Testbericht

Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre

Geniale Idee: Mit dem DAC 1 Pre (1700 Euro) bietet Benchmark Media Systems einen D/A-Wandler mit integrierter Vorstufe an, der neben fünf Digitalanschlüssen sogar einen analogen Eingang mitbringt.

  1. Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre
  2. Datenblatt
Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre

© Archiv

Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre
Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre

© Jan Winkler

Hinter den XLR-Ausgängen sitzen Trimmpotentiometer und Reiter zur Pegelfein- und -grobvoreinstellung. Der Analogeingang ist direkt mit den Vorverstärker-ICs verbunden.

Das Konzept des Wandlers entspricht weitgehend dem 4/06 getesten DAC 1: Ein 192-Kilohertz-fähiger Abtastratenwandler rechnet alle ankommenden Taktsignale auf eine einheitliche interne Samplingfrequenz von 110 kHz um. Der asynchronen Taktumrechnung messen die Entwickler einen entscheidenden Beitrag zur Minimierung von Jitter zu. Als Wandler verlässt sich Benchmark auf den bewährten Konverter AD 1853. Seine Fähigkeit zur Lautstärkeregelung lassen die Amerikaner brach liegen und spendierten ihm stattdessen eine vollwertige analoge Regelung.

Von dem Wandler und dem mit OPs aufgebauten Vorverstärker profitieren letztendlich auch die vom PC zugespielten Musikfiles. Über USB verarbeitet der DAC 1 Pre Daten mit maximal 96 kHz Samplingfrequenz, an den SPDIF-Eingängen dürfen bis 192 kHz anliegen. Eine Besonderheit: Ohne externe Treiberhilfe kommt der USB-Port mit Windows- und Macintosh-Rechnern klar.

Digital/Analog-Wandler Benchmark DAC 1 Pre

© Jan Winkler

Wie gehabt: Upsampler und Konverter stammen aus dem DAC 1.

Wie wichtig aber ASIO-Treiber für hochwertige Wiedergabe sind, demonstrierte der DAC 1 Pre eindrucksvoll im stereoplay-Hörraum. Mit 48-kHz-16-Bit-Musik gefüttert (also genau dem Format, in das Windows resampelt), klang er mit Asio4All deutlich plastischer als mit dem bordeigenen USB-Treiber.

Mit Asio4All war es schon ein Hochgenuss, wie der Benchmark solo im "Calibrated Mode" die Töne von High-Resolution-Downloads aufpolierte, wie akkurat er Raumarchitekturen nachzeichnete.

Von CDs ausgesteuert, spielte der DAC etwa auf dem Niveau des Aqvox. Der zeichnete die weitwinkeligeren Klanglandschaften, der Benchmark spielte markanter und mit mehr Wucht auf. Über seinen Vorverstärker, der zum 53-Punkte-Höhenflug ansetzte, ging zudem kaum Atmosphäre verloren.

Benchmark DAC 1 Pre

HerstellerBenchmark
Preis1700.00 €
Wertung61.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

D/A-Wandler Benchmark DAC1 USB
Testbericht

Wenn andere, teurere DACs, etwa der als Referenz dienende Naim DAC, dem Benchmark DAC1 USB (1300 Euro) etwas voraus hatten, dann war es einerseits…
Meridian Director
D/A-Wandler

Der kompakte D/A-Wandler Meridian Director soll digitale Quellen mit einer hochwertigen HiFi-Anlage verbinden. Wir haben die Klangqualität getestet.
TotalDAC D1-Tube
D/A-Wandler

Der TotalDAC D1-Tube stammt aus einer kleinen französischen HiFi-Schmiede, die vor Know-how und Kreativität strotz. Der D/A-Wandler überrascht im…
Cambridge Audio DacMagic XS
Mobiler D/A-Wandler

Der DacMagic XS von Cambridge Audio ist ein ultrakompakter mobiler D/A-Wandler mit integriertem Kopfhörerverstärker. Die Soundwiedergabe von Laptop…
Exogal Comet
D/A-Wandler

Mit dem D/A-Wandler Exogal Comet will die Forscher-Crew, die einst bei Wadia die CD-WIedergabe revolutionierte, nun den nächsten Gedankenblitz…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.