E Bike von Bosch

Bosch Nyon E-Bike-Computer im Test

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den E-Bike-Computer getestet.

Bosch Nyon E-Bike

© Bosch

Bosch Nyon für E-Bikes mit Bosch-Antrieb

Bosch spielt eine wichtige Rolle im E-Bike-Geschäft. Der Automobilzulieferer stattet nach eigenen Angaben knapp ein Drittel aller verkauften Pedelecs mit seinem Tretkurbel-Antrieb aus. Zu diesem E-Bike-Motor gibt es jetzt den vernetzten Bordcomputer Nyon, den wir ausführlich getestet haben. Derzeit ist der Bosch Nyon nur zusammen mit neuen E-Bikes samt Bosch-Antrieb aus der Performance-Serie zu haben. Im Laufe des Jahres soll Nyon aber auch als Nachrüstgerät zu haben sein.

Nyon dient als Tacho zur Auswertung von Fahr-, Motor- und Fitnessdaten, ist ein Navigationsgerät und steuert den Bosch-Motor. Mit der zugehörigen eBike-Connect-App und -Onlinecommunity wird daraus ein Rundum-Service für Tourenplanung, Navigation und Fitnesstagebuch.

Bosch E-Bike Vernetzung

© Hersteller

Doppelt vernetzt: Nyon kommuniziert per Bluetooth mit der zugehörigen App. Im WLAN überträgt er Fahrdaten auch direkt in die Bosch-Community.

Routenplanung per App

Karten- und Routingdaten bezieht Bosch vom Navi-Experten Skobbler (Test). Die Karten basieren auf den freien Open Street Maps (OSM) und sind kostenlos. Die Navigation dagegen ist nur im Umkreis von 20 Kilometern um die Heimatadresse inbegriffen, weitere Navi-Pakete muss man in der eBike-Connect-App über das Smartphone extra zahlen: Deutschland kostet knapp 15 Euro, weltweites Routing etwa das Doppelte. Bei einem derart edlen Radnavi hätte das auch inklusive sein können.

E-Bike Routenplanung

© Hersteller

Von A nach B: Touren lassen sich in der Onlinecommunity ebike-connect.com errechnen. Die Routenplanung ist allerdings noch etwas rudimentär.

Die Routenplanung klappt am einfachsten am Smartphone oder PC. Die Navigation erfolgt über 2-D- oder 3-D-Karten und Abbiegehinweise, aber ohne Ansagen. Allerdings ist die Routenplanung derzeit noch begrenzt: Man gibt Start- und Zielpunkt ein, Nyon errechnet dann drei Varianten: schnell, kurz und schön - Letztere mit Sehenswürdigkeiten an der Strecke.

Rundtouren oder Zwischenziele lassen sich nicht planen, auch spezielle Wünsche zur Streckenführung bleiben außen vor. Beides soll demnächst per Software-Update kommen. Gut so, denn kein Rad-Tourenplaner berücksichtigt die Vorlieben aller Rad-Typen. Auch der unter Radlern beliebte Import von GPS-Tracks wird erst dann laufen.

E-Bike Routenplanung

© Hersteller

Kurz oder schön: Dasselbe Routing beherrscht auch die Smartphone- App - inklusive schneller, kurzer oder möglichst schöner Routen.

Leistungsmesser eingebaut

Der Bordcomputer dient als Tacho und Kilometerzähler. Und er zeigt Fahrdaten wie etwa die selbst aufgebrachte Leistung an. Die ermittelt der Antrieb in der Tretkurbel und errechnet daraus seine eigene Leistung. Per GPS werden auch die Höhe, Steigung oder das Höhenprofil der Tour erfasst. Und schließlich kann ein Bluetooth-Pulsgurt den Herzschlag des Fahrers aufs Display übertragen.

Nyon Leistungsmesser

© Hersteller

Leistungs-Cockpit: Die Tachoanzeige des Nyon lässt sich über die App am Smartphone einrichten. Er kann ein, fünf oder neun Datenfelder zeigen - oder vorgegebene Standard-Screens.

All diese Informationen präsentiert Nyon in konfigurierbaren Tacho-und Fitnessanzeigen und sammelt die Fahrdaten im Online-Tourenarchiv, sofern der Datenabgleich fehlerfrei funktioniert. Übrigens: Abbiegehinweise blendet Nyon im Zweifel über die Tachoansicht ein.

Mehr lesen:

Kaufberatung Navigation

Fitness App für Android und iPhone

E-Bike-Steuerung

Schließlich lässt sich auch das E-Bike selbst am Nyon steuern. Der Antrieb bietet vier Leistungsstufen, mit denen er die eigene Kraft um bis zu 275 Prozent verstärkt. Über die Nyon-App lässt sich die Unterstützung obendrein fein justieren.

Nyon Fahrtenregler

© Hersteller

Fahrtenregler: In der App lässt sich die Leistung des Motors anpassen. Das Feature kostet allerdings extra.

Die Bedienung des Nyon erfolgt über eine Lenkerfernbedienung mit Joystick in Reichweite des Daumens. Das ist für Touchscreen-gewohnte Smartphone-Nutzer ungewohnt, aber logisch und sicher. Das Zusammenspiel mit dem Handy funktionierte im Praxistest kinderleicht: Einmal gekoppelt, tauschten beide Geräte Daten stets blitzschnell aus. Gibt es also am Ende etwas, das Nyon gar nicht kann? Ja: Reifen flicken.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Becker Ready 70 LMU
Testbericht

89,0%
Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit…
Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Apple Car Connect
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Nüvi 2599 LMT-D
Navi-Testbericht

95,0%
Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle.…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.