Testbericht

Cabasse Java MC 40

Warum 1500 Euro für ein Paar Kompaktboxen ausgeben, wenn man zum selben Preis auch ein Mehrfaches an Box haben kann? Technisch stehen die Standlautsprecher von Cabasse der Kompakt-Konkurrenz in nichts nach: Neben der Punktschall-Technologie reizen sie sogar mit drei vollen Wegen statt zwei. Kleine Abstriche gibt's dagegen in der Optik - bei solch großen Gehäusen würden Klavierlack und Echtholz wohl das Budget sprengen.

  1. Cabasse Java MC 40
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Wobei das ja kein akustisches Argument ist - im letzten AUDIO-Test holte die kleine Cabasse-Box namens Minorca einen Überraschungssieg. Für noch nicht einmal den doppelten Preis - 1500 statt 800 Euro - kann man die nach dem gleichen Konzept aufgebaute Java erstehen. Beide teilen sich den ringförmigen,  sickenlosen, nur zehn Zentimeter messenden Mitteltöner aus gehärtetem Spezial-Schaumstoff samt vorgelagertem Gewebe-Hochtöner. Um einen nahtlosen Übergang in der Schallabstrahlung ohne gegenseitige Beeinflussung zu erreichen, richtet ein Spezial-Waveguide die Wellen beider Töner.

Ein weiteres Mittel zur Verringerung von unschönen Intermodulationsverzerrungen, bei denen sich tiefe und hohe Frequenzanteile gegenseitig beeinflussen, ist eine hohe Trennfrequenz: Ab 900 Hertz wird der Koax aus- und das Tieftöner-Duo eingeblendet. Die beiden müssen dann im Grund- und Mittelton parallel arbeiten, was wegen der einsetzenden Eigenbündelung und der vertikalen Interferenzen keine ganz einfache Sache ist. Das Bassreflexrohr verschwindet dezent im Sockel der Box, eine optisch sehr ansprechende Lösung.

Ein ausschweifender Bühnenraum, sonst eine Spezialität der Koaxe, war nicht die Sache der Cabasse: Bei Dave Brubecks "Take Five" rückte sie den Hörer von der hinteren Ecke des Jazz-Clubs direkt an die Bühnenkante und präsentierte ein wahres dynamisches Feuerwerk. Jeder Drum-Anschlag ein Treffer - schnell und satt floss der Groove des Klassikers in den Testraum. Sänger wie Christoph Pregardien (Schuberts "Schwanengesang") wahrten aber nicht immer den nötigen Respektabstand und schienen den Hörer von der Bühnenkante aus direkt anzusingen, ja, der Weltklassetenor zeigte in oberen Lagen gar ungekannte Rauhigkeit in der Stimme.

Die Sonus Faber Toy Tower, gleichwohl weniger dynamisch und anspringend als die Cabasse, blieb mit ihrem etwas zurückhalterenden Plazierungen und dem sanfteren Stimmton letztlich die langzeittauglichere und auch etwas angenehmere Box. So spielte sich die Java vor allem in die Herzen von Dynamik-Fans, die den Charakter und die Direktheit eines Horns lieben, aber mit dessen Nachteilen nicht leben wollen.

Cabasse MC 40 Java

HerstellerCabasse
Preis1500.00 €
Wertung79.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Standlautsprecher Cabasse Riga/Santorin 30
Testbericht

Die Cabasse Riga (10000 Euro das Paar inkl. Subwoofer)"schont" den Verstärker doppelt: Starke Magnete und das stabile Kugelgehäuse mindern den…
Cabasse Majorca
Testbericht

Die Cabasse Majorca 410 (1900 Euro pro Paar) ist eine sehr zupackende, homogene Box mit hervorragendem Raum und schier unglaublichen Dynamikreserven.
Cabasse Pacific 3 SA
Testbericht

Cabasse verpflanzt seinen legendären Kugel-Koax in eine klassische Box. Das Ergebnis: Cabasse Pacific 3 SA (12000 Euro pro Paar)
Cabasse Majorca MC 40
Testbericht

Die Majorca MC 40 von Cabasse ist größer als die meisten Boxen der 2000-Euro-Klasse, und zugleich ist sie besonders aufwendig bestückt. Der Test…
Cabasse Pacific 3
Standbox

Der speziell entwickelte Koaxialstrahler von Cabasse sorgt für sehr gute Räumlichkeit. Der Test zeigt, ob das auch auf die Pacific 3 zutrifft.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.