Testbericht

Endverstärker Spectral DMA 160

Wie alle Spectral-Komponenten ist auch der Endverstärker DMA 160 für knapp 10000 Euro gemacht wie für die Ewigkeit. Sein Gehäuse ist so kompromisslos gearbeitet, wie es sich für Perfektionisten vom Schlage Johnson und Freyer gehört - und mächtig schwer.

  1. Endverstärker Spectral DMA 160
  2. Datenblatt
Endverstärker Spectral DMA 160

© Archiv

Endverstärker Spectral DMA 160

Grund sind nicht nur die soliden Alu-Wände, sondern auch das großzügige Netzteil, bei dem jeder einzelne der acht FET-Endtransistoren eine eigene  Versorgung besitzt. Und weil integrierte Chips klanglich unter seiner Würde sind, baut Johnson die Schaltung für das Musiksignal wie bei der Vorstufe aus Einzeltransistoren auf.

Endverstärker Spectral DMA 160 Innenansicht

© Julian Bauer

Traumhafte Bedingungen finden im DMA 160 die FET-Transistoren vor. Sie werden einzeln auf dem kürzesten Wege jeweils von einem Gleichrischter und einem Siebelko versorgt.

Der DMA 160 arbeitet komplett symmetrisch; somit steht der positiven wie der negativen Halbwelle ein eigener Verstärkerzug zur Verfügung. Auch dies erhöht die Unempfindlichkeit gegen Störungen. Auf eine sanfte Über-alles-Gegenkopplung wollte Johnson nicht verzichten: Hörversuche ohne diesen Kniff hätten zu enttäuschenden Ergebnissen geführt.

Die bewährten SHHA-Module (Spectral High-Speed Hybrid Amplifier), die platz-sparende, oberflächenmontierte (SMD) und konventionelle, größere Bauteile vereinen, zieren sowohl Vor- als auch Endstufe. Auch hier wurde viel Feinarbeit geleistet; der Lack der kleinen Subplatinen etwa ist wärmeleitend, wodurch eine gleichmäßigere Temperatur herrscht.

Auch der Endverstärker DMA 160 überzeugte in der Referenzkette (Vorstufe: Lyra Connoisseur 4-2 L SE, 8/05) auf Anhieb. Mit seiner feingliedrigen Spielweise und der hohen Auflösung forderte der Spectral sogar den formidablen Accuphase A 45 (Test: 2/07, Favorit der Redaktion) heraus. Nun ergab sich ein Streit der Klangphilosophien: Die natürlicheren, satten Klangfarben des Accuphase-Kraftwerks hier, der weitere Raum, die strahlenderen (gleichzeitig weniger zischenden) Becken und die behendere Aufdröselung komplexer Passagen des DMA 160 dort. In der Summe erzielte der - allerdings auch etwas teurere - Spectral einen Klangpunkt mehr.

Spectral DMA 160

HerstellerSpectral
Preis9900.00 €
Wertung59.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Midi-HiFi-Set

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und…
Sugden DAP 800 & FBA 800
Vor-Endstufen-Kombi

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.