Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Aktivbox

Elac AM 200 im Test

Die Aktivbox Elac AM 200 soll im Studio und im heimischen Hörraum für neutrale Klänge sorgen. Wie schlägt sich der kompakte Nahfeldmonitor im Test?

Aktivbox Elac AM 200

© Elac

Aktivbox Elac AM 200

Pro

  • spielt feindynamisch und transparent
  • räumlich und natürlich
  • passt sich an die Umgebung an

Contra

  • Grenzen bei der Bassdynamik

Fazit

stereoplay Testurteil: 75 Punkte; Klang: Spitzenklasse (51 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut
Gut

Eine kleine, unscheinbare Nahfeld-Aktivbox leitete bei ELAC vor über fünf Jahren die Wende vom reinen Passivboxen-Anbieter zum HiFi-Multitalent ein: die preiswerte AM 150. Sie war zwar mit einfacheren Chassis bestückt als die Spitzenmodelle des Hauses, mischte mit zahlreichen sinnvollen Funktionen aber sowohl die HiFi- als auch die Studiowelt gehörig auf.​

Die neueste Inkarnation der Aktiv-Monitor oder kurz AM genannten Serie setzt bei den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei dem Urklassiker an: Sie soll im Studio genauso wie im Heimbereich für neutralste Klänge sorgen, was sich sowohl in den Anschluss- und Pegelanpassungsmöglichkeiten für beide Welten als auch in einer ausgeklügelten, fünfstufig schaltbaren Ortsentzerrungsbank mit jeweils mehreren Filtern äußert, die Nahfeld- und Midfield-Betrieb ebenso ermöglicht wie die wandnahe Position und die Korrektur einer Aufstellung auf dem Tisch oder Mischpult.​

Für den Heimanwender sind die analogen und digitalen Zuspielmöglichkeiten sehr interessant und weit über dem Klassendurchschnitt, akzeptiert die kleine, in Schwarzweiß gehaltene Box doch neben analogsymmetrischen Signalen auch hochauflösende Digitalströme oder optische Lichtleiterimpulse bis zu HiRes von 192 kHz Samplingfrequenz.​

Audiophile Gene 

Für den HiFi-Fan ist diese auf den ersten Blick reichhaltige Ausstattung in der Praxis aber nicht so leicht nutzbar, hat die AM 200 doch keine Vorverstärkerfunktion, hält also immer alle Eingänge gleichzeitig aktiv und benötigt deshalb auf beiden Digitaleingängen ein digital lautstärkegeregeltes Signal. Das stellen nur die wenigstens HiFi-Komponenten zur Verfügung, bessere Chancen hat man noch mit einer digitalen Soundkarte beim Direktanschluss an den PC.​

Doch neben praktischen Aspekten zählen auch in der Schaltung audiophile Werte: Da kann die kleine ELAC mit einem großen Ringkerntrafo und zwei analogen Verstärkerstufen im A/B-Betrieb punkten, wobei jeweils Tief- und Hochtöner von einem 50 bzw. 25 Watt starken Kanal einzeln angetrieben werden. Dieser Vollaktivbetrieb wird durch eine Analogweiche ermöglicht, die die Trennung in die einzelnen Frequenzbereiche bei etwa 3000 Hz zuerst herstellt und erst anschließend Entzerrungs- und optionale Ortsfilter über die Signale laufen lässt.​

Überhaupt ist viel Entwicklungsenergie in die Zusammenarbeit der Chassis geflossen, was speziell im Nahfeldbetrieb akustisch wichtig ist: Der Tiefmittel- und der Hochtöner sitzen auf einer akustischen Ebene, und mit der gefrästen Schallwand sowie den angefasten Seitenteilen ist das Abstrahlverhalten im Übergangsbereich harmonisiert und zugleich von Kantenreflexionen so frei wie möglich.​

Aktivbox Elac AM 200 Innenleben

© Elac

Die Elektronik ist mit klassischen Platinen aufgebaut und nach Funktionen eingeteilt: oben Netzteil und Endstufe in Class A/B mit massigem Kühlkörper, darunter Weichenund Filterelektronik. Davon abgesetzt der D/A-Wandler und ganz unten der Ringkerntrafo.

Für den Hochton kommt ein in der hauseigenen Manufaktur entstandener JET5 zum Einsatz, der nach dem Prinzip des Air-Motion-Transformers mit seiner zickzack gefalteten Folienmembran eine große aktive Membranfläche mit einer kleinen akustisch wirksamen Abstrahlfläche (die wiederum das Bündelungsverhalten verbessert) kombiniert. Den Tiefmitteltonbereich bearbeitet ein 13er Sandwich-Konus aus einem rückwärtigen Papptrichter und einer ringförmig damit verklebten, invers geformten Aluminiumkalotte. Im Basskeller hilft noch der rückwärtige Reflexschlitz mit, um die entscheidenden Hertz mehr Tiefgang aus der Box zu kitzeln.​

Hörtest

Wer typische Nahfeldmonitore kennt und schätzt, wird sich bei den ersten Klängen der ELAC gleich wohlfühlen. Punktete sie doch bei Tschaikowskys 6. Sinfonie (Stereoplay Vinyl Classics 3) mit einer sensationell transparenten, seidigen Durchhörbarkeit, die dem Hörer jedes feine Detail der Aufnahme nahebrachte, ohne ihn aus seinem Entspannungsmodus zu reißen oder ihn zu überfordern.​

Das gelang der AM 200 auch insbesondere deshalb, weil sich ihre Raumabbildung selbst im Nahfeldbetrieb mit schöner Tiefe und plausibler Einbindung von Instrumenten in den Raum präsentierte und den typischen „Die singen mich zu sehr an“-Effekt weniger guter Nahfelder konsequent vermied. Diesen​ positiven Eindruck hielt sie auch bei Kari Bremnes „Norvegian Mood“ bei, und das weitgehend unabhängig von Hörabstand und Platzierung. Die Ortsfilter leisteten hier ganze Arbeit, in der „Midfield“-Position klang die ELAC dann auch voluminöser, als sie ist.​

Der einzige kleine Wermutstropfen: Fies aufgenommene Bassläufe wie Hattlers „Fine Days“ oder Ralf Gaucks „Zauberwasser“ zeigen doch recht früh die grobdynamischen Limits für Lauthörer auf. Eben ein Nahfeldmonitor, wie er im Buche steht!​

Mehr zum Thema

Elac FS 407
Standboxen

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.
Bang&Olufsen Beosound 1
Wireless-Boxen

Bang & Olufsen zaubert mit dem Beosound 1 einen fast perfekten Wireless-Speaker aus dem Hut. Wir haben den Lautsprecher im Test.
Plattenspieler
CES 2017

Drei neue Komponenten der Grand Class: Technics präsentiert Audiotechnik-Highlights auf der Consumer Electronics Show.
Dynaudio Contour 20
Kompaktlautsprecher

Dynaudio hat für die dritte Generation der Contour-Serie einen komplett neuen Lautsprecher entwickelt. Wir haben die kompakte Contour 20 getestet.
B&O Beosound 35
Wireless-Boxen

Wer ausgefallene Design-Ideen mag, wird beim dänischen Hersteller Bang & Olufsen fündig. Die Beosound 35 erinnert an ein Schiffsradar, klingt aber…
Alle Testberichte
Toyota C-HR
Navigation und Infotainment
Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.
Dual CS-550
Plattenspieler
Mit dem CS 550 vertreibt der Traditionshersteller Dual einen soliden Plattenspieler. Wie er klingt, lesen Sie im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.