Testbericht

Der neue Blu-ray-Player Denon DBP-2012 UD

Wer Mehrkanal-Musik hören will, kommt (noch) nicht an der silbernen Scheibe als SACD, DVD-Audio oder Blu-ray-Disc vorbei. Gut, dass es dafür immer noch gute und günstige Player gibt - etwa den DBP-2012 UD von Denon.

  1. Der neue Blu-ray-Player Denon DBP-2012 UD
  2. Datenblatt
Denon DBP-2012 UD

© Archiv

Denon DBP-2012 UD

Jetzt mal Butter bei die Fische: Wer nichts weiter sucht als das scharfe Bild für seinen neuen Flachbildfernseher, muss hier gar nicht weiterlesen. Überblättern Sie getrost diesen Artikel, gehen Sie in den nächstgelegenen Elektronikfachhandel und suchen Sie sich für 200 bis 300 Euro einen der zahlreichen Blu-ray Disc-Player aus. Dort steckt inzwischen ausreichend Videoprozessorleistung für atemberaubende Blu-ray-Bilderschlachten via HDMI; gerne auch dreidimensional. Und auch DVDs werden digital so gut aufbereitet, dass eventuelle Schwächen ohne spezielle Benchmark-Tests nicht weiter auffallen.

Denon DBP-2012 UD

© Archiv

Aufgeräumte Front mit USB-Eingang. Die Fernbedienung hat ein neues, leichter überschaubares Design, aber leider nur eine fluoriszierende Tastenbeleuchtung, keine direkte.

Damit wir uns jetzt nicht falsch verstehen: Natürlich beherrscht auch der Denon DBP-2012 mit dem renommierten, per dickem Kühlkörper abgeschirmten Anchor-Bay-Chipsatz ABT2015 entsprechende Bilderkünste und vermag über seine HDMI-1.4-Schnittstelle 3D-Filme wiederzugeben. Aber ganz ehrlich: Als reiner Heimkinozuspieler ist er einfach zu schade.

Denon DBP-2012 UD

© Archiv

Auf S-Video oder Composite-Ausgänge wurde bewusst verzichtet.

Mit seinen veranschlagten 850 Euro dürfte er beim unbedarften Filmegucker im Preisvergleichsportal lediglich für erbostes Stirnrunzeln sorgen. Aber bei einer kleinen, erlesenen Zielgruppe sorgt diese Preisempfehlung sicher für leuchtende Augen. Der DBP-2012 UD ist einer der günstigsten Universal-Player für alle mehrkanaligen audiophilen Tonformate wie SACD, DVD-Audio und Blu-ray - also so etwas wie der letzte Mohikaner für Freunde des konsequenten Mehrkanal-Spaßes.

Mehrkanal Total

Der analoge 7.1-Ausgang samt separatem Stereo-Äquivalent auf der Rückseite des Players zeugt von heeren Absichten. Dahinter liegt das auf den ersten Blick erkennbar diskret aufgebaute Analog-Board. Nicht ein All-In-One-Chip, sondern vier Stereo-DACs des Typs PCM1795 von BurrBrown kümmern sich um den Achtkanal-Ausgang, ein weiterer ist allein für die zusätzliche Zweikanal-Verarbeitung zuständig.

Denon DBP-2012 UD

© MPS

Im Inneren des Denon-Players fällt der Blick sofort auf die bilderbuchgleich aufgebaute Analog-Audio-Platine. Fünf Stereo-D/A-Wandler versorgen zehn Kanäle - einen Achtkanal-Ausgang und das Zweikanal-Äquivalent.

Mit einer Rechenkapazität von 32 Bit verarbeiten die Digital-Analog-Wandler Samplingraten bis 192 Kilohertz mit achtfachem Oversampling - das dürfte selbst für edelste Binärströme, die man auf einer Scheibe finden kann, ausreichen. Serviert wird die Digitalkost zuvor von einem DSP, der nicht nur die Signale wie TrueHD, DSD oder auch den DVD-Audio-Codec MLP entsprechend dekodiert, sondern auch pegel- und laufzeitgerecht an das ausgewählte Lautsprechersetup anpasst. Puristen freilich schätzen die beiden Pure-Direct-Modi des Players, die möglichen Unruhestiftern aus der Video- und Digitalabteilung mit vorübergehender Abschaltung vorbeugen.

Denon DBP-2012 UD

© AUDIO

MESSLABOR: Sehr tolerant gegenüber zerkratzten CDs ist der DBP-2012 UD nicht: Die Fehlerkorrektur erzeugt schon bei einer Störkeilbreite von 0,4 Milimeter hörbare Aussetzer. Dafür darf die DVD schon etwas betagter sein: höchster Toleranzwert mit 4,5 Milimeter. Der Jitterwert liegt bei sehr guten 162ps, die Störabstände sind mit 112dB bei CD und 109dB hervorragend. Der Ausgangswiderstand liegt mit 210 Ohm ziemlich hoch: keine allzu langen Wege bis zum Verstärker sind empfehlenswert. Energieverbrauchswerte: 26 Watt im Betrieb, erfreuliche 0,3 Watt Standby im Energiespar-Modus.

A propos Digitalabteilung: Der Denon DBP-2012 UD versteht sich nicht nur auf analoge Darbietung. Alle Tonformate schickt er auch per HDMI auf Reise - ob als originären Datenstrom in Form von DSD (SACD) oder in den HD-Formaten von Dolby und DTS, und auch als gewandeltes PCM-Signal (im Falle der SACD mit einer Auflösung von 88,2 kHz).

Alte und neue Features

Bei seinem Universalkünstler wollte Denon erkennbar auf Nummer sicher gehen, und so feilten die Entwickler lieber etwas länger. Aus dem vor einem Jahr angekündigten DBP-2011 wurde durch die spätere Markteinführung also ein DBP-2012. Für den Nutzer kein Nachteil - der Nachzügler kann nämlich ein paar brandneue Features aufweisen. Neben dem neuen grafischen Benutzerinterface, das um einiges klarer gestaltet ist als bei vorherigen Versionen, bietet der 2012 UD auch Netzwerkfunktionen nebst BD-Live und Firmware-Updates an. Er versteht sich auf die Zusammenarbeit mit DNLA-Servern - zumindest, wenn es um eine überschaubare Musiksammlung geht.

Eine zu opulente Musikbibliothek oder zu viele Server auf einmal (im AUDIO-Netzwerk sorgten nach dem NAS-Test der letzten Ausgabe gleich fünf Medien-Speicherorte für konsequente Verwirrung) quittiert der Player mit sehr langen Ladezeiten bis hin zur völligen Kapitulation.

Wer aber auf eine eher übersichtliche Musik- oder Fotokollektion zugreift, kann Titel im Format MP3, WAV, AAC oder WMA samt Coveranzeige bequem auf den Bildschirm holen. Auch vom USB-Stick liest der Denon DBP-2012 UD  entsprechendes Tonmaterial nebst JPEGs oder Videos im MPEG-Format aus. Schon im Menü vorbereitet, aber erst nach einem Firmware-Update im Sommer 2011 freigeschaltet: der direkte Zugriff auf YouTube-Inhalte von Googles Videoportal. Die Einlese- und Zugriffszeiten haben sich zudem verbessert - selbst aus dem Energiespar-Modus heraus ist der Player in rund 20 Sekunden einsatzbereit.

Denon DBP-2012 UD

© AUDIO

Frequenzgang: Breitbandig wie es sein soll spielt der DBP-2012 alle ihm dargereichten Scheiben ab. Den DSD-Stream der SACD verarbeitet er mit 88,2 kHz.

Klanglich spielt der Denon DBP-2012 UD sehr gut mit; gegen den konsequent auf analoge SACD-Wiedergabe gezüchteten Atoll SACD 200 wirkte er zwar weniger druckvoll, rhythmisch und dreidimensional, dafür sehr detailreich und stimmpräsent.

Überraschenderweise vermochte er bei der DVD-Audio "Harvest" von Neil Young sogar mit der Festplattenvariante, gespielt von einem Linn Sneaky DS , mithalten: der Linn einen Hauch detailreicher, der Denon einen Tick körperhafter.

Der Vergleich mit dem großen Denon A1 UD war im Grunde der eigenen Tester-Neugier geschuldet. Der A1 verwies den DBP-2012 UD erwartungsgemäß in die SACD-Schranken. Auch via HDMI konnte der DVD-A1 UD mit einer breiteren, stabileren und offeneren Bühne punkten gegen einen leicht rauheren, mittenbetonteren DBP-2012. Allerdings: Der A1 kostet auch mehr als das Siebenfache als der kleinere Denon. Für seine 850 Euro ist der 2012 daher also mehr als ein Geheimtipp.

Fazit

Dieser Player ist nichts fürs Heimkino - dafür wäre er zu schade. Aber wer Mehrkanal-SACDs und DVD-Audio-Scheiben hortet, wer gerne Surround-Musik erlebt und zusätzlich noch ein sehr gutes Bild braucht: Der ist beim DBP-2012 UD genau richtig.

Denon DBP 2012 UD

HerstellerDenon
Preis850.00 €
Wertung97.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Denon DBP-2012 UD
Testbericht

Zuerst optimierte Denon sein Basismodell. Nun kommen die edlen High-End-Geräte an die Reihe. Wie viel Mehr an Klang bietet der DBP 2012 UD?
Oppo BDP-93 NuForce Edition
Testbericht

Universalplayer von Oppo haben sich weltweit von Exoten-Geräten zu echten Geheimtipps entwickelt. Mit dem BDP 93 NuForce-Edition betritt nun ein…
Onkyo BD-SP 809
Testbericht

Der BD-SP 809-Player von Onkyo glänzt mit Haptik, nicht mit Ausstattung. Trotzdem hat er alles Interessante an Bord, spielt auch 3D-Blu-rays und…
Cambridge Azur 651 BD
Testbericht

Dem Cambridge Azur 651 BD (1000 Euro) fehlt gegenüber dem größeren Bruder 751 nur die komplexe Analogplatine. Ist der Kleine der Qualitätsknüller…
Electrocompaniet EMP 2
Testbericht

Der EMP 2-Blu-ray-Spieler von Electrocompaniet überzeugt mit mollig warmem Klang und einer wahrlich üppigen Ausstattung.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.