Testbericht

CD-Player East Sound CD-E5 SE

Aus dem Reich der Mitte in den AUDIO-Hörraum

  1. CD-Player East Sound CD-E5 SE
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

East Sound ist eine zutiefst chinesische Company - mit ungeklärtem Standort im Reich der Mitte, nur so viel ist zu erfahren: Der Zentralvertrieb wird über Hongkong abgewickelt.

East Sound sucht ein Leben in der Nische als Geheimtipp. Im Sinne von: "Du, da bin ich kürzlich auf einen CD-Player gestoßen, der kommt zwar aus China, ist aber richtig wuchtig, so aufwendig können die westlichen Länder gar nicht bauen." Der deutsche Vertrieb lässt dazu noch wissen, dass es zwei Versionen gibt: Die "European Edition" klinge eher analytisch, die "Signature Edition" dagegen wunderbar analog.

Dr. Pawlow lächelt

Doch erst ein paar Schritte zurück und sich nicht die große Freude am Auspacken nehmen. Zu diesem Event sollten Wirbelsäulen-Patienten lieber einen Freund zur Seite rufen - der CD-E5 bringt nämlich 13 Kilo auf die Waage.  Sofort stellt sich der Reflex ein, dass man hier doch wirklich etwas für sein Geld - 1300 Euro - bekommen hat. Den wuchtigen Auftritt verdankt der CD-E5 vor allem seinem dicken Aluminium-Vollmetall-Gehäuse. Und auch auf der Rückseite bietet der East Sound die entsprechenden Lockstoffe auf: neben vergoldeten Cinch-Buchsen ein XLR-Paar. Gewandelt wird mit einem Chip von Crystal bei 24 Bit. Die analoge Ausbeute wird in Class-A-Architektur an die Ausgangsstufen geschickt. In der Zusammenfassung: ein Monolith, ein wirklich dickes Ding, ein Glückskeks.

image.jpg

© Archiv

Das Philips-Lauwerk, stabilisiert auf einer zusätzlichen Alu-Platte.

Der East Sound CD-E5 ist eher ein Freund von Dynamik. Was er clever kann: eine Stimme, ein Instrument auf der Boxenachse marschieren lassen - Till Brönner kommt mit seiner Trompete in den Forte-Passagen auf den Hörer zu und lehnt sich dann sehr smooth wieder zurück. Das Glück in einem kleinen, edlen Jazz-Club - das muss es sein. Das Versprechen von der großen "analogen" Ruhe löst der CD-E5 aber nicht ganz ein - den Himmel des entspannten Musizierens steckt in diesem Testfeld der Linn Majik ab. Der CD-E5 wird zwar nie richtig "digital"-böse, dafür nimmt er manchen Phrasen den Schub. Wenn beispielsweise 100 Musiker in Strawinskys "Sacre du printemps" gemeinsam atmen, dann zeichnet der CD-E5 perfekt die Position der Einzelstimmen nach. Die Kraft des Kollektivs, die ganz große Wucht, die Erotik - das bleibt Domäne der teureren Player.

East Sound CD-E5 SE

HerstellerEast Sound
Preis1200.00 €
Wertung100.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Rotel RA-1570 & RCD-1570
Stereo-Kombi

Der RA-1570 und der RCD-1570 stellen den von Rotel betriebenen Aufwand repräsentativ zur Schau. Was die CD-Player-/Verstärker-Kombi sonst zu bieten…
Exposure 2010 S2 IA & 2010 S2 CD
Stereo-Kombi

Wenn es so etwas wie einen ewigen Geheimtipp gibt, dann wäre Exposure aus England sicher ein ganz heißer Anwärter auf die Auszeichnung. Wie…
Yamaha CD S 3000 & A S 3000
Stereo-Kombi

Auf opulente und ebenso trendsetzende wie zeitlose Verstärker- und Digital-Elektronik von Yamaha haben die Fans schon lange gewartet. Nun hat das…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.