Lautsprecher Test

Canton Karat 3 Jubilée im Test

Was macht einen HiFi-Klassiker aus? Die Technik? Die Qualität? Das Design? Im Falle der Canton-Karat-Serie wohl alle drei Punkte. Kann die Neuauflage Canton Karat 3 Jubilée an alte Zeiten anknüpfen?

Canton Karat Jubilee 3 Aufmacherbild

© Canton

Canton Karat 3 Jubilée

Pro

  • klingt angenehm, detailliert und druckvoll
  • große, tiefe Räumlichkeit
  • kräftiger Bass

Contra

Fazit

stereoplay Testurteil: 84 Punkte; Klang: absolute Spitzenklasse (62 Punkte); Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Es war still um die Karat-Serie aus dem Hause Canton geworden. Drei Jahre lang lag sie auf Eis - auch wegen der Konkurrenz aus dem eigenen Lager durch die Serien Chrono und Vento. Nun steht sie wieder im stereoplay-Hörraum, die neue Karat 3 Jubilée für 7000 Euro das Paar.

Vorerst hält sie die Karat-Fahne allein hoch: Zwar sollen weitere Modelle folgen, Genaues ist aber noch nicht bekannt. Es könnte sogar sein, dass die Karat-Reihe vorübergehend wieder verschwindet, denn die Jubilée ist auf je 100 schwarze und weiße Paare limitiert. Damit will Canton die Exklusivität der Erstbox unterstreichen, was wohl gelingen dürfte. Die folgenden Boxen werden auf der Technik der Jubilée aufbauen, aber nicht komplett identisch sein. Vielmehr versteht sich die Karat 3 Jubilée als Patin für alles, was folgt.

Das Design der Ahnin

Das Design der Neuauflage ist an das der Karat Reference angelehnt. Wie diese verfügt die 3 Jubilée über ein trapezförmiges Gehäuse, das auch hier für einen reinen, unverfälschten Klang sorgen soll. Das Gehäuseprinzip erfuhr natürlich eine Überarbeitung, um gehäuseinterne, stehende Wellen noch besser zu eliminieren. Dazu wurde die Geometrie am Computer optimiert. Aufwendige Verstrebungen im Inneren sollen das Gehäuse aus 22-mm-HDF-Platten mechanisch ruhigstellen, damit sich Resonanzen nicht schädigend auswirken können. Das Ganze resultiert in einem Gewicht von 46 kg pro Box.

Apropos mechanische Stabilität: Ebenfalls neu ist, dass die Karat 3 Jubilée nun über vier Basstreiber pro Lautsprecher verfügt. Auf jeder Seite beider Boxen sitzen zwei Bässe: ein aktiver und ein passiver. Dies sorgt zum einen dafür, dass der Bass homogener abstrahlt. Zum anderen werden so aber auch die Eigenbewegungen des Gehäuses, die durch die Auslenkungen der Bass-Membranen zustande kommen, besser kontrollierbar. Für den aktiven Part kommen Acht-Zoll-Bässe aus Titanium zum Einsatz, für den passiven Siebenzöller aus einem Zellulose-Graphit-Gemisch.

Canton Karat Jubilee3

© Canton

Die Sicken sind die Aufhängung der Tief- und Mitteltöner. Ihre Form und ihr Material beeinflussen die Bewegungen der Chassis. Die dreifach gefaltete Wave-Sicke ermöglicht es den Chassis, große Auslenkungen auszuführen und einen hohen Schalldruck zu erzeugen, ohne dass es zu starken Partialschwingungen und Interferenzen kommt.

Bereits ab etwa 130 Hz übergeben die Bässe an die Titanium-Mitteltöner. Diese nehmen den Keramik-Hochtöner in die Zange, der identisch ist mit dem Hochtöner der Canton-Top-Baureihe Reference: Um die Keramik-Oberfläche zu erhalten, wird eine Aluminiumkalotte in einem Elektrolysebad keramisiert. Dabei werden dem Elektrolysebad Säuren zugegeben. Durch Stromzufuhr werden die Sauerstoffanteile des Wassers in das Aluminium eingebrannt. Auf diese Weise entsteht eine Kalotte, die zu 40 Prozent aus Keramik besteht, sozusagen Aluminium-Keramik. Dadurch wird die Oberfläche der Kalotte ein wenig rau und zugleich ultrahart. Der Hochtöner ist von einem Waveguide umgeben, der das Abstrahlverhalten des Systems optimieren soll.

Frequenzdirigent

Die aufwendige Frequenzweiche verwendet ein Linkwitz-Riley-Filter vierter Ordnung, um die Chassis in den ihnen zugewiesenen Arbeitsbereichen zu halten. Das bedeutet, dass die Flankensteilheit 24 dB pro Oktave beträgt. Die Chassis werden also am Ende ihres Frequenzspektrums recht schnell ausgeblendet.

Obwohl die Anordnung von Mitteltönern und Hochtöner an eine D'Appolito-Anordnung erinnert, liegt die Sache hier anders. Während bei einer D'Appolito-Box beide Mitteltöner parallel spielen, spielen die Mitteltöner der Karat 3 nur im Bereich von 130 bis 600 Hz parallel. Darüber (und bis etwa 3100 Hz) spielt nur noch der untere Mitteltöner, da in diesem Frequenzbereich weniger Membranfläche benötigt wird. Dies soll ein optimales Abstrahlverhalten mit toller Räumlichkeit ergeben und die Box gleichzeitig weniger aufstellungskritisch machen.

Displacement Control

Auch die von vielen Canton-Lautsprechern bekannte DC-Technologie (Displacement Control) trägt zum Klang der Karat 3 bei: Sie sorgt dafür, dass der Bass sauber und akkurat bleibt, indem sie die Membranen von der Aufgabe befreit, allzu tiefe Bässe wiedergeben zu müssen, die das menschliche Ohr sowieso nicht wahrnehmen würde. Die Schaltung ist also ein Subsonic-Filter, wie man es etwa aus Phonovorstufen kennt.

Canton Karat Jubilee 3

© Canton

Die Vollmetall-Schraubanschlüsse sind vergoldet. Dahinter findet sich die extra für die Reference-Serie entwickelte sechsadrige Innenverkabelung. Jeder Lautsprecher erhält ein handgraviertes, nummeriertes Typenschild.

Hörtest: In der Tiefe des Raums

Der erste Eindruck, den die Jubilée hinterlässt, ist der einer sehr glaubwürdigen Räumlichkeit, die insbesondere in der Tiefe erstaunlich ist. Bei "Little Bruk" von Tonbruket zeigte sich diese genau so deutlich wie bei Phil Collins: Dessen Klassiker "In The Air Tonight" vom Album "Face Value" baut über dreieinhalb Minuten Spannung auf und entlädt sich dann mit einem legendären Schlagzeug-Einsatz. Und genau hier öffnet sich plötzlich der Raum in die Tiefe, sodass sich die Tester einen erstaunten Blick zuwarfen. Ein cooler Effekt einer Box, die komplett auf Effekte verzichtet.

Stimmen und Instrumente gibt die Karat Jubilée sehr körperhaft und plastisch wieder; dazu bietet sie einen kräftigen, genauen Bass, der viel Spaß macht. Sie legt eine entspannte Gangart an den Tag, die auch längere Musik-Sessions zum Vergnügen macht und es den Testern erlaubt, den Lautstärkesteller auch mal weiter nach rechts zu drehen. Eine sehr gelungene Abstimmung, die nicht zu sanft ist und Details nicht unterschlägt, sondern diese harmonisch einbindet, ohne sie je aufzudrängen.

Interessant war der Vergleich der Karat 3 mit der B&W 804 D3 mit Diamanthochtöner. Dass Lautsprecher in der HiFi-Anlage den größten Anteil am Klang haben, ist nichts Neues. Dass zwei Lautsprecher aber so unterschiedlich klingen, kommt auch nicht alle Tage vor: Hier die homogene, druckvolle und harmonische Canton, da die anspringende B&W mit ihrer forschen Auflösung. Man darf sich aber nicht täuschen lassen: Beim A/B-Vergleich wirkt die Karat neben der 804 zwar ein klein wenig verhalten und abgedunkelt. Für sich genommen oder im Vergleich etwa mit der Dynaudio Excite X44 klingt sie jedoch natürlich und bis auf ihre leichte Bassbetonung ausgewogen. Klare Sache: Mit der neuen Jubilée ist Canton ein schönes Karat-Comeback gelungen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Canton Reference 1.2 DC
Testbericht

Mit Keramik-Hochtöner schafft Canton endgültig den Sprung auf den High-End-Olymp. Die neue Reference 1.2 DC für 20 000 Euro kann klotzen, aber auch…
Canton GLE 476
Testbericht

Die GLE-Serie bietet den Einstieg in die Standboxenwelt von Canton. Was hat das kleinste Modell GLE 476 zu bieten?
Canton SLS 790 DC
Standbox

Canton lanciert eine neue Boxenserie, die technisch und klanglich an die noble Vento-Reihe angelehnt ist - aber deutlich weniger kostet. Dem Topmodell…
Canton Ergo 690 DC
Standbox

Seit mehr als 30 Jahren gibt es bei Canton hochwertige Boxen, die auf den Namen Ergo hören. Das zeitlos-gefällige Design hat sich seither nur wenig…
Technics SU-R1, SE-R1 & SB-R1
Stereo-Komplettanlage

100,0%
Die Referenz-Anlage Technics R1 aus Standbox SB-R1, Vorverstärker SU-R1 und Endverstärker SE-R1 läutet nun das große…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.