Testbericht

Dell Inspiron 1720 PP22X

Äußerst stattlich kommt das Inspiron daher; seine vier Kilo Gewicht beinhalten aber erlesene Zutaten.

  1. Dell Inspiron 1720 PP22X
  2. Datenblatt
Dell Inspiron 1720 PP22X

© Archiv

Dell Inspiron 1720 PP22X
Akku

© Archiv

Der große Akku des Dell steht hinten deutlich über.

Als das Dell Inspiron ankam, räumten ihm die Tester schon nach kurzer Inspektion gute Chancen auf den Testsieg ein. Dass es nicht so kam, lag weniger am guten Dell als an der überraschend starken Konkurrenz. Doch auch wenn das leichte HP und das topausgestattete und ebenfalls leichtere Acer am Ende vor ihm liegen, hat das Inspiron einige gute Argumente für sich im Karton. So stünden sein T7500-Prozessor gepaart mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und zwei  160-Gigabyte-Festplatten auch einem Desktop-Rechner gut zu Gesicht. Hinzu kommt der starke NVidia GeForce 8600m GT-Grafikchip und das exzellente Display. Der 17-Zoll-Screen des Dell deklassiert die Konkurrenz zumindest aus der Perspektive der Spielernatur, denn mit 1920_x 1200 Pixeln Auflösung ist er extrem scharf; seine 229 cd/m2 maximale Helligkeit sind ebenfalls über jeden Zweifel erhaben. Der hochauflösende Screen hat allerdings auch einen Nachteil: Die  Darstellung auf ihm gerät recht kleinteilig, was die wegen der hohen Auflösung geschrumpften Menütexte dann wieder schlechter lesbar macht.

Unhandlich, aber ausdauernd und stark

Im Kapitel Handling muss das Inspiron noch ein paar Federn mehr lassen. Insbesondere das etwas zähe und unwillige Trackpad legt nicht nur beim Spielen die Verwendung einer Maus nahe. Auch ist sein Gesamtgewicht von gut vier Kilo ohne Netzteil kaum über längere Zeit tragbar. Allerdings bietet das Dell auch abseits der Steckdose eine gute Performance, insbesondere bei auf 100 cd/m2 gedimmtem Display. Knapp viereinhalb Stunden hält der große 85-KWh-Akku das Inspiron am Leben, trotz Großdisplay und anspruchsvoller Hardware.

Bei der Schnittstellenausstattung trumpft das Dell mit fünf USB-Buchsen auf. Auch bei umfangreicherer Peripherie ist hier kein Erweiterungs-Hub notwendig. Via VGA und S-Video gibt das Dell Videosignale aus; Express-Card, SD/MS-Card-Reader und Firewire runden das physische Anschluss-Angebot ab. Drahtlos geht's zudem per Bluetooth und WLAN ins Netz, wobei sich die WLAN-Einheit auch auf den noch in Verabschiedung befindlichen Standard Wireless-n-versteht. Das Dell Inspiron ist insgesamt vor allem für Spieler interessant, die nicht zu tief in den Geldbeutel greifen wollen.

Dell Inspiron 1720 PP22X

HerstellerDell
Preis1449.00 €
Wertung366.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Dell Inspiron 1520
Testbericht

Das Dell Inspiron ist wegen des kraftvollen Akkus ein Ausdauerstar - mit über drei Kilo Gewicht ist es allerdings nur eingeschränkt mobil.
Dell Vostro 1500 PP22L
Testbericht

Mit der Vostro-Serie adressiert Dell eigentlich mittelständische Unternehmen. Doch auch Otto-Normalverbraucher kann sich ein Vostro 1500 bestellen.
Dell Latitude D630 FDE
Testbericht

Von außen ist das Dell Latitude D630 ein ganz gewöhnliches Notebook. An sein Inneres aberkommt man nicht so leicht heran.
Dell Inspiron 14z 5423
Testbericht

Der kompakte 14-Zöller punktet mit großem Arbeitsspeicher, optischem Laufwerk und einem Modem.
image.jpg
Testbericht

Kippen, klicken, tippen: Das Dell XPS 12 mit Touchscreen und Windows 8 verwandelt sich im Handumdrehen vom Ultrabook in ein Tablet.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.