Testbericht

Elac BS 244

Oft verwenden auch alte HiFi-Hasen noch die Bezeichnung "Regalboxen" - doch die Edel-Kompakten von heute passen klanglich zumeist gar nicht zwischen Bücher: Mit freier Aufstellung und einem stabilen Ständer klingt's um Welten besser. Die Zeiten, in denen Mini-Monitore nur Leisehörer und Bassverächter zufrieden stellten, sind lange vorbei die BS 244 von Elac gibt sich dynamisch und erwachsen.

  1. Elac BS 244
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Wie die meisten Konkurrenten ist auch die Elac BS 244 eine Zweigebox mit 17er-Bass und Reflexabstimmung. Damit enden aber schon die konzeptionellen Gemeinsamkeiten.  Bereits mit der Wahl des Hochtöners gehen die Kieler komplett andere Wege: Hier arbeitet keine Kalotte mit getrennter Membran- und Schwingspuleneinheit, sondern ein JET-Hochtöner, bei dem Membranfolie und elektromagnetische Leiterbahnen eine verklebte Einheit bilden. Um Antrieb und Membranfläche zu erhöhen, ohne den Töner allzu groß werden zu lassen, wird die Folienmembran fünfzehn Mal gefaltet und schwingt im besonders starken Neodym-Magnetfeld wie eine Ziehharmonika.

Der Tiefmitteltöner ist im Gegensatz zu seinem englischen Pendant auf höchstmögliche Steifigkeit gezüchtet: Ein Sandwich aus einem Papierkonus und einem mehrfach gestanzten Alu-Kegel soll auch bei hohen Pegeln diesem Ideal nahekommen. Bei der Abstimmung der Weiche achteten die Entwickler nicht nur auf einen harmonischen Übergang im Frequenzgang, sondern auch auf ein optimiertes Klirr- und Abstrahlverhalten.

Im Hörtest verblüffte die BS 244 trotz der vollkommen anderen Philosophie mit einer tonalen Verwandtschaft zur B_&_W, in puncto Auflösungsvermögen und Klangfarbentreue stand sie der englischen Überflieger-Box in nichts nach. Im Gegenteil: Ihre Klangfarbenpalette bei Beethovens Messe in C (Davis, LSO Live) strahlte so hell wie jene der B_&_W 805. Dabei vermittelte die Elac eine Spielfreude und ein Gefühl von tonaler Größe, wie es noch keine so kompakte Box im AUDIO Hörraum geschafft hatte. Mit Ian Shaws "Harlem In Havanna" ("Drawn To All Things") zeigte die Kielerin zudem ein perfektes Maß an Timing und Unmittelbarkeit, dass es eine wahre Freude war. Dass die B_&_W den Raum noch etwas weiter ausleuchten konnte und bei Dynamikspitzen etwas sanfter blieben - okay. Derart viel Spaß aus so wenig Box wie bei der Elac gibt es aber trotzdem nur selten.

Elac BS 244

HerstellerElac
Preis1340.00 €
Wertung83.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Die Elac löst das Versprechen "großer Bass aus kleinem Gehäuse" wirklich ein.
image.jpg
Testbericht

Die Detaillreiche: Elac BS 63
Elac BS 63
Testbericht

Bei der taufrischen BS 63 von Elac, für 460 Euro das Paar, sind die Oberflächen matter gehalten, was der Box eine dezente Erscheinung verleiht.
Elac BS 184
Testbericht

Unglaublich, welche Kraft und Lebendigkeit die Elac BS 184 (800 Euro) bei "Synchronicity II" von The Police versprühte.
Elac AM 180
Testbericht

Boxenspezialist Elac stellt seiner legendären AM 150 die deutlich aufwendigere AM 180 zur Seite. stereoplay konnte die beiden Modelle bereits…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.