Testbericht

CD-Player Naim CD 555

Bei Naim erwartet der Insider kräftige Netzteile und satte Mechanik. Das neue CD-Player-Spitzenmodell für 21 600 Euro ist zudem gespickt mit technischen Raffinessen.

  1. CD-Player Naim CD 555
  2. Datenblatt
Naim CD 555 + NAPS 555

© Archiv

Naim CD 555 + NAPS 555

Seit dem Test in Heft 11/2003 ist der 11750 Euro teure Naim CDS 3 Referenz bei stereoplay - allerdings zusammen mit zwei anderen. Das wurmte Naim wohl schon ein bisschen. Denn mit dem Player-Boliden CD 555 für sage und schreibe 23300 Euro streben die Entwickler jetzt ganz offensichtlich  den alleinigen Referenzrang an.

image.jpg

© Julian Bauer

Ruht komplett auf Blattfedern: aus dem Vollen gearbeitetes Laufwerk des Naim.

Um das hohe Ziel zu erreichen, fingen sie noch einmal ganz von vorne an - beim Laufwerk. Sie nahmen die wohl beste CD-Mechanik überhaupt: ein Druckguss-Chassis von Philips mit der Bezeichnung VAU 1254/31, besser bekannt als CD Pro 2 M. Stoßdämpfer (Stifte in Hülsen auf Blattfedern) entkoppelt die komplette Abspieleinheit von der Umgebung. Neben Vibration könnte aber auch noch Streulicht vom Laser die Datenauslese erschweren: Eine Beschichtung des Disc-Fachs absorbiert parasitäre Infrarot-Wellen.Der CD 555 spielt die CD nicht einfach ab, sondern scannt sie blitzschnell ein und justiert je nach Reflexivität die Verstärkung der Leseeinheit.Die Laufwerkssteuerung übernimmt ein auf den Antrieb maßgeschneiderter Philips-Chipsatz, dessen Programme Naim selber schrieb. Danach befreit ein Filter die den CD-Informationen entsprechenden winzigen Strömchen von Rauschen. Und selbstverständlich ist jede Versorgungsspannung des Laufwerks extra stabilisiert.

image.jpg

© Julian Bauer

Jetzt mit Motorantrieb: schwere Klappe des Disc-Fachs aus einer Wolfram-Legierung.

Fast schon banal: Ein zentraler Quarz, von der Umgebung elektronisch hermetisch abgeriegelt, sorgt für den strikten Gleichschritt der Daten. Doch damit nicht genug: Kurz vor den Konvertern werden die Bits nochmals neu aufgestellt. Dann teilt sie ein Digitalfilter vor den Wandlern in zwei Gruppen auf: Stammen sie von einer der weit über 4000 HDCDs (High Definition Compatible Digital), nimmt ein Signalprozessor die im kleinsten Bit versteckten Informationen, ändert je nach Signalverlauf blitzschnell die Filtercharakteristik und erhöht die Dynamik auf 20 Bit. Bei Standard-CDs unterdrückt das Filter-IC ganz normal die abtastbedingten Stördaten oberhalb von 20 kHz (Aliasing).

So oder so errechnet es dann im folgenden Zwischenwerte und gibt schließlich Ausgangs-Datenworte mit der beachtlichen Länge von 24 Bit heraus. Die werden dann nicht etwa durch den 1-Bit-Rauschwolf gedreht wie bei den derzeit üblichen D/A-Wandlern. Naim nahm vielmehr den jüngsten Multibit-Wandler von Burr-Brown, der nicht bloß auf Pegeländerungen reagiert, sondern die Gesamt-Amplituden Stück für Stück mit äußerster Präzision modelliert.

image.jpg

© Julian Bauer

Sorgen für stabile Versorgung der Digital- (rechts) und Analogsektion (links): Insgesamt 63 Spannungsregler garantieren einen autonomen Stromhaushalt.

Klassisch aufwendig geschieht auch die Analogsignalverarbeitung. Wie beim CDS 3 sind die zweistufigen Filter und die Ausgangsverstärker komplett aus Einzeltransistoren aufgebaut. Widerstände und Kondensatoren sind auf 1 Prozent genau, jede Verstärkerstufe ist spannungsstabilisiert. Die Platine "schwimmt" (ebenso wie die für die Digitalsignalverarbeitung) samt untergeschraubtem, schwerem Messingblock auf Spiralfedern.

Der Aufwand zeigt sich in exzellenten Messwerten. Der CD 555 reiht sich zu den jitterärmsten Spielern ein, der Störabstand ist mit 112 Dezibel mustergültig hoch und der Ausgangswiderstand mit 18,4 Ohm vorbildlich niedrig.

Damit verwundert es kaum, dass sich der CD 555 beim Hörtest keinerlei tonale Ausrutscher erlaubte. Der Naim lud nicht einfach zum Zuhören ein, sondern integrierte den Hörer, baute die Musik nicht erst von Grund an auf, sondern zelebrierte sie mit Selbstverständlichkeit und Ruhe.

image.jpg

© Julian Bauer

Sind auf Spiralfedern gelagert und mit reichlich Messing ruhiggestellt: Platinen des Naim.

Sozusagen ohne Bedenkzeit brachte er die musikalischen Inhalte auf den Punkt, gab jegliche Art von Musik so hautnah wieder, dass er sogleich die anderen Referenzen in Frage stellte.

Selbst der CDS 3 ließ die Klangfiguren auf einer deutlich kleineren Bühne aufmarschieren und trat dynamisch vergleichsweise auf die Bremse. Wo der Meridian 808i (11/05) beim Ausschwingen der Töne, bei der Betonung des Instrumentenkorpus abbrach, machte der CD 555 weiter und zeigte ihm mit entlarvender Präzision bei der musikalischen Binnenspannung seine Grenzen auf.

image.jpg

© Julian Bauer

Fast doppelt so groß wie im Netzteil vom Vorgänger: Ringkerntrafo im separaten Gehäuse mit getrennten Wicklungen für die Analog- und Digitalsignalverarbeitung.

Der Linn CD 12, ebenfalls Referenz (Test 11/02), konnte mit seiner facettenreichen Wiedergabe anfangs zwar noch kontern, musste in komplexen Passagen aber ebenfalls passen. Der Naim antwortete etwa bei Calexicos "Yours And Mine" ("Garden Ruin", beste Pop-CD von stereoplay 4/06) mit fesselnderer Musikalität, holografischerer Darstellung der Sänger und natürlicheren Klangfarben.

Er nimmt mit, umgibt den Zuhörer mit Musik. Der CD 555 verschweigt nichts, fügt die musikalischen Abläufe lebensechter zusammen, mehr als jeder andere CD-Spieler bisher. Sogar stereoplays Ultra-Analogo Dalibor Beric zollte dem CD 555 Respekt: "Er ist der erste CD-Spieler, bei dem ich eine Gänsehaut bekomme."

Naim Audio CD 555 + CD 555 PS

HerstellerNaim Audio
Preis21600.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

CD-Spieler Naim CD 5 XS / Flatcap XS
Testbericht

Die Unterschiede des brandneuen CD 5 XS zum Vorgänger CD 5 X liegen nur in kleinen Details. Aber die wirken sich dramatisch aus.
CD-Player Naim CD 5i
Testbericht

Naim steht im Ruf, ihre Komponenten würden nur in einer Naim-Kette optimal klingen. Verdient ihr neuer Einsteigerplayer CD 5i für 1300 Euro auch…
image.jpg
Testbericht

Der englische Naim CDX2 gehört klar zur klanglichen Weltspitze
Naim UnitiLite
CD-Receiver

Mit der Lite-Version des Uniti zielt Naim auf ein breiteres Publikum. Ein Volltreffer? Wir haben den vielseitigen CD-Receiver getestet.
Naim, NAC S1, NAP S1, CES 2014, Lautsprecher
CES 2014

Naim Audio stellt auf der CES 2014 in Las Vegas seine neue Referenz-Vor-Endstufenkombination vor. Die Kombi besteht aus der Vorstufe NAC 1 und zwei…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.