Testbericht

Elac BS 63

Die Detaillreiche: Elac BS 63

  1. Elac BS 63
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Eine komplette Neuentwicklung stellt die BS 63 von Elac dar. Trotz der optischen Ähnlichkeit mit dem Canton-Bass ist ihr 17er komplett anders aufgebaut: Nicht aus einer gezogenen Lage Aluminium, sondern aus einem verklebten Sandwich - Papier-Trichter, Aluminium-Schüssel und Kapton-Schwingspulenträger - besteht der bewegliche Teil des Chassis. Dieses Konstrukt wird von einem Plastikkorb in Form gehalten, der zur Vermeidung von Kompressionen schlank und rank gebaut ist, dafür umso tiefer ins Volumen der kompakten Box reicht. 

image.jpg

© Archiv

Die Kalotte sitzt hinter Gittern, ein Kühlkörper schützt sie. Der Plastikkorb des Basses ist strömungsoptimiert.

Wie Canton setzt auch Elac auf einen Hochtöner mit leichter Schallführung, die das Abstrahlverhalten der Gewebekalotte im empfindlichen Bereich von 2,3 bis 6 Kilohertz sanft an das des Konus anpassen soll. Der Abstimmung der Box liegt das Prinzip der optimierten Schallleistung zugrunde - was im Endeffekt nichts anderes bedeutet, als dass der Lautsprecher mit steigender Frequenz möglichst keine Unstetigkeiten zwischen der auf Achse und der in den Vollraum abgegebenen Leistung aufweisen soll. In diese Berechnung geht auch die Gehäuseform mit ein: Die deutlich angeschrägten Kanten vor allem in der Nähe des Hochtöners sollen eine reflexionsärmere Beugung ermöglichen und den Höhen den Weg in den Raum ebnen.

Hörtest

Das Maß der Dinge für 400 Euro - bisher war es die KEF iQ 3 (AUDIO 4/06). Sie wusste sich auch in der ersten Hörtestrunde zu behaupten: bei Haydns Kaiser-Quartett (Alban Berg Quartett, Teldec) mit ihrer intimen Staffelung ebenso wie bei der Schluss-Szene zu Wagners "Meistersingern von Nürnberg" (Sawallisch, EMI) mit ihrem sonoren Chorklang und dem weiten Raum. 

image.jpg

© Archiv

Einen geradezu unglaublichen Strauß an Zwischentönen, Klangmischungen und sauber durchhörbaren Details offenbarte die Elac, die sich allerdings auch mit übertriebener Disziplin und einem Hang zur Schlankheit dem durchaus pathetisch gemeinten Werk näherte.

Pop & Rock

Mit dem Wechsel der Musikrichtung änderte sich die Hierarchie: Die BS 63 erreichte zwar nicht ganz die Autorität und Bassfülle der Nubert, dafür zog sie dynamisch gleich und überflügelte mit einer blitzblanken Klangpracht die zuweilen etwas energische Nubert. Dies gelang erst recht, wenn die Rückwand oder ein zusätzlicher, sehr tief getrennter Subwoofer wie der Velodyne SPL 1200 R (AUDIO 4/07) im untersten Bereich mithelfen durften.

Elac BS 63

HerstellerElac
Preis460.00 €
Wertung68.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Die Elac löst das Versprechen "großer Bass aus kleinem Gehäuse" wirklich ein.
Elac BS 63
Testbericht

Bei der taufrischen BS 63 von Elac, für 460 Euro das Paar, sind die Oberflächen matter gehalten, was der Box eine dezente Erscheinung verleiht.
image.jpg
Testbericht

Oft verwenden auch alte HiFi-Hasen noch die Bezeichnung "Regalboxen" - doch die Edel-Kompakten von heute passen klanglich zumeist gar nicht zwischen…
Elac BS 184
Testbericht

Unglaublich, welche Kraft und Lebendigkeit die Elac BS 184 (800 Euro) bei "Synchronicity II" von The Police versprühte.
Elac AM 180
Testbericht

Boxenspezialist Elac stellt seiner legendären AM 150 die deutlich aufwendigere AM 180 zur Seite. stereoplay konnte die beiden Modelle bereits…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.