Smartphone

Coolpad Porto S im Test

Dem Porto S merkt man seinen günstigen Preis leider überall an. Als Zweitgerät hat es dank gutem Display und Dual-SIM-Funktion aber seine Daseinsberechtigung.

Coolpad Porto S

© Coolpad

Coolpad Porto S
EUR 116,00

Pro

  • nette Optik
  • einfache Bedienung
  • günstiger Preis
  • gutes Display
  • gute Funkeigenschaften
  • Dual-SIM-Funktion
  • UKW-Radio
  • Wechselspeicherslot

Contra

  • schwache Laufzeit im Mischbetrieb
  • winziger interner Speicher
  • fest verbauter Akku
  • schwache Kamera
  • einfache Materialien
  • alte Android-Version

Fazit

Connect-Testurteil: befriedigend (368 von 500 Punkten)
73,6%

In seiner chinesische Heimat gehört Coolpad zu den größten Smartphone-Herstellern überhaupt. In Deutschland ist das Unternehmen seit September 2015 aktiv und kann mittlerweile ein Portfolio aus vier Smartphones und Phablets vorweisen. Das zum Test angetretene Porto S markiert mit seiner Preisempfehlung von nur 129 Euro den Einstieg in die Welt von Coolpad.

Einfache Haptik, feines Display

Das anthrazitfarbene Testmuster - eine weiße Variante ist ebenfalls erhältlich -, präsentiert sich ordentlich verarbeitet, wobei das Plastikgehäuse dem Preis entsprechend keine Handschmeichlerqualitäten besitzt. An der rechten Geräteseite findet sich der Slot für gleich zwei SIM-Karten - einmal im Micro- und einmal im Nano-Format. Der kleinere Schacht kann alternativ mit einer Micro-SD-Speicherkarte bestückt werden - was sich in der Praxis auch dringend empfiehlt, denn ein großer Kritikpunkt am Coolpad ist der sehr knapp bemessene interne Speicher von gerade einmal 3 GB. Jeder, der auch nur ein paar Apps und Foto- oder Musikdateien speichern will, kommt damit nicht aus.

Einen guten Eindruck im Test konnte dagegen das 5 Zoll große Display hinterlassen. Es erfreut durch die Bank mit einer guten Darstellung, HD-Auflösung und einer Helligkeit von nicht überragenden, aber dennoch ordentlichen 365 cd/m2.

Screenshot Coolpad Porto S

© Weka/Archiv

Mit der vorinstallierten App „WPS Office“ lassen sich auf dem Coolpad Office-Dokumente komfortabel öffnen und auch bearbeiten.

Unter der Plastikhaube verrichtet eine Plattform aus dem Hause Mediatek ihren Dienst, die vier Prozessorkerne mit einem maximalen Tempo von 1 GHz bietet. Unterstützung erhält das Quartett in Form von 1 GB Arbeitsspeicher. Für die alltäglichen Dinge des mobilen Alltags wie Browsen, Chatten und Mailen reicht dies allemal. Wer freilich aufwendigere Dinge wie komplexe Spiele plant, muss sich anderswo umschauen.

Von Kopf bis Fuß auf billig eingestellt

Bei der Ausstattung herrscht ansonsten ziemliche Flaute: Bis auf LTE Cat-4, das bis zu 150 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload unterstützt, verdienen lediglich das UKW-Radio mit RDS-Komfortfunktion und die vorinstallierte Produktiv-App WPS Office eine Erwähnung. Wenig berauschend war im Test auch die Vorstellung der 8-Megapixel- Kamera.

Die ist zwar gut ausgestattet mit Autofokus, Fotolicht, HDR, Panorama-Aufnahmen und einem gut funktionierenden Beauty-Modus, der die Gesichtshaut auf dem Bild absoftet und so für einen besseren Teint sorgt. Auch die automatische Scharfstellung auf Gesichter arbeitet ordentlich. Per Gestensteuerung lässt sich zudem der Auslöser aus der Ferne betätigen. Doch der ganze Zauber kann nicht übertünchen, dass die Bildqualität der Kamera an sich schwach ist. Auch die 2-Megapixel-Frontkamera macht Selfie Fanatiker nicht glücklich. Videos zeichnet das Coolpad in maximaler HD-Qualität auf.

Auf eine eigenständige Identität legt das Porto S keinen Wert, die Benutzeroberfläche besteht hauptsächlich aus dem reinen Android, wie Google es veröffentlicht - leider in der alten Version 5.1. Die Bedienung gelingt aber auch mit dem Oldie problemlos und intuitiv - das Ding kann man auch Smartphone-Laien in die Hand drücken, ohne dass die sich stundenlang durch die Bedienungsanleitung quälen müssen.

Screenshot Coolpad Porto S

© Weka/Archiv

Links: Die beiden SIM-Slots lassen sich sehr einfach über das Einstellungsmenü konfigurieren. Mitte: Die magere Ausstattung wird lediglich durch das UKW-Radio und die Office-App „WPS Office“ aufgepeppt. Rechts: Das UKW-Radio bietet dank RDS-Funktionalität eine Senderanzeige und bietet eine Aufnahmemöglichkeit.

Guter Empfang, schwache Ausdauer,

Richtig Punkte lässt das Coolpad dann im Labor liegen. Während die Hochfrequenzeigenschaften und auch die Akustik beim Telefonieren im grünen Bereich liegen, enttäuscht das Porto S bei einem Teil der Ausdauermessungen. Die Gesprächszeiten sind im GSM-Betrieb mit bis zu 19:48 Stunden zwar noch richtig gut, im UMTS-Einsatz hat unser Labor aber lediglich 5:23 Stunden Laufzeit gemessen - und UMTS ist nun mal das Netz, in dem hauptsächlich telefoniert wird. Noch düsterer sieht es im Kapitel "Displaybetrieb" aus: Hier hält das Coolpad nur magere 5:20 Stunden im praxisnahen Mischbetrieb durch.

Ein Einstieg nach Maß sieht anders aus. Trotz des sehr günstigen Preises wird sich das Coolpad Porto S im hart umkämpften Smartphone-Markt schwertun. Dank der Dual-SIM-Funktion steht aber dem Einsatz als Zweitgerät für den kommenden Urlaub nichts im Wege.

Der connect Business-Tarifrechner

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Xperia M4 Aqua
Wasserfestes Smartphone

81,0%
Das Xperia M4 Aqua ist ein Mittelklasse-Smartphone mit Kamerataste, wasserdichtem Gehäuse und einer großen…
HTC One A9
Android-6-Smartphone

78,4%
Das schicke 5-Zoll-Smartphone HTC One A9 wird mit Android 6 ausgeliefert und kann schnell mit Updates versorgt werden.
Blackberry Priv
Android-Smartphone mit Qwertz-Tastatur

84,6%
Was kann das Blackberry mit Android-Betriebssystem und QWERTZ-Tastatur? Der Labortest gibt Antworten.
ZTE Axon Mini
Android-Smartphone

83,8%
Das günstige Android-Smartphone bietet unerwarteten Luxus und erweist sich im Test als gutes Gerät.
LG Stylus 2
Phablet mit Bedienstift

83,4%
Mit dem Stylus 2 bringt LG nicht nur ein Phablet mit Bedienstift, sondern auch das erste Telefon mit DAB+ für digitalen…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.