Standlautsprecher

Elac Debut F5 im Test

Für 760 Euro eine ausgewachsene 3-Wege-Standbox mit exklusiver Chassistechnik? Die Elac Debut F5 zeigt im stereoplay-Test, dass das geht.

Elac Debut F5

© Elac

Lautsprecher Elac F5

Pro

  • akustisch überraschend kräftig
  • ordentlicher Tiefgang
  • preislich (fast) unschlagbar

Contra

  • leicht unausgewogen abgestimmt

Fazit

stereoplay-Testurteil: 66 Punkte; Klang: Spitzenklasse (49 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut
Gut

Vorschusslorbeeren sind immer so eine Sache: Je mehr davon verteilt werden, desto größer fällt später die Niederlage aus, wenn sich die Erwartungen nicht erfüllen. Insofern ist der Einsatz für alle Beteiligten diesmal höher als sonst.

Doch hinter Elacs neuer Debut-Serie steht eine Entwickler-Koriphäe: Andrew Jones, ehemals bei KEF und zuletzt als Koax-Spezialist bei Pioneer und TAD Labs für exquisite, aber auch teure Konstruktionen zuständig. Mit seiner Hilfe will ELAC jetzt auch speziell den nordamerikanischen, heiß umkämpften Markt erobern, während das deutsche Entwicklerteam für alle bekannten und noch unbekannten Serien inklusive der Aktivboxen weiter verantwortlich zeichnet.

Elac Debut-Serie

Die Erstlingsserie, die in Cypress (bei Los Angeles) entwickelt wurde und in China gefertigt wird, bekam sinnigerweise den Namen Debut. Noch mehr Pathos könnte man in die Geschichte kaum packen.

Neun Modelle wird die komplette Serie umfassen: neben dem von stereoplay getesteten Standlautsprecher F5 ("F" steht für "floorstanding" = Standbox, die "5" für die verbauten 5,25-Zoll-Membranen) das größere Modell F6 (mit 6,5-Zoll-Treibern), zwei entsprechend benannte Kompaktboxen B5 und B6 ("B" steht für "bookshelf" = Regalbox) und einen Center. Dazu kommen noch drei verschiedene Subwoofer und sogar ein Deckenlautsprecher, der für weiterentwickelte Surround-Formate wie Dolby Atmos gedacht ist. Möglicherweise wird die Serie später noch um eine kleinere Kompaktbox mit der Modellbezeichnung B4 erweitert.

Kugelsichere Membranen

Die in der Debut F5 verbauten Treiber finden sich auch in der gesamten Debut-Reihe wieder - mit Ausnahme der Subwoofer. ELAC setzt beim Membranmaterial für die Tiefmitteltöner auf ein Aramidgewebe: einen Werkstoff, der eher unter dem Markennamen Kevlar geläufig ist. Man kennt ihn vor allem als Bestandteil von beschusshemmender Schutzkleidung. Der Faserverbundkunststoff erlaubt den Entwicklern mehr Kontrolle über das Membranverhalten, besonders wenn man wie hier über gewobene und verbackene Strukturen die Biege- und Zugfestigkeit unter Kontrolle bekommt.

Elac Debut F5

© Elac

Hinter dem Gitter versteckt sich eine 1-Zoll-Seidenkalotte mit speziell angepasstem Schalltrichter in Form eines verlängerten Rotationsellipsoiden, der für eine optimierte Richtcharakteristik des Hochtöners sorgt. Dass keine Schrauben zu sehen sind, ist mehr der Akustik als der Optik geschuldet.

Hörtest

Für ihre Abmessungen weist die zierliche Standbox einen erstaunlichen Tiefgang auf, der jedoch mit einer geringen Empfindlichkeit bezahlt werden muss. Im Labor brachte es die Debut F5 daher nur auf 80,7 dB/ 2 V/ 1 m und gehört messtechnisch zu den eher "ruhigen" Kandidaten.

Davon sollte man sich aber niemals täuschen lassen. Klanglich überraschte die Box nämlich umso mehr. Los ging der Hörtest mit "Seeker" aus Hiromis Album "Alive". Der Anschlag der japanischen Jazzpianistin: präzise. Dann, bei Minute 0:57, setzen Bass und Schlagzeug ein: unerwartet kräftig und tief, nur zeitlich vielleicht nicht bis ins allerletzte Detail abgestimmt. Hier fordert das Bassreflex-Prinzip seinen Tribut. Wahrscheinlich wird der Box in größeren Räumen auch die Luft ausgehen, aber hier im Test war sie nicht aus der Form zu bringen.

Das nächste Stück war eine Live-Aufnahme von Robbie Williams' "Let Me Entertain You". Sie offenbarte eine seltsam überbrillante Abstimmung, die auch am Frequenzgang deutlich zu erkennen ist. Ein Stück weit ist so etwas sicher Geschmackssache, aber bei dieser Aufnahme war es einfach zu viel. Der gute Ersteindruck, jetzt war er leicht getrübt.

"Fine Days" von Hellmut Hattlers Album "Live Cuts II" (Track 6 auf der stereoplay-CD "Perfektes Timing, Vol. 1" - Ausgabe 06/2015) klang dann schon wieder versöhnlicher, und langsam kristallisierte sich heraus, dass die Box bevorzugt bassbetonte Lieder spielt. Das hätte man ihr auf den ersten Blick eher nicht zugetraut. Und hat man sich erst einmal an die Abstimmung gewöhnt, will man die Musik gar nicht mehr abschalten.

Fazit

Hier gibt's richtig viel Klang für kleines Geld. ELAC bietet für einen Kampfpreis von 760 Euro mit der Debut F5 ein erstaunlich beeindruckendes Lautsprecherpaar, das sich in seiner Klasse definitiv nicht verstecken muss. Wir sagen: "Well done, Andrew Jones!"

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Elac FS 58.2
Testbericht

Eine ausgewachsene Box zum fairen Preis: Dieses Ziel setzte sich auch die norddeutsche Vorzeigemarke Elac und schickt die nur 700 Euro teure FS 58.2…
Elac FS 189
Testbericht

Im Test: Elac FS 189 - eine schlank gehaltene Dreiwegebox mit aufwendiger Bestückung im Bass und hochwertigem Folienhochtöner.
Elac FS 507 VX-Jet
Testbericht

Der mechanisch justierbare Elac-Koax verspricht eine Anpassung an die Raumakustik in einer elegant schmalen Box. Gelingt dieses HiFi-Wunder?
Elac FS 407
Standboxen

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.
Elac Air-X 207
Standboxen

88,0%
Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.
Alle Testberichte
T+A Pulsar ST20
Standlautsprecher
Die Pulsar ST20 orientiert mit exklusiven Chassis, Klavierlack und Klang der absoluten Spitzenklasse an deutlich teureren Boxen.
HP Spectre x2 und HP Elite x2
Detachables
HPs Antwort auf das neue Microsoft Surface heißt x2. Und das gibt es gleich zweimal: als Business- und als Consumer-Variante.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.