Testbericht

Denon DVD-3800BD

Die Blu-ray Disc ist angekommen in der HiFi-Welt. Weil es immer mehr gute Produktionen gibt. Und Player wie den Denon DVD-3800BD.

  1. Denon DVD-3800BD
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Schon der Anblick lässt keine Zweifel an seiner Bestimmung aufkommen. "Ich bin ein HiFi-Gerät", steht da dick in unsichtbaren Lettern auf der gebürsteten Metallfront geschrieben. Das massige Gehäuse, die vergoldeten Cinch-Anschlüsse, das schimmernde Logo, das elegant ausfahrende Laufwerk, alles erinnert an die legendären Universal-Player aus dem Hause Denon. Auch der Name verweist mit dem altertümlichen Präfix "DVD" auf die berühmte Verwandtschaft.

Selbst bis in die Eingeweide des Players setzt Denon das Prinzip fort. Das aus den großen Playern bekannte "D.D.S.C"-Layout (Dynamic Discrete Surround Circuit) trägt nun den Zusatz HD, arbeitet aber für die analoge Audioausgabe nach wie vor nach dem selben Prinzip. Mehrkanal-Bitströme, darunter auch alle__(!) HD-Tonformate von Dolby True HD bis DTS-HD Master, werden erst von einem SHARC-DSP von Analog Devices dekodiert, bevor sie an einen weiteren, eigens für das Post-Processing abkommandierten DSP weitergereicht werden. Sind dort alle nötigen Modifikationen wie Bass-Management oder Laufzeiten-Korrekturen eingeflossen, übernimmt ein weiterer Mikroprozessor die Herrschaft über die Audiodaten. Verarbeitet von vier 192__kHz/24-Bit-fähigen Burr-Brown-D/A-Wandlern, gelangen diese dann schließlich zum analogen Mehrkanal-Ausgang. Besitzer eines AV-Receivers ohne oder mit nur hinlänglich audiobegabtem HDMI-Eingang werden sich sicherlich über diese Analog-Alternative freuen. 

image.jpg

© J. Winkler, C. Tantschinez, Hersteller

Getrennt: Ein diskreter Aufbau trennt die analogen Front-Kanäle (gelb) strikt von den darunter liegenden Surround-Kanälen. Die große Videosektion in der Mitte (rot) ist ebenfalls aufgeteilt in eine Analog- und Digital-Abteilung.

Zweikanalige PCM-Daten erfahren sogar eine Extrabehandlung: Diese werden erst per "Advanced AL24 Processing" auf 192 Kilohertz und 24 Bit Auflösung aufgeblasen, bevor sich ein eigener Burr-Brown-Chip um die Ausgabe an den separaten Stereo-Ausgängen kümmert. Für den ungetrübten Musikgenuss lässt sich auch die Videosektion abschalten und bei Bedarf selbst das Frontdisplay des Players ausknipsen.

Natürlich aber reicht der Player die HD-Datenströme auf Wunsch auch gänzlich unbehandelt an den HDMI-Ausgang weiter. Und auch eine Konvertierung in PCM stellt kein Problem dar. Bis zu acht Kanäle schickt der Denon dann per HDMI-Kabel an den Receiver. Gut für all jene, deren AV-Bolide noch mit der HDMI-Version 1.2 auskommen muss oder die sich gerne mit Button-Klicks oder Bonus-Kommentaren auf der Blu-ray Disc ihre Zeit vertreiben.

image.jpg

© J. Winkler, C. Tantschinez, Hersteller

Um solche "Secondary Audio"-Spuren zu nutzen, muss der Player nämlich alle vorhandenen Tonspuren auf der Disc dekodieren, diese mischen und als PCM-Datenkost dem AV-Receiver servieren. Bonusmaterial aus dem Internet bleibt dem Denon-Nutzer allerdings verwehrt; der Player bietet weder das hierfür nötige BD-Profil 2.0 noch die ebenfalls elementare Ethernet-Buchse. Dafür unterstützt der DVD-3800BD alle anderen optionalen Funktionen einer Blu-ray-Scheibe wie "Picture-In-Picture"-Modi.

Wer einen Blick auf die Rückseite riskiert, freut sich zunächst über den fehlenden, verräterischen Lüftungsschacht eines Ventilators. Aber es gibt doch einen, versteckt unter der Videoplatine. Dort ist er aber nicht aus List und Tücke untergebracht, sondern er soll ja in erster Linie den Videoprozessor kühlen.

image.jpg

© Archiv

Geborgt: Die Fernbedienung ist dieselbe wie beim DVD-2500BT. Übersichtlich, gut strukturiert und vor allem mit fluoreszierenden Tasten.

Berauschende Bilder

Dieser braucht auch die Extraportion kalte Luft, muss er doch eine immense Datenflut verarbeiten. Zunächst aber kümmert sich ein Panasonic-Chip ausschließlich um die Dekodierung des Videoformats. Dann reicht er die Daten an den eigentlichen Superstar auf dem Videoboard weiter, einen Realta HQV von Silicon Optix. Dieser High-End-Prozessor kümmert sich mit Zehn-Bit-Auflösung um die Videobilder, skaliert bis auf 1920 mal 1080 Pixel (die HDMI-Auflösung ist bequem per Taste auf der Player-Front umstellbar), deinterlaced und schickt den Datenstrom auf Wunsch über einen separaten D/A-Wandler auch an die analogen YUV-Ausgänge. Dazu bietet er sowohl für SD- als auch HD-Videomaterial umfangreiche Bildjustage-Möglichkeiten und rückt mit seiner "Noise Reduction" auch dem grobkörnigsten Rauschen zu Leibe. Das Resultat dieser Bemühung ist wortwörtlich sehenswert. Der Denon bietet bislang ohne Zweifel eines der besten Blu-ray - und DVD-Bilder: scharf, sensationell aufgelöst, mit satten, rauscharmen Farben. Die adaptive Rauschunterdrückung, die sich bewegende Objekte vor einem körnigen Hintergrund erkennen und möglichst nicht bearbeiten soll, funktioniert hervorragend.

Universal-Player

Bei Analog-Audio ist der Denon - wie es seine Gene vermuten ließen - auf Augenhöhe mit den verwandten Universal-Playern. Majestätisch, charmant und elegant intoniert er sowohl CDs als auch den mehrkanaligen, unkomprimierten Surround-Sound einer Blu-ray Disc. Der Blu-ray-Player BDP-LX 71 von Pioneer bot insgesamt zwar ein wenig mehr Detailschärfe und schien etwas lebendiger zu agieren, aber der Denon konterte mit ausdrucksstarken, geschmeidigen Mitten. Noch besser klangen die HD-Tonformate über den HDMI-Ausgang: Dynamischer, kräftiger und imposanter tobten Drumsticks über das Schlagzeug und kletterten Bassläufe die Tonleiter entlang. Selbst wenn dem Blu-ray-Disc-Transporter von Denon, dem DVD-2500BT, dies sogar ein wenig luftiger und offener gelang, ist der Denon DVD 3800BD ohne Übertreibung der bislang universellste und audiophilste Blu-ray-Player.

Denon DVD 3800 BD

HerstellerDenon
Preis2000.00 €
Wertung97.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Blue-ray-Player Denon DVD 3800 BD
Testbericht

Der Blue-ray-Player DVD 3800 BD (2000 Euro) von Denon überzeugt mit einem angenehm homogenem Bild und spielt gängige komprimierte Audioformate.
Denon DBP-2012 UD
Testbericht

Zuerst optimierte Denon sein Basismodell. Nun kommen die edlen High-End-Geräte an die Reihe. Wie viel Mehr an Klang bietet der DBP 2012 UD?
Denon DBT 1713 UD Blu-ray-Player
Testbericht

Der neue Blu-ray-Player DBT 1713 UD von Denon bietet sehr viel, aber kaum Anschlüsse. Der Test zeigt: Teurer Nepp für 500 Euro oder wahres High End…
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.