Testbericht

D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC

Im Hörtest bot der PS Audio PerfectWave DAC (3300 Euro) eine sehr griffige, kraftvolle Vorstellung, die durch Klarheit, Druck und Tempo begeisterte.

  1. D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC
  2. Datenblatt
D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC

© Archiv

D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC

Es ist schon sehr untertrieben, den PerfectWave DAC vom amerikanischen Spezialisten PS Audio lediglich als D/A-Wandler zu bezeichnen. Angesichts seiner Talente ließe sich für ihn glatt eine eigene Rubrik in der Rang-und-Namen-Liste eröffnen: So verfügt er über eine sehr hochwertige, digital gesteuerte Lautstärkeregelung, was den  direkten Anschluss an Leistungsendstufen erlaubt - zu einem vollwertigen Preamp fehlen ihm eigentlich nur noch Analogeingänge.

Dafür kann er auf digitaler Ebene mit so ziemlich allem anbandeln, was einen entsprechenden Ausgang besitzt. Dabei  dürfen es AES/EBU-, S/P-DIF- oder USB-Signale sein - selbstverständlich auch im High-Resolution-Format mit bis zu 32 Bit /192 Kilohertz.

D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC

© Archiv

Dank klarer Symbolik auf dem Touchpanel gerät die Bedienung des PerfectWave DAC zum Kinderspiel.

Doch damit nicht genug: Durch Einsetzen eines optionalen, "The Bridge" genannten Einschubs läßt sich der PS Audio sogar zum Netzwerk-Player aufrüsten. "The Bridge" soll im nächsten Jahr erhältlich sein.

Engagiert geht der PWD auch das Thema Jitter an: Ebenso wie Ayre ist auch PS Audio der Meinung, das der Systemtaktgeber möglichst dicht beim Wandlerchip platziert sein sollte. Und damit die Daten vom CD-Laufwerk stets "just in time" und damit jitterarm dort eintreffen, besitzt der PWD einen speziellen Eingang im Format "Inter IC Sound" (I²S-): Die bidirektionale Schnittstelle überträgt Signal- und Taktimpulse getrennt und regelt zudem den Datennachschub vom Laufwerk - was jedoch einen entsprechend ausgerüsteten Scheibendreher wie den hauseigenen PerfectWave Transport (PWT) voraussetzt.

Per I²S quasi "starr" mit dem Laufwerk verbunden, kann der PWD auf klangverschlechterndes Resampling zur Jitter-Entfernung verzichten - eigens dafür hält er die Native-Betriebsart bereit, in der die Abtastrate einzig durch die Programmquelle festgelegt wird. Alternativ dazu bietet der PS Audio jedoch auch die Möglichkeit, Eingangssignale mit bis zu 192 Kilohertz nach Gutdünken hoch oder runter zu sampeln. Als D/A-Wandlerchip verwendet er den renommierten Wolfson WM 8742, der ein ausgefeiltes, fünfach umschaltbares Digitalfilter mitbringt. Das eröffnet weitere Möglichkeiten zur persönlichen Klangbildgestaltung.

PS Audio: Flexibilität ist seine Stärke

Alle Bedienungsvorgänge gelingen dabei intuitiv und per Direktzugriff über das frontseitige Touchpanel - oder vom Hörplatz aus über die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung, die auch das CD-Laufwerk verwalten kann.

D/A-Wandler PS Audio PerfectWave DAC

© Archiv

Zwei separate Netzteile für Analog- und Digitalteil zeigen, wie ernst PS Audio das Thema Stromversorgung nimmt.

Neben einem kräftig dimensionierten Netzteil spendierte PS Audio dem PerfectWave DAC eine vollständig diskret aufgebaute, sehr niederohmige  Ausgangsstufe in Class-A-Schaltung, die auch längste Kleinsignalkabel antreibt und ebenso wie der Ayre auf Über-alles-Gegenkopplung verzichtet.

Im Hörtest bot der PWD  eine sehr griffige, kraftvolle Vorstellung, die durch Klarheit, Druck und Tempo begeisterte. Mit CD-Kost vom PWT versorgt, war der Klanggewinn der  I²S- gegenüber der S/P-DIF- Verbindung denn auch deutlich zu hören. Allerdings ergab die empfohlene Native-Betriebsart nicht automatisch die beste Performance - bei CD beispielsweise bevorzugten die Tester leichtes Upsampling. 

Nur minimal verhangener als über den koaxialen S/P-DIF-Eingang ertönte die Musik via USB-Schnittstelle, die jedoch mit Tonmaterial im 24/96-Format an Strahlkraft gewann. Mit 65 Punkten belohnten die Tester den blitzsauberen Auftritt des PWD.

PS Audio PWD

HerstellerPS Audio
Preis3300.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

D/A-Wandler PS Audio DL III
Testbericht

Die amerikanische PS Audio besitzt die längste Erfahrung mit externen D/A-Wandlern. Aber lässt sich mit dem DL III für 1400 Euro die Datenumsetzung…
Meridian Director
D/A-Wandler

Der kompakte D/A-Wandler Meridian Director soll digitale Quellen mit einer hochwertigen HiFi-Anlage verbinden. Wir haben die Klangqualität getestet.
TotalDAC D1-Tube
D/A-Wandler

Der TotalDAC D1-Tube stammt aus einer kleinen französischen HiFi-Schmiede, die vor Know-how und Kreativität strotz. Der D/A-Wandler überrascht im…
Cambridge Audio DacMagic XS
Mobiler D/A-Wandler

Der DacMagic XS von Cambridge Audio ist ein ultrakompakter mobiler D/A-Wandler mit integriertem Kopfhörerverstärker. Die Soundwiedergabe von Laptop…
Exogal Comet
D/A-Wandler

Mit dem D/A-Wandler Exogal Comet will die Forscher-Crew, die einst bei Wadia die CD-WIedergabe revolutionierte, nun den nächsten Gedankenblitz…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.