Testbericht

DVD-Receiver Arcam Solo Movie 5.1

Einen DVD-Spieler mit einem 5.1-Receiver kombinieren auch andere Hersteller. Aber der Player im Solo Movie  5.1 für 3000 Euro gibt auch die highendigen Tonformate SACD und DVD-A wieder.

  1. DVD-Receiver Arcam Solo Movie 5.1
  2. Datenblatt
Arcam Solo Movie  5.1

© Archiv

Arcam Solo Movie 5.1

Eine oft gestellte Leserfrage: Wer bietet einen empfehlenswerten Universalplayer an, und mit welchem AV-Receiver spielt er optimal zusammen?

Die im ehrwürdigen Universitätsstädchen Cambridge angesiedelte Arcam (= Audio and Recording, Cambridge) vereint mit ihrem brandneuen Solo Movie 5.1 (3000 Euro) beides in einem einzigen Gerät. Der Solo Movie 5.1 ist ein AV-Receiver mit Tuner für FM und optional DAB (plus 200 Euro) und einem Einbau-DVD-Spieler, der CDs, DVDs, Fotos und sogar SACDs und DVD-Audios abspielt.

Arcam Solo Movie  5.1 Innenansicht

© Julian Bauer

Scaling und HDMI-Treiber (der Arcam hat zwei HDMI-Eingänge und einen -Ausgang) übernimmt der DVD-Prozessor.

Der Verdacht, dass die Briten preiswert zugekauft haben, legt sich schon beim  Blick auf den DVD-Spieler. Er ist in wesentlichen Zügen identisch mit dem 8/06 getesteten 2000-Euro-Spieler-Highlight DV 137: Das gleiche Laufwerk dreht die Disc,  und auch der riesige Edelchip namens DVD-Engine Vaddis 888 S vom kalifornischen Halbleiterhersteller Zoran, der sämtliche Disc-Formate decodieren kann, feierte ebenfalls schon im DV 137 Premiere. Dort jedoch gab es einen highendigen 1080p-Scaler extra, während Arcam im  Solo Movie die Fertigkeiten des Zeilenkonverters im Zoran-Chip nutzt, der die native DVD-Zeilenzahl  "nur" bis zu 1080i (HD-Ready-Auflösung) umrechnet.

Auch für den Ton dachten sich die Briten eine praxisgerechte Lösung aus. Wegen des hohen Wirkungsgrads und der geringen Verlustwärme hätten sie gerne digitale Endstufen verwendet. Aber aus Klanggründen fiel die Entscheidung zu Gunsten konventioneller  Verstärker. Sie sollten ordentlich Leistung produzieren, aber ohne Lüfter auskommen (der nur Geräusche machen und Staub ins Innere saugen würde) und außerdem ihre Kühlrippen hübsch im Geräteinneren verstecken.

Bei diesen Vorgaben bot sich ein Class-G-Konzept an. Dabei handelt es sich um herkömmliche  Verstärker, die abhängig von der geforderten Leistung mit unterschiedlichem Spannungspotential betrieben werden. Da gut 90 Prozent der Zeit sowieso nur mit kleinen oder mittleren Pegeln gehört wird, die Lautsprecher dann nur wenige  Volt benötigen, betreibt  Arcam das Netzteil mit halber Spannung. Erst bei hohem Pegel switchen schnelle Schalter auf die volle Versorgungsspannung um.

Das Verfahren ist seit etwa 30 Jahren (Hitachi) bekannt. Die Nachteile - Übernahme- und Schaltverzerrungen (Glitches) - nehmen die Briten in Kauf: "Beim Umschalten ist der Pegel so hoch, dass man die Nebenprodukte nicht mehr hört", doziert John Dawson,  Firmengründer und Motor der 20-köpfigen Entwicklercrew.

Arcam Solo Movie  5.1 Fernbedienung

© Julian Bauer

Die Fernbedienung beleuchtet sich, kennt oder lernt die Codes zum Steuern von Fremdgeräten.

Auch das Bedienkonzept des  Solo Movie stellt eine überzeugende Vernunftlösung dar. Es ist auf die Bedürfnisse des Anwenders zugeschnitten, der ohne viel Schnickschnack die Inhalte der eingelegten Scheiben oder über einen der drei Digitaleingänge zum Beispiel DVB-Satellitenradio genießen will. Der einzige Luxus des Arcam: Dolby Pro Logic II macht aus Stereo 5.1-Surround.

Das Setup ist schnell erledigt. Die Lautsprecher lassen sich virtuell im präzisen 5-Zentimeter-Raster verschieben - außer bei SACD, denn beim 1-Bit-Datenstrom wollen die Entwickler eine klangbeeinflussende Umrechnung vermeiden. "Lip Sync" synchronisiert die Bild/Tonlaufzeiten; ein  Video-Generator liefert Testbilder; "On Screen" hilft der Arcam bei der Monitor-Kalibrierung.

Über einen 1080p-fähigen Beamer begeisterte der Solo Movie 5.1 mit natürlichen Farben und praktisch störungsfreiem Progressive Scan. Nur der zum Vergleich angeschlossene DV 137  zeigte wegen seines 1080p-Extra-Scalers noch etwas mehr Strahlkraft und schärfere Konturen.

Arcam Solo Movie  5.1 Front

© Julian Bauer

Besitzt inklusive dem frontseitigem Extra-Line-In vier Analogeingänge und sogar einen Kopfhörerausgang.

"Kein Vergleich zu herkömmlichen Receivern" begeisterte sich beim Hörtest Verstärkerguru und Kollege Johannes Maier. Zweikanalig  bot der Arcam das, was die Klientel erwartet: kultivierte Unaufdringlichkeit und jede Menge Details. Mit Groove und Feinzeichnung erreichte er die bekannten Qualitäten des 1600-Euro-CD-Receivers Arcam Solo (9/06, 44 Punkte).Als Schiedsrichter für seine Mehrkanalfertigkeiten liefen sich die DVD-Receiver-Referenz Naim Audio n-Vi (4/06) und sein Stellvertreter Linn Classik Movie (2/06) warm. Beide sind viel teurer und rechtfertigten ihren Status mit noch offenen, weiträumigeren Klangpanoramen und feineren Höhen. Im Bass aber riss der Arcam die Hörer stärker mit.

Ein vergleichbarer AV-Receiver mit der Feinartikulation, dem edlen, aristokratischen Klang des Arcam kostet solo etwa 3000 Euro. So gesehen, gibt es beim Solo Movie das Superlaufwerk gratis dazu.

Arcam Solo Movie 5.1

HerstellerArcam
Preis3000.00 €
Wertung51.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Während andere Highend-Marken der Tradition treu bleiben, Feature-Fans möglichst tüchtig vor den Kopf zu stoßen, scheint Arcam entschlossen, vom…
AV-Receiver Arcam AVR 500
Testbericht

Der Musikfreund, der sich nach dem klanglichen Fels in der Surround-Brandung sehnt, sollte den Test des Arcam AVR 500 (3200 Euro) intensiv studieren.
AV-Receiver Arcam AVR 400
Testbericht

Jüngere Brüder haben's schwer. stereoplay staunte, wie stark der neue Arcam-Receiver AVR 400 (2200 Euro) dem teureren und erfolgreichen AVR 500…
Acram AVR750
AV-Receiver

Mit dem AVR750 präsentiert der Hersteller Acram ein neues High-End-Gerät im Bereich der AV-Receiver. Der Receiver fungiert auch als…
Arcam AVR 450
AV-Receiver

Evolutionäre Änderungen sollen den neuen AVR 450 von Arcam zum Universal-Tool im AV-System adeln. Macht ihn das zum Überhammer?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.