Testbericht

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

Pioneer bietet mit dem BPD LX 08 (1000 Euro) einen wirklich schicken Designplayer. Seine inneren Werte entstammen dem LX 71, was Qualität verheißt. Phonosophie ehrt ihn sogar mit einem highendigen Tuning.

  1. Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08
  2. Datenblatt
Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

© Archiv

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

Aktuell verwendet Pioneer nur zwei Entwicklungsbasen für sein Blu-ray-Player-Programm, und auch diese ähneln einander. Die Japaner waren auch so ziemlich die ersten, die einen echten Serienplayer für die neuen Hochkapazität-Discs aus dem Hause Sony anboten. Diesen Entwicklungsvorsprung konnten die Pioneere vor allem in Sachen Bild- und Tonqualität halten, zählen ihre Spieler doch von Anfang bis heute zum Feinsten, was dieses neue Medium zu bieten hat.

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

© Julian Bauer

Ein Herz für Analoges: Den gesondert ausgeführten Stereo-Ausgang ergänzt Pioneer mit einem vollwertigen 7.1-Cinchbuchsenset. Der bedrohlich dreinschauende Kühlventilator säuselt praktisch unhörbar vor sich hin und stört nicht.

Sicher, in Sachen Ausstattung sind manche Mitbewerber vorbeigezogen, aber qualitativ blockiert Pioneer die Überholspur recht hartnäckig. stereoplay schien die Designvariante des "kleinen" Basismodells BDP LX 71 (Test 10/08) so interessant, das die Tester den LX 08 (1000 Euro) in den Hörraum beorderten. Dezenter als hinter der verspiegelten, glatten Frontklappe lässt sich die komplexe Technik kaum verpacken, und der Look passt nicht nur zu den (leider nur noch begrenzt erhältlichen) Flachbildschirmen aus dem Hause Pioneer.

stereoplays Tester sind nicht die einzigen, die diese Maschine attraktiv finden, bieten doch die Hamburger Spezialisten um Ingo Hansens Phonosophie eine getunte Version davon an. Das macht natürlich neugierig, weshalb auch dieser Player im Hörraum gastierte.

Bei der ersten Untersuchung und Inbetriebnahme bietet die bekannte Basis keine Überraschungen. Wie heute fast schon zur Gewohnheit geworden, mussten die Tester beide Player erst einmal mit der neuesten Firmware (1.25a) updaten. Zwei weitere Updates zum einen für Fotowiedergabe und danach zur DTS-HD-Decodierung sind bereits angekündigt.

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

© Julian Bauer

Setup und Bildschirmenü sind vorbildlich, genau wie die Anschlussmöglichkeiten mit separatem, besonders bestücktem 2-Kanal- plus echtem 7.1-Analogausgang. Via HDMI-Buchse in aktuellster Version lassen sich über synchronisierfähige (PQLS) Pioneer-Verstärker CDs jitter-befreit wiedergeben, was dem musikalischen Fluss gut tut.

Spätestens wenn man die elegante Frontklappe schließt, läuft der LX 08 völlig ruhig, denn auch der für das kompakte Gehäuse notwendige Lüfter erzeugt kein vernehmbares Geräusch. Pfiffig hat Pioneer mit "Tools" in die Fernbedienung einen Werkzeugkoffer integriert, mit dem sich im laufenden Betrieb Bild- und Toneinstellungen korrigieren lassen.

Im Hörraum gab es dann auch keine Auffälligkeiten bei der Installation und Handhabung, und das Duell Pioneer gegen Phonosophie konnte mittels  Yamaha Z 11 und Sonics-Lautsprechern vonstatten gehen. Zunächst durften die analogen Stereoanschlüsse zeigen, was sie aus CDs rausholen. Schnell ähnelten sich alte und neue Testnotizen in den Vergleichen mit dem feinst auflösenden Denon DVD 1800 BD (1/09) und den weich fließend musikalischen Pioneers 51 FD (3/09) und LX 71, wobei das Niveau eher dem des kleineren 51 FD glich - 48 Punkte.

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

© Julian Bauer

Tuningmaßnahmen: Phonosophie spendiert ein Netzkabel mit Silberkontakten, eine verlötete Feinsilbersicherung, dämpft viele Bauteile mit einer Art Knetmasse und befestigt zwei so genannte Activatoren im Kabelbaum und zwischen den Hauptplatinen, die Wirbelströme eliminieren sollen.

Dann kam die Stunde des immerhin gut doppelt so teuren Phonosophie-Players (2200 Euro). Tatsächlich klang er anders. Musizierte der Japaner recht flüssig und weiträumig, standen die Musiker nach dem Hamburger Tuning näher, weniger tief gestaffelt, aber deutlich konturierter und schärfer abgebildet im Raum. Das Original klang im Vergleich etwas gefälliger, fast etwas schönmalerisch und wärmer mit mehr, aber nicht so fest kontrolliertem Tiefbass. Dazwischen lagen aber keine Welten, auf dem Notizblock stand "Nuancen". Zu einem Klangpünktchen für den Gewinn an Kontrolle reichte es jedoch.

Im Mehrkanaldurchgang per Cinchausgang kam es zu ähnlichem Ergebnis. Egal, ob mit der Big Phat Band "XXL" in Dolby Digital oder "Legends Of Jazz" in Dolby True HD, stets gelang dem Serienplayer ein weiterer Raum und mehr Fülle; der modifizierte Spieler konterte mit knackigeren Klavieranschlägen und konturierterem, aber schlankerem Kontrabass, wo das Original Stimmen etwas seidiger und Bass und Flügel weiter weg, etwas unschärfer, aber körperhafter abbildete. Das wäre für das Tuning vielleicht einen halben Punkt mehr wert und gehört ins Reich des Geschmacklichen.

Blu-ray-Player Pioneer BDP LX 08

© Julian Bauer

Per HDMI konnten die Tester klanglich  selbst nach ausgiebigem Hören keinen signifikanten Unterschied feststellen. Umso mehr überraschte sie, dass sich die Exemplare im Bild unterschieden. Ein Blick in die Menüs bestätigte nach erstem Zweifel, dass beide Probanden identisch eingestellt waren, was Testbilder bestätigten. Dennoch, sobald Bewegung ins Bild kam, wirkte der Phonosophie einfach plastischer, das All tiefer und der drollige "Wall-E" greifbarer. Hier passierte also das Gegenteil wie im Klang.

Dem BDP LX 08 geht Design nicht vor Performance, beides ergänzt sich prächtig. Und wer den Klang knackiger mag und Plastizität im Bild gewinnen möchte, der sollte sich den Phonosphie näher anschauen.

Pioneer BDP LX 08

HerstellerPioneer
Preis1000.00 €
Wertung105.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Blue-ray-Player Pioneer BDP 320
Testbericht

Pioneers Ingenieure zeigen auch im Einsteigerplayer BDP 320 (400 Euro), wie sich die perfekte Balance aus Ruhe, Schärfe und korrektem Zeitverhalten…
Blue-ray-Player Pioneer BDP LX 52
Testbericht

Der Feindynamik des Sony begegnete der Pioneer BDP LX 52 (650 Euro) mit Grobdynamik, gab Prince's "The One" mehr Wucht und den Klavieranschlägen…
image.jpg
Testbericht

Der schmucke Player ist baugleich mit dem Erfolgsmodell LX-71, aber ungleich hübscher.
Blu-ray-Player Pioneer BDP 120
Testbericht

Der preiswerte Markenplayer Pioneer BDP 120 (200 Euro) ist der Benjamin in Pioneers Blu-ray-Portfolio und bietet dennoch alle interessanten Features…
Pioneer BDP 450
Testbericht

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.