Testbericht

Elac FS-609

Wer so eine Extremfarbe will, muss Elac anrufen - gegen Aufpreis geht alles.

image.jpg

© Archiv

Zivilere Kunden nehmen dagegen mit schwarzem oder titanfarbenem Standard-Finish vorlieb, das in der Elac-eigenen Lackiererei nicht nur umweltfreundlich, sondern auch so perfekt aufgetragen wird, dass die Box trotz ihrer stattlichen 1,30 Meter Höhe auch in feinsten Wohnzimmereinrichtungen nicht aus dem Rahmen fällt.

Gewöhnungsbedürftig ist allenfalls noch der Pilz obendrauf. Aber ohne ihn wäre die Box nicht nur ihren Adelstitel "Pi" los, sondern auch einen legendären Hochtöner, den das Unternehmen seit Jahrzehnten hegt, pflegt und nur in die edelsten Boxen einbaut. Der "4Pi", benannt nach der Kreiskonstante π, ist ein rundum strahlender Bändchenhochtöner, der sich nun mal nur exponiert montieren lässt, und der seinen Pilzhut nicht modischer Extravaganz, sondern akustischen Gesetzen zu verdanken hat. Seine Alu-Ringmembran pulsiert zwischen zwei starken, ebenfalls ringförmigen Neodym-Magneten wie die Wand eines atmenden Zylinders. Sie kann auf diese Weise zwar keine großen Hübe ausführen, wegen ihrer geringen Masse aber höchsten Frequenzen bis über 50 Kilohertz folgen.

Elac setzt den Ultraschall-Radiator nicht als einzigen Hochtöner ein, sondern nur als Ergänzung in den allerobersten Oktaven - vom Rand des Hörbereichs bis weit darüber hinaus. Wann genau der 4Pi ins Geschehen eingreift, kann der Besitzer mit vier Stufen zwischen sechs und 16 Kilohertz sowie einer "Off"-Stellung selbst bestimmen: Je früher, desto größer sind die diffus abgestrahlten Hochtonanteile - der Klang gewinnt Weite und Raumgefühl, verliert dafür aber an Fokussierung.

image.jpg

© H. Härle

Flower Power: Der "Long Linear Drive"-Tieftöner bezieht seine Magnetkraft aus sechs wie Blütenblätter angeordneten Neodym-Scheiben. Eine kurze Spule in einem relativ langen Magnetfeld soll großen, linearen Hub gewährleisten.

Kieler Koax 

Ein Stockwerk tiefer spielt die andere Hälfte des Tweeter-Tandems: ein neues, höher belastbares JET-Bändchen, seinerseits Teil des Mittelhochton-Koaxial-Treibers "X-JET". Gegenüber der Urversion hat Elac das elektrodynamische Kunstwerk deutlich überarbeitet. Für die notwendige Kombination aus Festigkeit und Resonanzarmut soll nun ein Sandwich aus Bienenwaben-Träger und versteifend geprägter Alu-Membran sorgen, das nicht flächig, sondern nur punktuell an den richtigen Stellen verklebt ist. Zusammen mit der fast acht Zentimeter großen Schwingspule und einem kräftigen Antrieb entsteht so ein hochbelastbarer, klirrarmer Ring-Mitteltöner, der sich auch bei den AUDIO-Messungen mustergültig verhielt.

image.jpg

© H. Härle

Griffiges Konzept: Ein sehr hochwertiger, satt rastender Schalter bringt den 4Pi ins Spiel; ein weiterer dosiert den Pegel im Mitteltonbereich.

Den Bass übernehmen drei parallele Tieftöner mit der Elac-typischen Sandwich-Membran aus Papier und geprägtem Aluminium. Der oberste im Trio schließt zugleich die Lücke zum Koax, der bei etwa 550 Hertz zu arbeiten beginnt. Unterm Strich ist die 609 eine 4,5-Wege-Box, deren unterster Frequenzbereich sich über die WBT-Bi-Wiring-Terminals separat antreiben lässt.

Neben der korrekten Aufstellung und der Auswahl des richtigen Verstärkers (der ordentlich Leistung haben und nicht zu dunkel timbriert sein sollte) bietet die Kielerin drei Anpassungsmöglichkeiten, um den Klang auf den Raum und die Vorlieben ihres Besitzers zu optimieren. Neben dem bereits erwähnten Schalter für die 4Pi-Trennfrequenz lässt sich der Beitrag des Mitteltöners um je ein Dezibel anheben oder senken. Dies bedeutet keine Wesensveränderung der Box, sondern lediglich eine subtile und auch in den Übergängen zu den jeweils benachbarten Tönern sauber angepasste Trimmung.

image.jpg

© H. Härle

Wohlklingender Notschalter: Ein feines Gitter schützt die umlaufende Alu-Membran des 4Pi-Hochtöners.

Auch der Bassbereich lässt sich variieren: Das mächtige, intern matrixversteifte Gehäuse aus Alu-Profilen und dickem MDF öffnet sich über zwei unterschiedlich dimensionierte Reflexrohre nach außen. Das untere, im Sockel integrierte bleibt immer offen, aber das  Rohr am Boxenheck lässt sich verschließen. Dadurch verändert sich die Bassabstimmung, wird etwas tiefer auf Kosten einiger Dezibel im Oberbass.

Getestet wurde die Elac-Box mit geschlossenem Heckrohr, neutraler Mitteltonstellung und abgeschaltetem Rundum-Strahler, also ausschließlich direkt abgegebenem Hochton. Insbesondere letzteres soll aber keine verbindliche Empfehlung für zuhause sein - es sei denn, Sie wollen die Elac in einem extrem stark bedämpften, nahezu schalltoten Wohnzimmer aufstellen.

Elac FS 609 X-PI

HerstellerElac
Preis12000.00 €

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Elac FS 58.2
Testbericht

Eine ausgewachsene Box zum fairen Preis: Dieses Ziel setzte sich auch die norddeutsche Vorzeigemarke Elac und schickt die nur 700 Euro teure FS 58.2…
Elac FS 189
Testbericht

Im Test: Elac FS 189 - eine schlank gehaltene Dreiwegebox mit aufwendiger Bestückung im Bass und hochwertigem Folienhochtöner.
Elac FS 507 VX-Jet
Testbericht

Der mechanisch justierbare Elac-Koax verspricht eine Anpassung an die Raumakustik in einer elegant schmalen Box. Gelingt dieses HiFi-Wunder?
Elac FS 407
Standboxen

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.
Elac Air-X 207
Standboxen

88,0%
Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.