Testbericht

D/A-Wandler Ayre QB 9

Im Vergleich zum Audio Research DAC 7 gab sich der Ayre QB 9 (2800 Euro) zwar nicht ganz so schmeichelnd, ließ dafür aber die Muskeln noch etwas kräftiger spielen.

  1. D/A-Wandler Ayre QB 9
  2. Datenblatt
D/A-Wandler Ayre QB 9

© Archiv

D/A-Wandler Ayre QB 9

Es mutet in der Tat etwas befremdlich an, wenn ein 2800 Euro teurer D/A-Wandler wie der Ayre QB 9 mit nur einem einzigen Eingang daherkommt - noch dazu als USB-Buchse. Grund hierfür ist jedoch weder Knausrigkeit noch Willkür: Vielmehr steht Ayre-Chefdenker und -lenker Charles Hanson eigentlich gar nicht so sehr auf separate D/A-Wandler, sondern präferiert eher integrierte CD-Spieler.

Nicht ohne Grund: Durch die Unterbringung in einem Gehäuse lässt sich die elektronische Taktvorgabe für das gesamte System dicht beim Wandler anordnen und obendrein auch die Zeitbasis für das Laufwerk verwenden - ideale Voraussetzungen also für perfekt synchronen und jitterarmen Datennachschub. Separate Wandler hängen dagegen anschlusstechnisch an einer ziemlich langen Leine: Sie müssen ihren Steuertakt mühsam aus dem vom Digitalausgang des Laufwerks bereitgestellten Datenstrom herausdestillieren - was Jitterprobleme geradezu heraufbeschwört.

D/A-Wandler Ayre QB 9

© Archiv

Linker Ausschnitt: Mit dem Burr-Brown DSD 1796 verwendet der Ayre QB 9 einen der derzeit besten Wandlerchips. Rechter Ausschnitt: Ein "Field Programmable Gate Array" (FPGA) beherbergt die Ayre-exklusiven Digitalfilter.

Bei Computern mit ihren hochfrequent störvernebelten Gehäusen führte jedoch selbst für Charles Hanson am externen D/A-Wandler kein Weg vorbei. Allerdings ließ er sich einiges einfallen, um den QB 9 für perfektes Zusammenspiel mit der USB-Schnittstelle fitzumachen. Dazu holte sich Ayre mit Gordon Rankin einen überaus kompetenten Partner ins Boot: Der Chef von Wavelength Audio gehört zu den wenigen Entwicklern weltweit, die im Audio- wie auch im Computerbereich gleichermaßen zuhause sind.

Ayre: jitterfrei dank "Asynchronous"-Mode

Von ihm stammte denn auch die entscheidende Idee hinter dem QB 9: Der Ayre synchronisiert nicht wie üblich auf den vom Computer gelieferten Digitaldatenstrom, weil die dafür notwendige phasenstarre Regelschleife (PLL) unweigerlich  Jitter verursacht. Stattdessen  verwendet er eine eigene, hochstabile Zeitbasis, die die Audiodaten mit perfektem Timing aus einem speziellen Streaming-Controller- und Speicherbaustein namens TAS 1020 B abruft und dem von Burr-Brown stammenden Wandlerchip (PCM 1796) zuführt. Den Nachschub an Audiodaten für seinen Speicher handelt der Streaming-Controller dabei direkt mit dem Computer aus.

Volle zwei Jahre feilte Gordon Rankin an der Software zur Programmierung des USB-Controller-Chips, damit der QB 9 auch ohne spezielle Treiber perfekt mit Mac und PC kommuniziert - dabei darf es sogar Tonkost im 24/96-Format sein. Wie der Audio Research setzt auch der Ayre in seinen Ausgangsstufen ganze Schaaren einzelner Transistoren ein - dank SMD-Technik baut die gesamte Schaltung jedoch sehr kompakt. Typisch für Ayre-Komponenten verzichtet auch der QB 9 auf die Über-alles-Gegenkopplung, was der Klangqualität zugute kommen soll.  

Dass die Zusammenarbeit von Charles Hanson und Gordon Rankin äußerst fruchtbar war, bewies der Ayre im Hörtest: So versuchte er gar nicht erst, die Tester durch besondere klangliche Ausprägungen für sich zu gewinnen. Stattdessen musizierte der QB 9 so überzeugend, dass für Zweifel überhaupt kein Platz blieb. Wenn er spielte, war allen klar: So soll es klingen.

Im Vergleich zum Audio Research DAC 7 gab sich der Ayre zwar nicht ganz so schmeichelnd und weiträumig, ließ dafür aber die Muskeln noch etwas kräftiger spielen. Zudem besaß er die Fähigkeit, spannungsgeladene feindynamische Strukturen in der Musik wunderbar herauszuarbeiten.

Noch präziser durchgezeichnet und freier spielte der QB 9 mit Musikfiles im 24/96-Format. Die perfekte Gratwanderung zwischen Präzision und Musikalität belohnten die Tester schließlich mit 66 Punkten - damit ist der Ayre QB 9 die neue PC-Wandler-Referenz bei stereoplay.

Ayre QB 9

HerstellerAyre
Preis2800.00 €
Wertung66.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Ayre DX-5
Testbericht

Ja, es stimmt, der Ayre DX-5 ist ein Universal-Spieler mit Genen des Oppo BDP-83. Doch außer dem Laufwerk und der sagenhaften Schnelligkeit des Oppo…
Meridian Director
D/A-Wandler

Der kompakte D/A-Wandler Meridian Director soll digitale Quellen mit einer hochwertigen HiFi-Anlage verbinden. Wir haben die Klangqualität getestet.
TotalDAC D1-Tube
D/A-Wandler

Der TotalDAC D1-Tube stammt aus einer kleinen französischen HiFi-Schmiede, die vor Know-how und Kreativität strotz. Der D/A-Wandler überrascht im…
Cambridge Audio DacMagic XS
Mobiler D/A-Wandler

Der DacMagic XS von Cambridge Audio ist ein ultrakompakter mobiler D/A-Wandler mit integriertem Kopfhörerverstärker. Die Soundwiedergabe von Laptop…
Exogal Comet
D/A-Wandler

Mit dem D/A-Wandler Exogal Comet will die Forscher-Crew, die einst bei Wadia die CD-WIedergabe revolutionierte, nun den nächsten Gedankenblitz…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.