SACD richtig gut

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Cambridges Fernbedienung liegt angenehm in der Hand. Die Pure-Audio-Taste schaltet Display und Videoplatinen ab. Ein Blick in die Anleitung lohnt: Hinter den Farbtasten verbergen sich allerlei nützliche Funktionen.

In Sachen Audio stuften die Tester zunächst die Klangqualität der analogen Ausgänge ein. Mit 57 und 47 Punkten für Surround- und Stereowiedergabe erreichte der Cambridge solide Werte für diese Preisklasse. Aber es wurde schnell klar, dass seine Entwickler ihren Einfallsreichtum eher für die HDMI-Signale verwandt hatten. Mit verschiedenen Standard-Dolby- und DTS-Aufnahmen, feinen HD-Formaten von PCM bis 192 kHz, TrueHD und DTS-HD Master Audio festigte der Player bei DVD-Audio, DVD-Video und Blu-ray seine Position mit 64 Punkten.

Nun kam der Kasus Knaxus: Wie bewährt sich die direkte digitale DSD-Ausgabe im Vergleich zu PCM-Wandlung und zur analogen Ausgabe. Erste Versuche mit einem Onkyo PR-SC5507 und ausführliche Tests mit einem Denon AVR 4310 im Hörraum bestätigten den großen Klanggewinn von HDMI- gegenüber dem analogen Umweg. Der Unterschied zwischen DSD und umgerechnetem PCM fiel vergleichsweise gering aus, kostet aber knapp einen Klangpunkt. Nochmals spannend wurde der Vergleich mit einem "echten" SACD-Spieler, in diesem Falle einem Marantz SA 7001 (Test 6/06), der analog angeschlossen, mit dem HDMI-DSD-Signal verglichen wurde. Abgesehen davon, dass der Denon analog beschickt etwas heller und sein DSD-Wandler etwas dunkler klang, wurde schnell klar, der Sieger hieß Cambridge.

Blu-ray Player Cambridge Azur 650 BD

© Archiv

Obwohl DVD und SACD physisch nahezu identisch sind, unterscheiden sie sich erheblich in ihrer Struktur. Die DVD-Audio verwendet einen auf der DVD-Video basierenden Aufbau, allerdings ohne Video, nur mit Standbildern und Ton im PCM-Format mit bis zu 192 kHz und 24 Bit bei Stereo und einer verlustfreien Datenkompression namens MLP für 5.1 in PCM mit bis zu 96 kHz / 24 Bit. Die SACD verwendet neben dem kompatiblen CD-Layer einen mit Stereo-DSD, eine 1-Bit-Aufzeichnung mit 2822,4 kHz (64 * 44,1 kHz). Erlaubt ist darüber hinaus ein weiterer Layer mit bis zu 5.1-Kanälen.

Ein dickerer Player, der Marantz SA 15 S 1 (Test 9/05) musste her. Es war verblüffend: Der kaum halb so teure Blu-ray-Player hielt locker das Niveau des analog angeschlossenen SACD-Spielers. Er klang nur etwas weniger dynamisch, malte aber reichere Klangfarben und sorgte für tieferen Raum. Neben Stereo- spielt der Cambridge zusätzlich Mehrkanal-SACDs in gleicher Qualität und übertrumpft so den Spezialplayer locker. Besser noch: Der hält nur im "Direct"-Betrieb mit. Will man sein Analogsignal digital aufpeppen, verliert er gegenüber dem Cambridge weiter an Boden, begrenzen doch die dann zwischengeschalteten A/D-Wandler seine Klangqualität.   

Fazit

Gratulation nach Cambridge. Mit dem Azur 650 BD liefern sie den ersten Blu-ray-Player für audiophile Hörer, die im Digitalzeitalter angekommen sind und ihre "alten" Hochbit-Scheiben auch heute uneingeschränkt genießen möchten. Zumal es da nicht wenige einzigartige Mehrkanal-Versionen gibt. Man denke nur an Pink Floyds SACD "Dark Side of The Moon". Dies ist der audiophile Player für das HDMI-Zeitalter.      

Cambridge Azur 650 BD

HerstellerCambridge
Preis850.00 €
Wertung106.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Cambridge Azur 751 BD
Testbericht

Der Blu-ray-Player Cambridge Audio Azur 751 BD, seines Zeichens Nachfolger des Azur 650 BD, macht richtig neugierig. Ist er so viel besser, wie er…
Cambridge Azur 651 BD
Testbericht

Dem Cambridge Azur 651 BD (1000 Euro) fehlt gegenüber dem größeren Bruder 751 nur die komplexe Analogplatine. Ist der Kleine der Qualitätsknüller…
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Oppo BDP-105
Blu-ray-Player

OPPOs neuer Blu-ray/Universal-Player bietet neben bombastischer Verarbeitung und den bisherigen Funktionsextras auch HDMI- und Digitalaudio-Eingänge…
Electrocompaniet EMP3
Blu-ray-Player

Multimedialität mit High-End-Anspruch. Electrocompaniet bringt seinen Universal-Player auf den neuesten Stand: HDMI-Eingang und ARC bereiten nunmehr…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.