Testbericht

CD-Player Cambridge Azur 740 C

Der Azur 740 C von Cambridge, für 1000 Euro, ist mehr als ein gewöhnlicher CD-Spieler.

  1. CD-Player Cambridge Azur 740 C
  2. Datenblatt
CD-Player Cambridge Azur 740 C

© Archiv

CD-Player Cambridge Azur 740 C

Das Auslesen der Silberlinge erledigt er mit seinem reinen CD-Laufwerk quasi nebenbei. Seine Wandlerfertigkeiten und die raffinierte Digitalsignalaufbereitung stellt er an zwei doppelt belegbaren (Opto plus Cinch) Digitaleingängen auch anderen Datenlieferanten wie DVB-Tunern oder DAT-Recordern zur Verfügung.

CD-Player Cambridge Azur 740 C

© Julian Bauer

Der Player liest die Daten mit einem reinrassigen CD-Laufwerk, die Elektronik zur Spurführung ist eigenentwickelt. Streckt die Wortlänge der CD-Daten auf 24 Bit und erhöht die Abtastrate auf 384 kHz: Digitaler Signalprozessor im Azur C 740.

Deren Morsezeichen stellt er aber nicht einfach zu seinen Edelkonvertern des renommierten britischen Halbleiter-Produzenten Wolfson durch. Vielmehr streckt ein Hochleistungs-Signalprozessor die Wortlänge von 16 auf 24 Bit und vervielfacht den Takt auf 384 Kilohertz. Das Upsampling liefert den Konvertern feiner gerasterte Vorlagen als die CD-Datensätze. Weil aber an den Digitalausgängen des Players angeschlossene Recorder die Hochbit-Signale vielleicht nicht auswerten können, rechnet sie der Azur 740 C optimal um. Mit "Pass Through" leitet er das ankommende Bitmuster ohne Prozessorumwege zum Ausgang durch, auf Wunsch sampelt er es bis 192 Kilohertz und 24 Bit hoch.

Dabei hat Cambridge Audio aber keineswegs die Laufwerkssektion vernachlässigt. Die selber entwickelten Servoschaltkreise für die Spur- und Fokusregelung sitzen unter einem Kupferdach. Ein Netzfilter und zahlreiche Stabilisierungen mit besonders verlustarmen Siebkondensatoren garantieren eine reine Stromversorgung.

Der Hörtest

Der 740 C musizierte lupenrein und schlackenfrei und rang sogar datenreduzierten MP3-Vorlagen das Maximum an Auflösung ab. Schließlich gestattete er an seinen Digital-Ins angeschlossenen DVB-S-Tunern oder betagteren CD-Spielern, schöner als mit ihren eigenen Wandlern zu klingen.

Cambridge Azur 740 C

HerstellerCambridge
Preis1000.00 €
Wertung57.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der Cambridge ist das ultimative digitale Spiel- und Spaßmobil unter den CD-Playern. Zwei koaxiale und zwei optische Eingänge warten auf externe…
image.jpg
Testbericht

Dert Cambridge bietet eine Technik-Breitseite, die dem 840 C mühelos den Titel "Modernster Player im Test" einbringt.
Cambridge Azur 751 BD
Testbericht

Der Blu-ray-Player Cambridge Audio Azur 751 BD, seines Zeichens Nachfolger des Azur 650 BD, macht richtig neugierig. Ist er so viel besser, wie er…
Cambridge Azur 651 BD
Testbericht

Dem Cambridge Azur 651 BD (1000 Euro) fehlt gegenüber dem größeren Bruder 751 nur die komplexe Analogplatine. Ist der Kleine der Qualitätsknüller…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.