Testbericht

Cambridge 740 A

Der Azur 740A von Cambridge Audio blamiert die Mitstreiter in seiner Klasse zwar nicht, aber er distanziert sie souverän. Im Blindtest hätte das AUDIO-Team nie einen Vollverstärker mit solch kompakten Ausmaßen vermutet.

  1. Cambridge 740 A
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Das Fundament schwächelt nicht, eine majestätische Dynamik-Bereitschaft treibt das Klangbild an - als ob ein Bolide der gehobenen Preisklasse unter Strom stünde. Dabei ist es nur ein smarter Brite von zehn Kilo, der neben allen klanglichen Vorzügen auch noch bildschön aussieht. Ein großes LCD-Display beherrscht die Front und vermittelt ebenso intuitiv wie aufgeräumt, welche Quelle gezapft, welcher Pegel gefahren wird. Mehr noch:

image.jpg

© Foto: Härle

Kühlrippen schirmen die Signalplatine ab

Die Eingänge können benannt und in ihrer Verstärkung getrimmt werden. Nicht nur Lautsprecher-Tester lieben den Cambridge 740 A für die so wertvolle Option, zwischen den Boxen-Anschlüssen über eine (extrem wertige) Fernbedienung umschalten zu können. Was im Rücken fehlt: ein Phono-Eingang. Hier darf der Kunde sich auf dem Markt der externen Vorstufen umschauen. Cambridge bietet zwei mögliche Mitspieler an.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Azur 740 A, um 1000 Euro

Welche Wundertaten müssen die Entwickler im Inneren des 740 A vollbracht haben? Vor allem die aufwändige Trennung des Trafos von der signalführenden Platine fällt auf. Die wuchtigen Kühlrippen dienen als Schutzschild. Das hauseigene Cambridge Audio Protection-System (Cap 5) überwacht Clipping, Temperatur und Stromfluss - um die Lautstärke sanft zu drosseln, wenn es allzu heiß hergeht. Selbst komplizierte Lautsprecher mögen die Kraftbereitschaft von mehr als 100 Watt an 8 Ohm. Über das Grobdynamische staunen wir, die Abbildungskraft lieben wir. Im Hörraum zeigte der 740 A vorbildlich, wie viel Klanginformationen noch links und rechts neben der Boxenebene auftauchen können. Alles sehr harmonisch, ohne jeden Show-Effekt. Ein neues Flaggschiff an der Spitze der Spitzenklasse.

Cambridge 740 A

HerstellerCambridge
Preis1000.00 €
Wertung90.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Kann Cambridge mit dem 840 A V2 und seiner exklusiven "XD"-Schaltung den 740er noch toppen?
Verstärker Cambridge Azur 740 A
Testbericht

Im Verstärker Azur 740 A von Cambridge (1000 Euro) halten sich schlaue elektronische Heinzelmännchen auf.
Cambridge Audio Azur A 340 A SE
Testbericht

Wie ein Rezept für einen preiswerten Vollverstäker aussehen kann, zeigt Cambridge. Der Azur 340 A (400 Euro) besitzt in der SE-Variante (die 50 Euro…
Cambridge 351A
Testbericht

Der Cambridge 351A hat für ein Einstiegsmodell einiges zu bieten. Ob auch der Klang des Vollverstärkers mithalten kann, zeigt der Test.
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.