Testbericht

Burmester B25

Die Box für alle Fälle

  1. Burmester B25
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Bei Burmester hob Berndt Stark, den meisten als Buchautor wie als Ex-Quadral-Mann bekannt die neue Lautsprecherserie aus der Taufe, die zukünftig mit der B 20 für 4000 Euro beginnt und mit der B 25 für 6000 Euro noch nicht aufhören soll. Auf einige Gimmicks muss der Burmester-Einsteiger da freilich verzichten: Die freie Furnierwahl bleibt wie die superedle Chromfront der Rondo-Serie vorbehalten, das silberne Kopfteil besteht aus lackiertem Holz. In der B 25 steckt aber mehr Top-Technik: Die hornähnliche Schallführung vor dem JET-Hochtöner wie auch die seitliche Bassmontage entlehnt Burmester seiner teuersten Box, der 45000 Euro schweren B 100. In der B 25 arbeitet der gleiche edle JET-Treiber, ein mehrfach gefalteter Magnetostat nach dem Air-Motion-Transformer-Prinzip, sowie ein Basstreiber im ungewöhnlichen Ovalformat 16 x 21 Zentimeter. Hinter Gitter muss letzterer nicht etwa, weil er so scharf ist, sondern weil er so viel Druck macht - im Bandpassgehäuse hätte der mit Doppelsicke ausgestattete Treiber weder seine Dynamik noch seine Breitbandigkeit ausspielen können.

image.jpg

© H.Härle

Basskammer: Der ovale Tieftöner strahlt zur Seite, das Reflexrohr nach hinten.

Ab 180 Hertz übernimmt der komplett neu entwickelte Kevlar-Mitteltöner, den Stark ob seiner besonderen Klirrfreiheit rühmt. Das Mittelhochton-Duo verfügt über einen separaten Eingang am Bi-Wiring-Terminal, was dem Besitzer theoretisch die Möglichkeit des Bi-Ampings gibt, in der Praxis wird aber meist mit den mitgelieferten Brückenkabeln gearbeitet. Die B 25 soll nicht bloß im schalltoten Messlabor, sondern vor allem im Wohnzimmer überzeugen. Was im Falle des üblichen Burmester-Kunden bedeutet, dass sie auf einen großzügigen, spärlich möblierten, unbedämpften Wohnraum trifft. Darin die Vorgaben von Meister Burmester in puncto Dynamik und Direktheit zu erfüllen, ist keine leichte Aufgabe. 

image.jpg

© H.Härle

Düsen-JET:Die gefaltete Membran arbeitet hinter einem Horn, um Effizienz und Abstrahlverhalten zu optimieren

Hörtest

Vital, druckvoll und anspringend, so setzte sich die B 25 in Szene. In einem echten Blindtest mit dem psychedelischen "Colourcave" von Kraan (EMI) hätten vermutlich alle Hörer auf eine mehrfach größere Box getippt. Nicht staubtrocken, aber nachhaltig druckvoll ihr Tiefbass, glockenklar und unvernebelt ihre Höhen - ein Schallwandler, wie er auf dem Wunschzettel eines Rockfans steht. ine besondere Liebe zur Klassik hätte man der B 25 ob ihrer rockigen Neigungen kaum zugetraut, doch gerade Schumanns A-Moll-Klavierkonzert (Gutierrez, Tennstedt, EMI) geriet ihr zum Festival: Mit Attacke, Tiefgang und dynamischer Wucht verlieh sie dem Werk Größe, entführte die Zuhörer aus dem Konzertsaal in andere Sphären.

Burmester B 25

HerstellerBurmester
Preis6000.00 €
Wertung94.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautsprecher Burmester B 20
Testbericht

Was die Burmester B 20 (5000 Euro das Paar) nicht mochte, waren Schallpegel im Angeberbereich. Dafür gelang ihr eine geradezu schlafwandlerische…
image.jpg
Testbericht

Sie überzeugen, wo andere kapitulieren: Die deutsche Manufaktur Burmester optimiert ihre neue B30 speziell für große Hörabstände und schwierige…
Burmester B 30
Testbericht

Die Burmester B 30 (9000 Euro das Paar) verzichtet auf Hervorhebungen und spektakuläre Einzeleigenschaften zugunsten einer neutralen und…
Burmester BA31
Standbox

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die…