Testbericht

Blue-ray-Player JVC XV BP 1

Dem JVC  XV BP 1 (350 Euro) kam die fetzige Big-Band-Aufnahme sehr gelegen, er spielte fast explosiv dynamisch, konnte aber bei genauerem Hinhören nicht verbergen, dass es ihm bei all der Grobdynamik ein wenig an Feingefühl fehlt.

  1. Blue-ray-Player JVC XV BP 1
  2. Datenblatt
Blue-ray-Player JVC XV BP 1

© Archiv

Blue-ray-Player JVC XV BP 1

Für ihre Preisklasse wirken alle Kandidaten ganz ordentlich. Den JVC zieren bunte (abziehbare) Aufkleber für den Verkaufsraum und ein sehr schlichtes Design. JVCs Zurückhaltung verfliegt beim Einschalten, denn dann beginnen die Laufwerkstasten in knackigem Blau zu leuchten.

image.jpg

© Archiv

Die Japaner beschränken sich bei den Anschlüssen auf das Notwendigste; da wirkt der doppelte S/P-DIF-Anschluss als Cinch und Toslink fast schon wie Luxus.

An Medienvielfalt vertragen alle Player die üblichen Kaufmedien und die gängigsten selbst hergestellten Dateien von JPEG-Fotos bis zu komprimierter Musik im MP3- und WMA-Format. Das darf man ihnen gerne von selbstgebrannter DVD oder CD anliefern oder in einem externen Speichermedium.

In dieser Disziplin drängelte sich der Newcomer JVC mit herausragender Navigationsgeschwindigkeit vor. Die Qualität der Fotos in High-Definition-Qualität sah auf der Leinwand des Hörraums stets gut aus, wobei der Scaler des Pioneer am schärfsten abzubilden schien und sich der Sherwood bei einigen Motiven leicht, aber merklich im Seitenverhältnis verrechnete.

Was jeder der Kandidaten problemlos beherrschte, war die Anbindung an das Netzwerk, das sich quasi selbsttätig konfigurierte, und jeder Player konnte per integriertem Netzwerktest auch gleich vermelden, dass alles geklappt hat. Das ist erfreulich. Ein Netzwerkanschluss sollte heutzutage immer bei der HiFi- und Heimkino-Anlage ankommen - man braucht ihn immer öfter, auch für Internet-Radio, und neueste Fernseher zeigen sogar den aktuellen Wetterbericht aus dem Netz gefischt an.

Nach der Inbetriebnahme müssen die Tester vor der Hörvergleichs-Kür erst einmal durch den Funktionstest-Parcours. Nachdem ja die meisten dieser Player einen DVD-Spieler in der Anlage ablösen sollen, müssen sie auch mit den Standard-Definition-Scheiben gut umgehen können. Das fordert vor allem die Videosignalverarbeitung, deren Hauptaufgabe im Umrechnen in Vollbilder (De-Interlacing) und der Vermehrung der Pixel (Skalierung) besteht. Nachdem hier früher Blu-ray-Player allenfalls Mittelmäßiges auf die Leinwand bemühten, stimmen die Ergebnisse aktueller Player positiv, und da machen die vier Testkandidaten allesamt keine Ausnahme. Neben gutem De-Interlacing mit schneller Moduserkennung spielt sich der JVC in der Disziplin Diagonalinterpolation nach vorne und zeigt schräge Linien fast wie von progressiven Quellen.

image.jpg

© Archiv

JVC XV BP 1: Die schlichte Front lässt in Betrieb die Laufwerkstasten in strahlendem Blau erleuchten. Eine Abdeckung versteckt rechts den USB-Anschluss.

Selbst bei unskaliertem HD-Bild von Blu-ray auf einem Full-HD-Beamer wie dem Panasonic PT AE 1000 im stereoplay-Hörraum zeigen die Player unterschiedliche Charaktere, finden doch bereits im Decoder zahlreiche Verarbeitungs- und Filterstufen statt. Hier zeigte sich überraschend, dass Routinier Sony ein zwar scharfes, aber irgendwie lebloses, flächiges Bild erzeugt - da haben die Entwickler wohl etwas zuviel des Guten gegen Artefakte getan. Deutlich unruhiger, aber sehr viel plastischer zeigte der Sherwood die Testsequenzen aus "Big Buck Bunny" und "Wall-E". Vor allem sein DVD-Bild, etwa von "Ab durch die Hecke" oder "Der Herr der Ringe", wirkte erstaunlich knackig. Pioneers Ingenieure, die bei den bisherigen, teureren Playern bewiesen, dass sie ihr Handwerk mit Feingefühl verstehen, zeigen auch im Einsteigerplayer, wie sich die perfekte Balance aus Ruhe, Schärfe und korrektem Zeitverhalten zu einem plastischen Bild zusammenfügt, ohne dabei ganz das Niveau des BDP LX 08 zu erreichen. JVC sortiert sich zwischen dem etwas stumpfen, aber ruhigen Sony- und dem plastischen Pioneer-Bild ein.

Der Hörtest gestaltet sich mit Blu-ray-Playern immer etwas aufwendiger als bei anderen Quellengattungen, gilt es doch für die Tester alle gängigen Trägermedien und Decodervarianten zu prüfen und daraus ein Gesamtbild zu ermitteln. Dabei zeigt sich interessanter Weise, dass sich die Klangcharaktere der Player von einem zum anderen Tonverfahren und in der Regel sogar vom Digital- auf den Analogausgang übertragen lassen. Swingt ein Player schön mit PCM von CD, dann klingt er charakterlich ähnlich, spielt man Dolby Digital von DVD oder DTS HD Master Audio von Blu-ray-Disc ab. Die geringsten Unterschiede zwischen verschiedenen Playern ergeben sich bei Bitstrom-Weitergabe an den Verstärker, der sich dann um alles kümmert.

Die größten Klangunterschiede stellen sich zwischen den Playern per Analogausgabe ein. Von den Testgeräten liefert nur der Sherwood analoge Mehrkanal-Signale, also ergab sich bei den Stereo-Cinchanschlüssen das spannendste Rennen.

image.jpg

© Archiv

Etwas bunt, aber funktional gestalteten die Entwickler das Menü. Putzig: Spielen Audiodateien, hier MP3-Songs mit ID3- Namen, erscheint ein kleiner Analyzer.

Dem JVC kam die fetzige Big-Band-Aufnahme sehr gelegen, er spielte fast explosiv dynamisch, konnte aber bei genauerem Hinhören nicht verbergen, dass es ihm bei all der Grobdynamik ein wenig an Feingefühl fehlt, etwa beim Messingglanz der Becken. Sherwoods Neuling kam dem JVC charakterlich recht nahe und galoppierte forsch und erstaunlich präzise voran, machte aus der Big Band fast eine Marschkapelle.

Es zeigte sich erneut, dass in dieser Preisklasse für audiophile analoge Ausgabe schlicht das Budget fehlt, wenngleich die Qualität dieser Klasse steigt. Per HDMI-Bitstromausgabe hängt die Audioqualität größtenteils vom angeschlossenen Verstärker ab, und die Unterschiede blieben gering, aber wahrnehmbar. Immer, wenn der eigene Taktgeber das klangliche Sagen hatte, verstärkten sich die Unterschiede zunehmend. Und wer alle Blu-ray-Features nutzen möchte, der muss nun einmal den Player alles decodieren lassen und dann fertige PCM-Signale per HDMI an den Verstärker weiterreichen. Die zunehmende Zahl an Verstärkern und Receivern mit HDMI-Eingängen könnte in absehbarer Zeit dazu führen, dass die analogen Ausgänge seitens der Hersteller nur noch als Behelf angesehen werden.

JVC XV BP 1

HerstellerJVC
Preis350.00 €
Wertung103.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Pioneer BDP 450
Testbericht

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Oppo BDP-105
Blu-ray-Player

OPPOs neuer Blu-ray/Universal-Player bietet neben bombastischer Verarbeitung und den bisherigen Funktionsextras auch HDMI- und Digitalaudio-Eingänge…
Electrocompaniet EMP3
Blu-ray-Player

Multimedialität mit High-End-Anspruch. Electrocompaniet bringt seinen Universal-Player auf den neuesten Stand: HDMI-Eingang und ARC bereiten nunmehr…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.