Testbericht

Denon AVR-3808

Auf der Frontplatte des neuen Denon AVR-3808 stehen viele mysteriöse Kürzel und Logos. Dahinter verbirgt sich enorm viel Spaß und Komfort.

  1. Denon AVR-3808
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Sie haben viel Musik auf Ihrem PC? Dann ist die Netzwerk-Funktion des Denon besonders attraktiv, weil Sie da-mit auf Ihr PC-Archiv zugreifen können. Voraussetzung: eine Rolle LAN-Kabel (billig) und ein Netzwerk-Router (bei DSL-Nutzern ohnehin da, sonst ebenfalls billig). Das DLNA-Zertifikat der "Digital Living Network Alliance" garantiert dabei, dass der Receiver nahtlos mit ebenfalls zertifizierter Soft- und Hardware zusammenarbeitet. Receiver und Rechner finden so fast von selbst zueinander.

GUI & HDMI

Bei der Navigation im elektronischen CD-Regal - oder auch im Internetradio, das der Denon AVR-3808 via DSL-Verbindung hereinholen kann - kommt das neue Denon-GUI (Graphical User Interface) sehr gelegen: Das Bildschirm-Menüsystem zeigt das Musikangebot des Servers sehr schön und übersichtlich an, inklusive Suchmöglichkeit nach Interpret, Titel und Album. Auch die Einstellmenüs haben den rustikalen On-Screen-Textwüsten-Look abgestreift und präsentieren sich farbig, fein aufgelöst, mehrsprachig sowie dank zusätzlicher Hilfstexte fast selbsterklärend.

image.jpg

© H.Härle

Denon legt dem 3808 gleich zwei Fernbedienungen bei - praktisch für den Multiroom-Betrieb.

HDMI 1.3 ist die neueste Version der audiovisuellen Universalverbindung HDMI. Mit dem Denon braucht man kein weiteres Kabel zum Projektor oder Plasma-TV. Alte wie neue, analoge wie digitale, hoch wie niedrig auflösende Bildquellen treffen sich allesamt am 3808, der sie wahlweise naturbelassen umschaltet oder auf eine beliebig wählbare Auflösung skaliert - bis hin zu 1080p, also 1080 x 1920 Pixel. In jedem Fall kann der Denon bei Bedarf sein GUI wunderbar semitransparent über das im Hintergrund weiterlaufende Bild legen. Am Display selbst muss man fortan nur noch ein- und ausschalten.

Einmesssystem Audyssey & DDSC

In der von Denon georderten neuesten Version analysiert Audyssey die Raumakustik gleich an acht Mikrofonpositionen. Aus den gesammelten Daten errechnet der 3808 Korrekturen nicht nur im Frequenz-, sondern auch im Zeitbereich, und zwar, wenn es sein muss, an bis zu 1024 Einsatzpunkten - doppelt so fein wie bisher.Die Wirkung von Audyssey ist in realen Räumen faszinierend. In der nahezu perfekten Akustik des AUDIO-Hörraums war sie dagegen eher akademischer Natur. Audyssey blieb inaktiv, und die Tester konzentrierten sich darauf, eventuelle Vorzüge des "neu entwickelten DDSC-HD" zu erlauschen.

Was das jetzt schon wieder ist? Zur Abwechslung mal eine jener Abkürzungen, die auch ausgeschrieben nicht mehr Sinn ergeben: "Dynamic Discrete Surround Circuit for High Definition". Die Digitalplatine für kürzeste Signalwege komplett neu gelayoutet (und dabei von vier- auf sechslagige Leiterplatten umgestiegen), für A/D- und D/A-Wandlung nur sehr hochwertige Einzelbausteine eingesetzt - und so weiter. Statt des DDSC-Logos hätten sie auch auf die Front schreiben können: "Wir haben hier unsere ganze, über Jahre gewonnene Digital-Erfahrung reingesteckt."

Hörtest

Als Klassenprimus in Sachen Auflösung holten die Tester den Yamaha RX-V 2700 hinzu - und wunderten sich: Das aktuelle, gut eingespielte Exemplar klang besser als das frühe,getestete Muster. Ehre, wem Ehre gebührt: Der Yamaha macht in Surround die 90 Punkte voll - und der Denon zieht mit ihm gleich, weil er zwar nicht ganz so weiträumig-feine Filmpanoramen zeichnet, dafür aber auch in diesem Vergleich erdiger und druckvoller musiziert.Dass der Denon den Yamaha aber ausgerechnet in dessen Star-Disziplin "Stereo, analog" ernsthaft in Bedrängnis brachte, hatte wirklich niemand erwartet. Gerade hier, wo sein Vorfahre eher etwas lustlos wirkte, ließ es der 3808 richtig krachen. Und zwar vor allem mit Rock, und gerade bei höheren Pegeln, wo der Yamaha schon etwas kurzatmig erschien. Breit und prall der Denon, straff und akkurat der Yamaha - noch mal Gleichstand. Womit wir wieder bei den Abkürzungen wären: DDR. Der Denon rockt.

Denon AVR-3808

HerstellerDenon
Preis1600.00 €
Wertung93.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

AVR 3808
Testbericht

Geht es nach den Vorstellungen von Denon sollte nach dem Aufstellen ihres Kawents-Receiver erst einmal die Einmessautomatik rotieren. Dann wird sich…
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Denon AVR-4520
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…
Denon AVR-X2000
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.