Testbericht

Denon DBT 1713 UD im Test

Der neue Blu-ray-Player DBT 1713 UD von Denon bietet sehr viel, aber kaum Anschlüsse. Der Test zeigt: Teurer Nepp für 500 Euro oder wahres High End für wenig Geld?

Denon DBT 1713 UD Blu-ray-Player

© Hersteller / Archiv

Denon DBT 1713 UD Blu-ray-Player

Pro

  • Üppig mit Features ausgestattet
  • Guter Streaming-Client

Contra

  • Wenig Anschlüsse

Der DBT 1713 UD ist nicht der erste Blu-ray-Player von Denon, dem die analogen Videoausgänge fehlen. Vorgänger war der DVD 2500 BT für 1000 Euro (zum Test). Er hatte noch weniger Anschlüsse, klang toll, navigierte aber arg langsam und nervte mit seinem Kühlventilator. Das aktuelle Modell hat eine leicht geringere Bauhöhe, kostet die Hälfte, gewinnt dafür aber analoge Cinch-Ausgänge. Der Rest bleibt so minimalistisch wie das Urmodell. Analoge Videoausgänge sind wieder tabu. Selbstverständlich bringt der 1713 aber alle Annehmlichkeiten aktueller gängiger Denon-Blu-ray-Player mit. Das "UD" im Namen steht für Universal Disk; deshalb spielt das Laufwerk neben der Plicht mit CD, DVD und Blu-ray Disc, auch in 3D, sogar hochauflösende Musik: SACD und DVD-Audio.

Kaufberatung: Kompaktboxen im Test

Schlüsse des Denon DBT 1713 UD

© Hersteller / Archiv

Übersichtlich: Der Spieler verzichtet komplett auf analoge Videoausgänge. Die analogen Stereo-Cinch-Outputs klingen für einen Blu-ray-Player mehr als ordentlich.

Auch an Netzwerkfähigkeiten mangelt es dem Denon nicht. Der integrierte Client meistert hochauflösende Musik und Video, egal ob von der USB-Buchse oder einem Speicherstick, von einer Festplatte, die sogar NTFS-formatiert sein darf, oder vom lokalen Netzwerk mittels Mediaserver.

Denon DBT 1713 UD: Internetstreaming an Bord

Bisherige Denon-Spieler spielten Filme direkt aus dem Internet nur von Youtube. Das macht der DBT 1713 UD ebenfalls - und bei vielen Clips sogar in überraschend guter Qualität. Nun aber haben die Entwickler die Onlinevideotheken "Vudu" und "Netflix" gleich eingebaut. Was zunächst verlockend klingt, bringt hiesige Nutzer derzeit nicht weit, denn sie werden von den Diensten mit der Information begrüßt, dass ihr Angebot in diesem Land (noch) nicht zur Verfügung stünde. Immerhin: Die Briten können Netzflix nutzen.

Onlinevideothek

© Hersteller / Archiv

Zukunftsmusik: In den Genuss der weltgrößten Onlinevideothek mit HD-Filmen kommen in Europa bislang nur die Engländer.

Tipp: Wer jetzt Filme direkt in den Blu-ray-Player gestreamt mieten möchte, kann in Deutschland "Videociety.de" nutzen. Die Anbieter schicken eine Bluray mit der Software zu, diese einlegen - und schon kann's losgehen. Die Filme kommen in guter HD-Qualität (720P), selbst 3D ist im Angebot, für guten Ton gibt es Dolby Digital 5.1. Das geht übrigens nicht nur auf dem Denon-Player, sondern mit jedem BD-Live-fähigen Gerät.

Praxis: Raumeinmessung selbst gemacht

Der Streamer im 1713 spielt die gängigsten Formate von MP3 bis 192-kHz-FLAC, Letzteres, obwohl nicht spezifiziert, sogar in Surround. Die Navigation der Auswahlmenüs verläuft zügig. Nicht bei allen Testdateien waren Metadaten und Coverabbildungen zu sehen. Die Darstellung auf dem Bildschirm ist übersichtlich, aber etwas schmucklos. Beim Abspielen von CD oder SACD erscheint sogar nur das Firmenlogo, es sei denn, man blendet manuell die Infoleiste ein.

Denon DBT 1713 UD: Bedienung

Mit der Denon Remote App lässt sich der Player vom iPad/ iPod/iPhone nur dann kontrollieren, wenn ein Denon-AV-Verstärker gleicher Baureihe die Befehle umsetzt und per CEC-Order via HDMI an das Laufwerk weiterleitet. Wer einen anderen Verstärker nutzt, dem bleibt nur die neu gestaltete Fernbedienung. Die liegt federleicht in der Hand und wirkt aufgeräumt.

Denon DBT 1713 UD: Bildqualität und Klang

Für einen aktuellen 500-Euro-Player bietet Denon eine Menge Blech mit exzellenter Verarbeitung. Ein Blick in das Innere bestätigte den Testern den robusten äußeren Eindruck. Das ließ auf gute Klangergebnisse hoffen. Die lieferte der DBT 1713 UD auch prompt. Musikalisch sprühte der Denon vor Spielfreude und Dynamik, wo es die Aufnahme hergab - egal, welche Quelle die Tester gerade nutzten. Gut, ein Hauch mehr Hochtonauflösung am analogen Cinch-Ausgang wäre noch toll gewesen.

Streaming-Client

© Hersteller / Archiv

Angenehm: Der Streaming-Client wirkt schlicht, navigiert aber schnell. Die klaren, großen Schriften sind auch aus der Distanz lesbar.

Am Bild gab es ohnehin nichts auszusetzen. Die Decoder, der De-Interlacer und der Scaler des eingesetzten MediaTech-Chipsatzes arbeiteten quasi perfekt. Was ist der Denon-Transport nun: Nepp oder Schnäppchen-High-End? Schnäppchen!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Denon DBP-2012 UD
Testbericht

Wer Mehrkanal-Musik hören will, kommt nicht an der silbernen Scheibe als SACD, DVD-Audio oder Blu-ray-Disc vorbei. Gut, dass es dafür immer noch…
Denon DBP-2012 UD
Testbericht

Zuerst optimierte Denon sein Basismodell. Nun kommen die edlen High-End-Geräte an die Reihe. Wie viel Mehr an Klang bietet der DBP 2012 UD?
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.