Testbericht

Cyrus 6 Power / Pre VS 2

Unser Einsteiger-Tipp: die Vorstufe Pre VS 2 im Verbund mit der kleinsten Endstufe 6 Power.

  1. Cyrus 6 Power / Pre VS 2
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

900 Euro verbünden sich mit 600 Euro. Quasi ein Vollverstärker in zwei Gehäusen - die aufgereiht nebenbei das Gardemaß von 43 Zentimetern ergeben. Cyrus ist die Idee des Upgrading so wertvoll, dass Besitzer eines 6 Power ein kleines Wunder ordern können: beim Fachhändler anrufen, 522 Euro bereithalten, dem Postboten den alten 6 Power übergeben und zehn Tage Geduld aufbringen. In der Zwischenzeit wechselt Cyrus am Firmensitz die komplette Basisplatine, nur Netzteil und Gehäuse überleben - und das Gerät schippert als 8 Power über den Ärmelkanal zurück. Dieser Service dürfte sich für Cyrus erst einmal nur emotional rechnen. Doch wenn der treue Kunde sein erstes externes Netzteil (700 Euro) oder gar einen zweiten 8 Power als Biamping-Gefährten bestellt (1000 Euro), zahlt sich die Freundlichkeit von einst aus.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Kraft im Schuhschachtel-Format

Das kleine Cyrus-Duo verwaltet bis zu sieben Zuspieler. Und eine für viele Kunden vielleicht entscheidende Zugabe: Der Pre VS 2 hält auch einen Kopfhörerausgang bereit, der - tricky - auf der Rückseite sitzt und über die Front ("phones") geschaltet werden kann. Nicht nur in der großen Architektur denken die Cyrus-Ingenieure familiär. Auch klang-genetisch outet sich das kleine Pre/Power-Duo als "typical" Cyrus. Der Bass ist nicht ultratief, aber trocken und herrlich kantig - andere Amps flüchten sich da gerne in falsche Rundlichkeit.

image.jpg

© Archiv

Hörtest

Diese kontrollierende Kraft ist zudem pegelfest. Wenn Sting sich als "Englishman In New York" outet, dann smoothen Pre VS 2 und 6 Power sehr elegant, fast kühl an der zentralen Basslinie entlang. In der Mitte des Songs verirrt sich der Englishman offenbar in einen Hardrock/Techno-Club - die Dynamik peitscht nach oben, die Membranen setzen zum Hub an. Die beiden Briten erledigen die schweißtreibende Arbeit, als sei es eine Teezeremonie: etwas unterkühlt, aber sehr smart. Nach AUDIO-Spielregeln werden die Einzelkomponenten mit je 80 Punkten ausgezeichnet. Als Einheit würde das Cyrus-Duo allerdings mit 90 Punkten die obersten Ränge der Vollverstärker-Spitzenklasse erklettern.

Cyrus 6 Power

HerstellerCyrus
Preis600.00 €
Wertung80.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Midi-HiFi-Set

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und…
Sugden DAP 800 & FBA 800
Vor-Endstufen-Kombi

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.