Testbericht

Endstufen-Monos McIntosh MC 2301 AC

Die Endstufen McIntosh MC 2301 AC bewegten sich weitgehend auf Augenhöhe mit den in Ausgabe 9/09 getesteten Transistor-Monos Audionet Max. Die Power-Krauts attackierten die Amis mit größerer Transparenz

  1. Endstufen-Monos McIntosh MC 2301 AC
  2. Datenblatt
Mono-Endstufen McIntosh MC 2301 AC

© Herbert Härle

Mono-Endstufen McIntosh MC 2301 AC
image.jpg

© Herbert Härle

Achtfach gestärkt: Ein volles Oktett der Leistungsröhren KT 88 (wahlweise 6550) pro Monoblock pumpt seine hochverstärkten Spannungen in den gewaltigen Ausgangsübertrager.

Die Röhren-Monos liefern an acht Ohm laut Datenblatt 350 Watt Sinus pro Kanal - eine Leistung, die man gewöhnlich nur im Kreise der Transistor- und Digital-Endstufen findet. Um diese durch eine kapitale Schutzschaltung vor dem flammenden Inferno beschützte Urgewalt zu entfesseln, fahren die Amerikaner in jedem Amp gleich acht Ausgangsröhren vom Typ KT88 in Push-Pull-Konfiguration sowie zwei 12AT7 als Spannungsverstärker auf. Alternativ übernehmen acht 6550 die schweißtreibende Aufgabe der Ausgangssignal-Verstärkung.

Diese ebenso exklusive wie effektive Arbeitsgemeinschaft stellt sich dem Auge des Betrachters unter einem Gitterkäfig, dem - anders als in Röhren-Zirkeln üblich - nicht das Stigma des Provisorischen anhängt. Amtlich wirkt auch die deftige, blau illuminierte Leistungsanzeige, die selbst kurzsichtigen McIntosh-Besitzern den ungestümen Einsatzeifer vor Augen führt. Was hinten herauskommt, hängt nicht zuletzt davon ab, welche der drei Paar ultrasoliden Lautsprecherklemmen der Anwender anzapft. Denn jede MC 2301 stellt McIntosh-typisch Abgriffe für 2, 4 und 8 Ohm bereit. Da sich die Ausgangsstufe nicht für Nennwerte interessiert, sondern von der komplexen, frequenzabhängig schwankenden Last des angeschlossenen Lautsprechers beeinflusst wird, geht Probieren über Studieren. Erlaubt ist, was am besten klingt.

An den 4-Ohm-Klemmen ermittelte das AUDIO-Messlabor stramme 353 Watt bei simuliertem 4-Ohm-Abschluss, während die Leistungsabgabe an 8 Ohm auf "nur" 271 Watt beschränkt blieb. An den 8-Ohm-Wicklungen der Ausgangs-Trafos produzierte die MC 2301 dagegen 350 Watt für 8 Ohm und gab sich für 4 Ohm mit 154 Watt zufrieden.

Ansteuern lässt sich die MC 2301 entweder via Cinch oder über symmetrische XLR-Verbindungen, was beim Konzept der McIntosh-Kombination am sinnvollsten ist. Wer Tri-Amping mit drei dieser Boliden für jeden Lautsprecher machen möchte, muss ohnehin zum symmetrischen Endstufen-Ausgang greifen, mit dem sich das von der Vorstufe empfangene Signal weiterreichen lässt.

Charme-offensive

Mono-Endstufen McIntosh MC 2301 AC

© Herbert Härle

Kraftvoll gebaut: Der großen McIntosh-Röhre sieht man ihre glutvolle Kraft an. Das mittig prangende Anzeige-Instrument ist viel zu schön zum Abschalten.

Nach vielen Stunden entspannten Hörens mit neuen Einblicken in ältere Aufnahmen wie "Born In The USA" oder "Thunder Road" von Bruce Springsteen wandten sich die Redakteure weit später als ursprünglich geplant wieder dem eigentlichen Auftrag der nüchternen Qualitätsanalyse zu. Zur Einstufung in den Bestenliste-Kategorien Endstufen musste sich das MC-2301-Duo einzeln im Vergleich mit Fremdkomponenten beweisen.

Die Endstufen bewegten sich weitgehend auf Augenhöhe mit den in Ausgabe 9/09 getesteten Transistor-Monos Audionet Max. Die Power-Krauts attackierten die Amis mit größerer Transparenz, die sich vor allem in komplexen und lauten Passagen äußerte, und zeichneten die Konturen der Instrumente mit vergleichsweise preußischer Disziplin nach. Dabei boten sie einen stabileren Fokus. Die Power-Macs begeisterten mit größerer Feindynamik, die sich etwa bei Applaus positiv bemerkbar machte, und mit einem voluminöseren, noch farbenfroheren Klangbild.

Team Player

Nun stellt sich wie immer im absoluten High End - und da gehören die McIntoshs fraglos hin - die Frage nach der Teamfähigkeit der Einzelspieler. Oder umgekehrt: Wie stark sind sie angewiesen auf Zuspieler aus dem eigenen Stall? Die Mac-Endstufe verträgt sich zwar problemlos mit Fremdgeräten, profitiert aber in Sachen Spielfreude und Attacke stärker von der markeneigenen Vorarbeiterin als umgekehrt. Über den symmetrischen Weg angefahren, schwingt sie sich in die oberste Liga der Leistungs-Lieferer auf. Trotz alledem gilt es, bei den MC 2301, ein wenig Fingerspitzengefühl in der Kombination mit den angeschlossenen Lautsprechern zu beweisen, was allerdings mit diesen Kraftprotzen weit weniger schwerfällt als mit 90 Prozent der anderen Röhren-Amps auf dem Markt.

McIntosh MC 2301 AC

HerstellerMcIntosh
Preis25900.00 €
Wertung130.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Endverstärker McIntosh MC 1.2 KW AC
Testbericht

Kaum einem Verstärkerbauer fällt es so schwer wie McIntosh, sich selbst zu übertreffen. Haben es die Amis mit dem McIntosh MC 1.2 KW AC (25 900…
image.jpg
Testbericht

Eine McIntosh-Endstufe ist oft der Beginn eines Traumes...oder die Erfüllung.
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.