Testbericht

Dell Inspiron 1300 (PP21L)

Das günstige Notebook überrascht mit einer Ausstattung, die man nur bei teureren Modellen erwartet. Auch das Display strahlt sehr hell und lässt Freude beim DVD-Schauen aufkommen.

  1. Dell Inspiron 1300 (PP21L)
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Bereits seit einiger Zeit gibt es für weit weniger als 1000 Euro absolut empfehlenswerte Mobilrechner. Das Dell Inspiron 1300 gehört zweifelsohne dazu. Wer für die rund 760 Euro einen Wackelkandidaten mit kaum Ausstattung erwartet, sieht sich angenehm überrascht: So findet der Dell-Kunde beim Inspiron 1300 drei USB-Buchsen, VGA, Modem, LAN,WLAN, einen ExpressCard-Slot und eine Festplatte mit nutzbaren 52,8 Gigabyte. Zusätzlich steckt sogar noch Microsoft Works im Paket.

Leuchtstarker Bildschirm, satte Ausdauer

Sehr erfreulich: Das Dell Inspiron 1300 hat ein sehr ordentliches Display an Bord. Der 15,4-Zoll-Screen löst ergonomische 1280 x 800 Pixel auf und strahlt mit 154 cd/m2 angenehm hell. Er ist zwar ein wenig blickwinkelabhängig, aber dafür bietet er auch ohne spiegelnde "High-Glare"-Oberfläche einen sehr guten Kontrast.

Und weiter geht die Lobhudelei:Die Tastatur ist mehr als ordentlich. Nur der Druckpunkt könnte noch ein wenig knackiger sein - aber hier bietet manches weit teurere Gerät weniger Qualität. Billige Notebooks unterscheiden sich von ihren teureren Artgenossen ansonsten meist durch maue Ausdauerwerte. Nicht so das Dell: Auch die Ausdauerwerte sind weit besser als erwartet:Knapp vier Stunden hält es mit auf 100 cd/m2 heruntergeregeltem Display durch. Nur beim DVD-Gucken geht ihm schon nach knapp drei Stunden die Puste aus, was bei durchschnittlichen Filmlängen aber völlig ausreicht.

Wo ist der Haken?

Da stellt sich die Frage:Gibt es denn gar kein Haar in der Suppe?Doch, gibt es: Das Dell ist mit über drei Kilo sehr schwer, reißt mit 125 SysMark-2004-Punkten leistungsmäßig keine Bäume aus und der GM-915-Chip von Intel bietet kaum nennenswerte 3-D-Power. Bei der Ausstattung wird der ein oder andere eine Firewire-Buchse vermissen und für den zukunftssicheren ExpressCard-Slot gibt es gegenwärtig kaum passende Steckkarten.

Doch Dell setzt zurzeit noch einen obendrauf: Während das Testgerät noch 512 Megabyte Speicher aufwies, stattet Dell es mittlerweile mit satten 1 Gigabyte RAMaus - ein wahrhaft verlockendes Angebot.

Dell Inspiron 1300 (PP21L)

HerstellerDell
Preis707.00 €
Wertung276.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Dell Inspiron 1720 PP22X
Testbericht

Äußerst stattlich kommt das Inspiron daher; seine vier Kilo Gewicht beinhalten aber erlesene Zutaten.
Dell Vostro 1500 PP22L
Testbericht

Mit der Vostro-Serie adressiert Dell eigentlich mittelständische Unternehmen. Doch auch Otto-Normalverbraucher kann sich ein Vostro 1500 bestellen.
Dell Latitude D630 FDE
Testbericht

Von außen ist das Dell Latitude D630 ein ganz gewöhnliches Notebook. An sein Inneres aberkommt man nicht so leicht heran.
Dell Inspiron 14z 5423
Testbericht

Der kompakte 14-Zöller punktet mit großem Arbeitsspeicher, optischem Laufwerk und einem Modem.
image.jpg
Testbericht

Kippen, klicken, tippen: Das Dell XPS 12 mit Touchscreen und Windows 8 verwandelt sich im Handumdrehen vom Ultrabook in ein Tablet.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.